+
Verbeugung vor dem Publikum: der siebenjährige Max aus Gauting mit seinem Profi-Clown-Partner Chistirrin.

Benefiz-Gala

Wie Max die Leute zum Lachen bringt

  • schließen

Glitzernde Kostüme, laute Musik und beeindruckende Zirkus-Akrobatik – inmitten dieses Spektakels hatte Max Renner aus Gauting am Sonntag und Montag seinen großen Auftritt.

Gauting/München Der Siebenjährige war als Clown zu Gast beim Circus Roncalli am Leonrodplatz in München und sorgte gemeinsam mit seinen Clown-Kollegen Gensi und Chistirrin für Gelächter und gute Laune im Publikum. „Ich mag es, die Leute zum Lachen zu bringen“, erzählt Max.

Wenn er nicht gerade in der Manege unterwegs ist, besucht Max die zweite Klasse der Grundschule Gauting. Dort schnupperte er auch zum ersten Mal Zirkusluft: Im Juli nahm er eine Woche lang an einem Zirkusprojekt seiner Schule teil und spielte damals schon bei der Abschlussveranstaltung die Rolle des Clowns. Dass er nun zum zweiten Mal in ein Clown-Kostüm schlüpfen durfte, verdankt Max seiner Mama. Sie las in der „tz“ von einem Aufruf, mit dem Kinder für die Roncalli-Gala zugunsten des Kinderhilfswerks Unicef gesucht wurden. Max beschloss kurzerhand, sich mit einem Video und zwei Clownzeichnungen zu bewerben – und es hat geklappt.

Seine beiden Auftritte im Circus Roncalli meisterte der Siebenjährige wie ein echter Profi. Nur vor der Einrad-Nummer hatte er ein bisschen Bammel. „Ich saß auf den Schultern von Chistirrin, während der Einrad fährt und auch noch jongliert“, erzählt der Grundschüler. „Ich hatte echt Angst, dass das schief geht.“ Viel Zeit zum Proben blieben dem Nachwuchs-Clown und seinen beiden Partnern nämlich nicht. Nur dreimal haben sie das Kunststück geübt, bevor es ernst wurde. Doch trotz Aufregung gelang der Balance-Akt bei beiden Auftritten fehlerlos. „Als ich auf Chistirrins Schultern saß, habe ich mich gefühlt wie beim Achterbahnfahren“, erzählt Max im Nachhinein. Danach sei er richtig erleichtert gewesen.

So ging es auch den 13 anderen Kindern, die in den vergangenen Tagen im Circus Roncalli zu Gast waren. Im Rahmen der Spendengala von „tz“ und dem Kinderhilfswerk Unicef durften die Nachwuchs-Akrobaten zweimal an der Seite der Profis vom Circus Roncalli auftreten. Schon seit 30 Jahren unterstützen die Zeitung und der Circus Roncalli das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Die Hilfe kommt Kindern in Not zum Beispiel durch den Bau von Schulen und Krankenhäusern in armen Regionen zugute. Auch das Geld für den Eintritt zur Gala geht zu 100 Prozent an ein gemeinnütziges Projekt, bei dem in der Elfenbeinküste Schulen aus recyceltem Plastik gebaut werden.

Die Zuschauer zum Lachen bringen und dabei Spenden für den guten Zweck sammeln, das macht Max gleich doppelt Spaß. Deshalb würde er auch jederzeit wieder mit dem Circus Roncalli auftreten, sagt der Nachwuchs-Clown.

Spendenaufruf: Wer ebenfalls für das Unicef-Projekt spenden möchte, kann das über das Spendenkonto mit der IBAN DE70 7015 0000 0000 2635 25 bei der Stadtsparkasse München oder über das Spendenkonto mit der IBAN DE78 7008 0000 0326 9000 00 bei der Commerzbank.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltbürger und doch im Landkreis daheim
Der Landkreis Starnberg hat den Kulturpreis 2019 vergeben. Sieger sind die Musiker von „Jamaram“, der Verein Jazz am See und der Nachwuchsmusiker Jakob Wagner. 
Weltbürger und doch im Landkreis daheim
Wintersportgeräte aus zweiter Hand
Der Winter naht, und der TSV Tutzing bereitet sich nicht nur konditionell auf die Saison vor. Am Samstag, 16. November, findet der Wintersport-Basar des Vereins statt. 
Wintersportgeräte aus zweiter Hand
Reinen Gewissens Fahrrad  mitgenommen
Es war ein Missverständnis. Deshalb sprach das Amtsgericht Starnberg einen Münchener vom Vorwurf des Radldiebstahls frei.
Reinen Gewissens Fahrrad  mitgenommen
Der Nachwuchs macht Kino
Das Fünf-Seen-Kinderfilmfest startet am kommenden Mittwoch, 20. November. Zu sehen sind deutsche und internationale Filme.
Der Nachwuchs macht Kino

Kommentare