1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Gauting

Termine für die Zeit nach dem Lockdown: Kulturforum legt Programm für erstes Halbjahr 2021 vor

Erstellt:

Kommentare

Gerhard Polt und Well-Brüder
Viel Programm im Bosco – wenn es Corona erlaubt: Gerhard Polt will mit den Well-Brüdern am 5. Februar auftreten. © Hans-Peter Hösl

Das Gautinger Theaterforum hat die Planungen für Kulturtermine im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossen – und bleibt optimistisch, dass diese auch stattfinden können.

Gauting – Das Bosco bereitet ein attraktives Programm für die Zeit nach den aktuellen Beschränkungen vor, wobei der Kartenvorverkauf bereits am Samstag, 5. Dezember, 10 Uhr, beginnt. Fördermitglieder bekommen bereits eine Woche zuvor, am Samstag, 28. November, 15 Uhr, die Möglichkeit, Karten zu reservieren – ausschließlich per Telefon unter Telefon (089) 45 23 85 80. Schriftliche sowie Online-Bestellungen werden jeweils nachrangig bearbeitet.

Ein Fragezeichen steht noch hinter den geplanten Terminen im Dezember, von denen fünf bereits ausverkauft sind. Sollte der Teil-Lockdown verlängert werden, wonach es aussieht, könnte das die Aufführungen, Konzerte, Ausstellungen und anderen Termine unmöglich machen. Klarheit gibt es wohl am Mittwoch. Das könnte den Start einer neuen Reihe verzögern: Am 9. Dezember ab 20 Uhr soll die Literaturreihe „Mir ham! Von den Möglichkeiten des Lebens“ mit Gerd Holzheimer beginnen, die am 20. Januar und 24. Februar fortgesetzt werden soll.

Die Bosco-Termine der ersten Jahresmonate in der Übersicht:

Januar

17 Veranstaltungen hat das Theaterforum für Januar in der Planung. Der Architekturfotograf Florian Holzherr will ab 12. Januar und bis 11. März seine Ausstellung „Shaker Architektur“ im Bosco zeigen. Veranstaltungen dazu sind am 28. Januar der Film „The Shakers – Hand to work. Hearts to God“ von Ken Buns und der Vortrag „Architektur & Glauben“ mit Axel Frühauf am 4. Februar sowie eine Diskussion am 3. März. Außerdem bietet Florian Holzherr Führungen durch die Ausstellung (24. Januar, 28. Februar) an. Das Klavierquartett um Jonathan Biss spielt Werke von Brahms und Janácek am 13. Januar (17.30, 20.30 Uhr). In der ungewöhnlichen Besetzung Trompete, Bass, Schlagzeug spielt „Mario Rom‘s Interzone“ ein Jazzkonzert am 14. Januar. Die Theatergruppe „Wirtshausmannschaft“ zeigt am 18., 19. und 21. Januar „Der Gott des Gemetzels“ in bairischer Sprache.

„Seeda“, eine vierköpfige mongolisch--persische Formation, will am 22. Januar traditionelle mongolische Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen präsentieren. Die Kabarettgruppe um Robert Gries zeigt am 23. Januar zweimal das Programm „Schlachtplatte: Die Endabrechnung 2020“. Prof. Joachim Kunstmann philosophiert und diskutiert am 24. Januar im Philosophischen Café über den Sinn des Lebens. Das Duo Tamaki Kawakubo (Violine) und Yu Kosuge (Klavier) ist am 26. Januar mit Werken von Mozart und Ravel zu Gast. In seinem Kabarettprogramm „Aber witzig“ spürt HG. Butzko am 27. Januar dem Irrsinn nach, der mit der „postfaktischen Zeitenwende“ einhergeht. Am 31. Januar findet eine Diskussionsrunde „Bayern ist ein Kulturstaat – und Gauting?“ mit Gemeinderat Stefan Berchtold und Moderator Hans-Georg Krause statt.

