+
Symbolbild

Polizei

Zivilstreife in Gauting zur Vollbremsung gezwungen

  • schließen

Das war ein ganz klassischer Fall von selbst schuld und Pech gehabt...

Gauting – Am Samstag, gegen 22.50 Uhr befuhr eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Gauting in einem zivilen und nicht als Polizeiwagen erkennbarem Einsatzfahrzeug die Ammerseestraße in Gauting. Als die Polizisten die dortige Unterführung passieren wollten, kam den Beamten ein Audi A5 in Richtung Bahnhof entgegen. 

Dessen Fahrer, ein 22-jähriger Gautinger, beschleunigte seinen Wagen derart schnell, dass die Reifen quietschten und das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geriet. Der Frontalzusammenstoß konnte nur noch durch eine Vollbremsung des Dienstfahrzeuges der Polizei verhindert werden.

Der junge Gautinger unterbrach jedoch nicht seine Fahrt und fuhr unbeirrt mit quietschenden Reifen weiter. Zumindest so lange, bis ihn die Polizisten stoppten. Er war zwar absolut nüchtern, bekommt aber trotzdem jetzt richtig Ärger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Baum stürzt auf Passanten, Autofahrer eingeschlossen
Schwere Unwetter haben am Freitagabend im Landkreis Starnberg mehrere Verletzte gefordert. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.
Baum stürzt auf Passanten, Autofahrer eingeschlossen
Dauerregen: Unwetterwarnung aufgehoben 
Der Dauerregen kommt doch nicht, zumindest nicht so stark: Die Unwetterwarnungen für den Landkreis Starnberg wurden fast komplett aufgehoben.
Dauerregen: Unwetterwarnung aufgehoben 
Großräumige Umleitungen geplant
Großräumige Umleitung und Verkehrsbehinderungen sind ab Montag beim dritten Bauabschnitt der Straßenbauarbeiten durch Erling zu erwarten.
Großräumige Umleitungen geplant
Ausweichversuch: 30 000 Euro Schaden 
Eile war vielleicht der Grund, warum ein Autofahrer am Donnerstagabend an einer Radfahrerin vorbeifahren wollte - am Ende krachten zwei Pkw zusammen.
Ausweichversuch: 30 000 Euro Schaden 

Kommentare