+
Gute Stimmung für die gute Sache: Den Sieg heimste die Mannschaft der Polizei Gauting ein.

Typisierungsaktion in Gauting

Für gute Sache kicken alle mit

Gauting  - Mehr als 100 Menschen haben beim Behördencup in Gauting mitgemacht - und damit die Typisierungsaktion für Andrea Tietz unterstützt. 

„Es ist für mich selbstverständlich zu helfen“, sagt Rainer Krause: Zugunsten einer Typisierungsaktion für die an Leukämie erkrankte Ehefrau des langjährigen Fußballtrainers und Gautinger Hausmeisters Lutz Tietz kickte der Bauhofmitarbeiter am Samstag beim Behördencup in der Mittelschul-Turnhalle (wir berichteten). An die 100 Fußball-Spieler, Ehrenamtliche und Zuschauer, vom Senior bis zum Kleinkind, machten bei der Benefiz-Aktion mit. Gleich am Hallen-Eingang verführte der Duft frisch gebratener Würstel. Die Köstlichkeiten vom Grill hatte eine Kraillinger Metzgerei gespendet, erzählt Francesco Cataldo. Der Gautinger Sozialamtsleiter hatte den ersten Gautinger Behörden-Cup organisiert. Am 27. Februar, 11 bis 16 Uhr, geht nämlich im Rathaus die über Spenden zu finanzierende Typisierungs-Aktion der Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) über die Bühne. 

Obwohl Lutz Tietz ebenfalls schwer erkrankt ist, war er bei den Hallenspielen für seine Frau Andrea als Schiedsrichter aktiv. Rainer Krause (46) kickte natürlich in der Bauhof-Mannschaft kickte mit. „Ich kann diese Not der Familie Tietz nachvollziehen“, sagt der verheiratete Vater von zwei Kindern. 

Schon vor zwei Jahren hatten Krause und seine Frau ihr Blut bei einer Typisierungs-Aktion testen lasden: „Bisher musste ich noch nicht spenden“, sagt der Bauhofmitarbeiter aus Emmering im Kreis Fürstenfeldbruck. Groß war die Welle der Hilfsbereitschaft: Den silbernen Wanderpokal hatte ein Gräfelfinger Sportgeschäft spendiert. Am langen weiß gedeckten Biertisch verkauften Ehrenamtliche von Rathausmitarbeiterinnen gebackene Kuchen. Die Nussecken „hat ein Kollege gebacken“, verrät Francesco Cataldo. Kurz vor dem Halbfinale waren schon sämtliche Mannschaften gegeneinander angetreten: Die drei Jung-Gemeinderäte Stephan Ebner, Maximilian Platzer und Benedikt Kössinger (CSU) hatten im Rathausteam mit gekickt. Doch die etwa 30 Jahre jungen Lehrer von der gegnerischen Mannschaft des Otto-von-Taube-Gymnasium „waren gut drauf“, bedauert Max Platzer. Doch noch besser kickten Beamte der örtlichen Polizei: Nach der Siegerehrung mit Rathauschefin Dr. Brigitte Kössinger trugen die fitten Ordnungshüter den silbernen Wanderpokal des ersten Gautinger Behördencups in ihr Dienstgebäude.

cc

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlaue Schwalben trotzen Sanktionen
Schwalben koten den Herrschinger Bahnhof zu. Schon seit acht Jahren beschäftigten sich Gemeinderat und Landratsamt mit Lösungen. Die Bilanz: Bis heute hat keine Maßnahme …
Schlaue Schwalben trotzen Sanktionen
„Wir fahren nach Berlin, um zu gewinnen“
Es geht wieder los: Heute startet der TSV Herrsching in seine vierte Bundesligaspielzeit – und das gleich beim amtierenden Deutschen Meister RV Berlin (19.30 Uhr, …
„Wir fahren nach Berlin, um zu gewinnen“
Nazi-Schmierereien in Söcking entfernt
Eine unglaubliche Entdeckung wurde jetzt auf dem Friedhof in Söcking gemacht.
Nazi-Schmierereien in Söcking entfernt
Freundeskreis geht neuen Weg
Veränderungen brauchen Zeit. Das hat der Freundeskreis Kloster Andechs gemerkt, nachdem die Mitglieder ihre Arbeit nach 30 Jahren neu ausgerichtet hatten.
Freundeskreis geht neuen Weg

Kommentare