+
Der Bahnsteig in Stockdorf, aufgenommen mit einer Panoramakamera, bekommt im Zuge der Umbauarbeiten ein neues Dach. Entscheidend ist jedoch die neue Treppe.

Bahnhof Stockdorf

Ausbau beginnt im nächsten Jahr

Gauting/Stockdorf – Ein lang gehegter Wunsch in Stockdorf wird Wirklichkeit: Im nächsten Jahr beginnt der Umbau des Bahnhofs. Der Bauausschuss ebnete dem Vorhaben den Weg.

Los geht‘s 2017: Einmütig hat der Bauausschuss des Gautinger Gemeinderates den barrierefreien Ausbau des Stockdorfer Bahnhofs auf den Weg gebracht. Die Gemeinde zahlt einen Teil des Pakets aus diversen Verbesserungen. Überraschend stand der barrierefrei Ausbau als neuer Schlusspunkt auf der Tagesordnung am Dienstagabend. Bis zuletzt hatte Seniorenbeiratsvorsitzende Ulla Ottmar im Publikum ausgeharrt. Denn auch die Seniorenvertreterin hatte sich für einen barrierefreien Zugang mit Lift zum Bahnsteig eingesetzt, auch durch Unterschriftensammlungen. Denn Menschen mit Rollatoren oder Mütter mit Kinderwagen haben keine derzeit keine Chance, die Station zu nutzen. 

Der Bauausschuss machte nun Nägel mit Köpfen: Gemeinsam mit der DB Station & Service AG wird die Gemeinde den barrierefreien Ausbau des Stockdorfer Bahnhofs umsetzen. Die jetzige Steiltreppe in der dunklen Unterführung an der Bahnstraße wird abgebrochen, erläuterte Tiefbau-Ingenieurin Beatrice Bruns. Stattdessen baut die Deutsche Bahn einen neuen, barrierefreien Zugang an der Alpenstraße. Geplant sind dort eine Treppe und eine neue Fußgänger-Unterführung zum Lift. Das Bahnsteigdach wird erneuert. Umgestalten wird die DB Station & Service AG auch den Bahnhofvorplatz.

Gemeinde zahlt mit 

Beim Bezahlen ist die Gemeinde mit von der Partie: „Auf unsere Kosten“ werden die von Gauting gewünschten Toiletten-Anlagen gebaut, erläuterte die Rathauschefin in der Sitzung. Auch um 30 Plätze erweiterte Fahrradständer am Bahnhofvorplatz hat die Gemeinde zu finanzieren. Insgesamt zahle Gauting für diese Maßnahmen 90 000 Euro, aber: „Wir bekommen 50 Prozent staatliche Förderung.“ Bekanntlich startet die Baumaßnahme schon im kommenden Jahr. In der aktuellen Stellungnahme fordert die Gemeinde, dass die DB auf dem umgestalteten Bahnhofvorplatz eine Fläche für WC-Anlagen freihält. Auch für Überdachung und Beleuchtung der verlegten neuen Radstellanlage habe die Bahn zu sorgen. 

Wegen der künftigen kommunalen Unterhaltspflicht der Radständer sind noch Klärungsgespräche mit der Bahn zu führen, heißt es weiter. „Aus Schaden wird man klug“, erinnerte die Rathauschefin an die Anwohner-Querelen wegen der aktuellen Umleitung durch die Frühlingstraße in Gauting (wir berichteten). Deshalb fordert die Kommune von der Bauherrin Bahn, dass sie die Gemeinde, aber auch die betroffenen Anlieger in Stockdorf rechtzeitig über Sperrungen und Umleitungen informiert. „Ein toller Erfolg nach langem Einsatz“, jubelte CSU-Fraktionssprecherin Eva-Maria Klinger in einer Pressemitteilung. Denn Bürgermeisterin Kössinger, ebenfalls CSU, hatte sich bei ihrem christsozialen Parteikollegen, Innenminister Joachim Herrmann, hartnäckig für den Umbau eingesetzt. Bisher ist der Bahnhof in Stockdorf nämlich nur über eine Steiltreppe erreichbar.

Von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbrecher knacken Getränkemarkt und nehmen Zigarettenstangen mit
Söcking - Die Starnberger Polizei sucht nach unbekannten Tätern, die am Wochenende in einen Getränkemarkt in Söcking eingebrochen sind.
Einbrecher knacken Getränkemarkt und nehmen Zigarettenstangen mit
Elektro-Flugtaxi: Bald auch mit Passagieren?
Die Zukunft ist jetzt: Das elektrisch betriebene Flugtaxi der Firma Lilium Aviation aus Gilching hat am Wochenende seinen Jungfernflug gemeistert.
Elektro-Flugtaxi: Bald auch mit Passagieren?
Pfarrer Wandachowicz‘ 50. gefeiert
Zahlreiche Gratulanten und Mitglieder des Pfarrverbands Aufkirchen haben den 50. Geburtstag von Pfarrer Piotr Wandachowicz gefeiert.
Pfarrer Wandachowicz‘ 50. gefeiert
Hohes Defizit für eine gute Sache
Steinebach – Es ist geschafft und war daher auch großes Thema bei der Jahreshauptversammlung der Nachbarschaftshilfe (NBH) Wörthsee: Die ersten Gäste der Tagespflege …
Hohes Defizit für eine gute Sache

Kommentare