1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Gauting

Wald-Gefühl im Vorführraum

Erstellt:

Kommentare

Der Wald im Kino: Carola Bambas (r.) nahm ihre Zuhörer beim 12er-Event mit den in den Wald und erklärte, warum sie die Menschen zum bewussten Naturerleben zurückführen will.
Der Wald im Kino: Carola Bambas (r.) nahm ihre Zuhörer beim 12er-Event mit den in den Wald und erklärte, warum sie die Menschen zum bewussten Naturerleben zurückführen will. © Andrea Jaksch

12er-Event: Carola Bambas und das bewusste Naturerleben

Gauting – Sie ist Geschichtenerzählerin, Natur-Resilienz-Trainerin, Theaterpädagogin und Schauspielerin – und das sind nur einige der außergewöhnlichen Qualifikationen, auf die man stößt, wenn man ihren Lebenslauf liest. Mit ihrem „Waldgeflüster“ gab Carola Bambas beim Gautinger 12er-Event einen kurzen, rund 30-minütigen Einblick, in ihr Tun. Mit zwei lebhaften Erzählungen entführte sie ihr Publikum in den Lebensraum Wald und beförderte mit ausdrucksstarkem Erzählduktus eine wohltuende Imaginationskraft bei ihren Zuhörern.

Eingeladen hatte die Kultur-Plattform Gauting zu diesem Kulturereignis der besonderen Art. Eigentlich hätte die Veranstaltung im Restaurant „Tati“ im Kino Breitwand stattfinden sollen, doch wegen einer privaten Veranstaltung musste kurzfristig umdisponiert werden. Rasch wurden die Gäste in den Vorführraum 4 des Lichtspielhauses umgeleitet – und dann ging es auch schon los. Aus einem geheimen Fläschchen versprühte Carola Bambas sorgfältig Raumduft mit der Duftnote Wald in dem abgedunkelten Vorführraum. Dann wurden zwei Körbchen durch die Reihen gereicht, in denen sich zahlreiche Fundstücke aus dem umliegenden Gehölz befanden. Jeder sollte sich etwas von den ausgesuchten Moosen, Stöckchen und Tannenzapfen herausnehmen und in der Hand behalten. Mit Gesang zur Trommel ergänzte Bambas das gewünschte Setting und beschwor die mystischen Waldgeister: „Oh, great spirit […] you are inside and all around me.“ Die noch fehlenden Waldgeräusche mussten die Anwesenden selbst erzeugen. Von anfänglichen Lachern begleitet, machten alle neugierig mit und spitzten lernbereit die Lippen zu Bienengesurre, Windgesäusel und Vogelgezwitscher.

In ihrer ersten Geschichte erklärte Carola Bambas erfinderisch, warum die Sonne den Bäumen die Sprache nahm und schloss ihren Vortrag mit einer Weisheit: „Wenn man mit dem Herzen horcht, kann man die Bäume immer noch verstehen“, sagte sie und forderte ihr Publikum auf, beim nächsten Waldspaziergang einmal darauf zu achten. Denn das ist wohl ihr eigentliches Handlungsmotiv: die Menschen zum bewussten Naturerleben zurückzuführen.

Auch bei der zweiten Episode brauchte es nicht mehr als die Erzählerin, die mit ausladenden Gesten, variationsreicher Mimik und Schauspieltalent anschaulich wie übergangslos in alle Rollen der handelnden Personen schlüpfte: Wegen der Gier seiner Frau übertrieb es ein Holzfäller bei der Wunschbirke. Diese erstarrte schließlich, und der Holzfäller und seine Frau mussten weiterhin ihr Dasein als Bären im Wald fristen. „Für mich ist der Wald ein Ort der Geborgenheit und geistigen Klarheit, an dem ich aufatmen und auftanken kann. […]“, erklärt Carola Bambas in dem Flyer, den sie jedem ihrer Besucher mit auf den Weg gab.

Jenseits von Storytelling bietet Carola Bambas ein regelmäßiges Waldbaden in der Umgebung von Gauting an. Der nächste Termin fürs „Waldbaden mit Carola“ ist Mittwoch, 17. August, 18 bis 20.30 Uhr. Anmelden können sich Interessierte unter info@carola-bambas.de oder 0172/8 11 19 03.

Auch interessant

Kommentare