Von den beiden Autos blieb nicht viel übrig - beide Totalschaden.
+
Von den beiden Autos blieb nicht viel übrig - beide Totalschaden.

Zusammenstoß in berüchtigter „Langen Kurve“

Die Fahrer zweier Autos, die im Mühltal zusammenstießen, hatten Glück im Unglück. Ihre Autos sind schrott, die Fahrer wurden allem Anschein nach nicht so schwer verletzt.

Mühltal – Glück im Unglück hatten am Samstagvormittag zwei Pkw-Fahrer im mühltal. Der eine, ein 28-jähriger Mann aus Tutzing. Er fuhr mit seinem VW Golf von Starnberg kommend in Richtung Gauting. Kurz nach der sogenannten Langen Kurve im Mühltal geriet er in den Gegenverkehr und kollidierte mit dem Wagen einer 33-jährigen Frau aus Erding. Glück im Unglück hatten beide insofern, als sie glücklicherweise nicht direkt frontal zusammenstießen, sondern leicht seitlich. Dabei allerdings jeweils auf der Fahrerseite. Das Fahrzeug der Erdingerin, ein Suzuki, wurde durch den Unfall von der Straße in den angrenzenden Wald geschleudert. Der Golf des Tutzingers drehte sich auf der Straße und kam dort zu stehen. Der Unfallverursacher wurde nur leicht verletzt und klagte über Schmerzen an den Halswirbeln. Die Fahrerin des Suzukis konnte zwar noch alleine ihr Fahrzeug verlassen, musste jedoch im Anschluss ambulant im Krankenhaus behandelt werden, so die Polizei. An beiden Fahrzeugen entsandt wirtschaftlicher Totalschaden.

Zur Absicherung, Umleitung und für Aufräumarbeiten war die Freiwillige Feuerwehr Gauting mit zirka 20 Hilfskräften im Einsatz. Die Straße durch das Mühltal war wegen des Unfalls für zirka zwei Stunden komplett gesperrt. Dies machte sich aufgrund der schönen Witterung vor allem für Ausflügler bemerkbar. Die Umleitungsstrecke führte über Königswiesen und den Waldkreisel nach Starnberg.

Auch interessant

Kommentare