Februar

Die Jazz-Formation „Organ Explosion“ ist am 3. Februar zu Gast im Bosco. Zum Jubiläumsabend am 5. Februar wollen Gerhard Polt und die drei Well-Brüder Teile ihres aktuellen Kabarett-Programms und einige Klassiker zweimal auf die Bühne bringen. Eine musikalische Lesung basierend auf Werken von Edgar Allan Poe findet am 6. Februar mit Luisa und Matthias Eberth statt. „Genesis – eine Schöpfungsgeschichte“ wird von den Mitgliedern der Tanzgruppe „immertanz“ am 10. und 11. Februar als Tanztheater umgesetzt. „The Lone Dining Society“, das neue Projekt des Komponisten und Sängers Ian Chapmann, präsentiert Pop und Folk am 12. Februar. Das Schauspielstück „antigone. ein requiem“ wird am 21. Februar aufgeführt.

Schuhmann-Quartett
Das Schuhmann-Quartett © Kaupo Kikkas

Das vierköpfige Schuhmann-Quartett spielt Werke von Mozart und Brahms am 23. Februar. Daniel Wagner zeigt das Schauspiel „Die gestiefelte Katze“ frei nach den Gebrüdern Grimm am 25. Februar für Kindergärten und Schulen sowie das Figurentheater „Die Berliner Stadtmusikanten II – Sag mal, geht‘s noch?“ mit Regina und Daniel Wagner am selben Tag abends. Das Literaturfest mit Preisverleihung des fünften Gautinger Literaturwettbewerb „#Wir“ findet am 26. Februar statt. Michael Frowin zeigt am 27. Februar um 20 Uhr sein Kabarettprogramm „Der Kanzlerchauffeur … bremst für Deutschland!“.

März

Ein Jazzkonzert von Chris Gall (Piano) und Bernhard Schimpelsberger (Percussion) findet am 4. März um 20 Uhr statt, so die Planung. Ein Kinderkonzert mit Musikinstrumentenquiz zu Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ präsentiert Heinrich Klug mit den Münchner Philharmonikern am 6. März, und das auch zweimal. Ins Philosophische Café „Der Mensch“ lädt Prof. Joachim Kunstmann für 7. März ein. Kabarettistin Simone Solga zeigt ihr aktuelles Programm „Ihr mich auch“ am 10. März. Das viel versprechende Streichquartett Simply Quartett spielt einige Klassikstücke am 11. März.

Philipp Weber
Philipp Weber spielt sein Programm  „KI – Künstliche Idioten!“ © Simon Büttner

Philipp Weber veranstaltet ein Kabarettprogramm „KI – Künstliche Idioten!“ am 17. März (Ersatztermine) ebenfalls zweimal sowie am darauffolgenden Tag einmal. Am 19. März spielen Gilla Creme und Rolf Claussen das Stück „Was man von hier aus sehen kann“. Die dreiköpfige, internationale Jazzband „Pericopes +1“ spielt am 20. März im Bosco. Zwei Klassikkonzerte eines französischen Duos am 24. März sind bereits ausverkauft. Am 25. März findet das Literaturgespräch Boox mit Tanja Weber und Sabine Zaplin statt.

Zweites Quartal

Im April sind mehr als ein Dutzend Termine vorgesehen, darunter ein Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin mit „Vater“ von Dietrich Brüggemann (13./14. April), Kabarett mit Robert Griess (15. April), Werner Koczwara (16. April) und Sarah Hakenberg (29. April) sowie unter dem Titel „SpielLust #3“ eine Aufführung des Theaterjugendclubs Gauting (24. April). Das Metropoltheater München kommt mit „Die Wahrheiten“ von Lutz Hübner und Sarah Nemitz (27. April). Fünf Termine sind für Mai im Plan, sechs für Juni.

Details zu den einzelnen Veranstaltungen sind seit dem Wochenende auf der Programmseite des Bosco unter www.bosco-gauting.de/programm zu finden. Das Programmheft ist per Post unterwegs.

sp/ike

Auch interessant

Kommentare