+
Schmal ist der Gehweg, den die kleinen Besucher der Kindertagesstätte des Eltern-Kind-Programms auf ihren Märschen durch Buchendorf nehmen müssen. 

Unterschriftenaktion

Buchendorfer fordern Tempo 30 zurück

Die Buchendorfer wollen Tempo 30 zurück. Vor allem Eltern machen mobil gegen Raser und sammeln unter dem Motto „Pro  30“ Unterschriften. Die sollen in der kommenden Woche im Rathaus übergeben werden.

Buchendorf In der Buchendorfer Bürgerversammlung im vorigen Herbst musste Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger den Anwesenden mitteilen, dass das von der Gemeinde in der Ortsdurchfahrt verfügte Tempolimit wieder zurückgenommen werden müsse und die 30er Schilder abzubauen seien. Die Begründung: Da der Gesamtverkehrsplan für Gauting noch nicht fertig sei, verlange das Landratsamt wieder Tempo 50.

Tempo 30 liegt den Buchendorfern aber sehr am Herzen. Aktuell kämpft eine Elterninitiative dafür: „Pro 30 Buchendorf“ hat bereits Anfang Dezember einen Brief an die Bürgermeisterin und Landrat Karl Roth geschickt. Die Aufhebung der Tempo-30-Beschränkung gefährde die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer, schreiben die Eltern. Denn die Ortsdurchfahrt in Richtung der Großgärtnereien sei „schmal, kurvenreich und an vielen Stellen schlecht einsehbar“. Zudem gebe es dort nur einen einseitigen schmalen Gehweg. Passanten mit Kinderwagen müssten auf die Fahrbahn ausweichen. Weil dort auch Linienbusse und landwirtschaftliche Gespanne unterwegs seien, erhöhe sich das Gefahrenpotenzial für Fußgänger mit Kindern. Kurz nach Aufhebung der Tempobeschränkung auf 30 km/h im Spätherbst habe es in der unübersichtlichen Kurve bei der Mariensäule einen Unfall gegeben – „wegen erhöhter Geschwindigkeit“.

An der Ortsdurchfahrt befinde sich die Kindertagesstätte „Netz für Kinder“. Die Erzieherinnen seien mit den Kindern oft zu Fuß durchs Dorf in die freie Natur unterwegs und hätten einen „erhöhten Schutzbedarf“. Auf der Straße durch den Ort gebe es keine Querungshilfen. Schulkinder, die auf Höhe des Wasserturms zur Buchendorfer Mittagsbetreuung wollten, müssten sich durch am Straßenrand geparkte Fahrzeuge ihren Weg auf die andere Straßenseite bahnen. Auch für radelnde Ausflügler, die den ausgeschilderten Münchner Radfahrer-Ring über Buchendorf nutzten, sei dieser Streckenabschnitt ohne Tempo 30 riskant.

Unabhängig vom noch ausstehenden Gesamtverkehrskonzept für das gesamte Gautinger Gemeindegebiet wünschen die Eltern, dass die Beschränkung auf 30 km/h wieder umgesetzt werde. Am Donnerstag, 18. Januar, werden die Buchendorfer Eltern der Bürgermeisterin ihre Unterschriftenlisten übergeben, bestätigt Rathaussprecherin Patricia Fritsch-Lange. Die Bürgermeisterin werde sich beim Landratsamt für das Anliegen der Buchendorfer einsetzen.

Nach Angaben von Ina Hirsch von der Elterninitiative waren bis Dienstagabend schon 350 Unterschriften gesammelt. Listen liegen im Gasthof Haller, bei Wolfis Getränkeladen sowie im Markthäusl bei der Mariensäule aus.

Von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit „Aloha“ zum Sieg
21 Boote gingen am Samstag beim 7. Papierbootrennen in der Starnberger Bucht an den Start. Nicht alle kamen bei der Gaudi ins Ziel.
Mit „Aloha“ zum Sieg
3000 Gäste beim Weinfest
Das Weinfest der JM Tutzing war ein absoluter Renner. Die Veranstalter schätzen, dass rund 3000 Besucher an die Brahmspormenade kamen.
3000 Gäste beim Weinfest
Tölgyesi will kein Freizeitteam trainieren
Die Handballdamen des TSV Herrsching suchen einen neuen Coach. Aufstiegstrainerin Noemi Tölgyesi wollte mit dem vorhandenen Kader nicht das Abenteuer Landesliga wagen …
Tölgyesi will kein Freizeitteam trainieren
Touring Yacht-Club Tutzing klebt das Pech an der Pinne
Nach zwei Spieltagen in der Segel-Bundesliga liegt der Deutsche Touring Yacht-Club Tutzing nur auf Rang 13 der Tabelle. Der zweifache Deutsche Meister und ehemalige …
Touring Yacht-Club Tutzing klebt das Pech an der Pinne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.