+
Die Gautinger Polizei musste wegen eines Streits zur Asylbewerberunterkunft ausrücken.

Körperverletzung

Handfester Streit vor Asylunterkunft

Ein Pakistaner und ein Afghane haben sich gegenseitig der Körperverletzung beschuldigt. Sie erstatteten jeweils Strafanzeige.

Gauting - Nach Mitteilung der Polizei waren die 35 und 30 Jahre alten Männer vor der Asylbewerberunterkunft an der Pentenrieder Straße in Gauting am Freitagabend aneinandergeraten. Als der Afghane seinen Kontrahenten beruhigen wollte, handelte er sich einen Faustschlag auf den Kopf ein, der eine leichte Platzwunde verursachte. Der 30-Jährige schlug zurück. Seine Faust landete im Gesicht des Pakistaners. Der revanchierte sich mit einem Biss in den Unterarm des Afghanen und stürzte dann auf den Kiesboden. Dabei zog er sich Schürfwunden am Rücken und am Knie zu. Möglicherweise ist auch sein Nasenbein gebrochen. Eine Atemalkoholkontrolle bei dem 35-Jährigen ergab einen Wert von 1,48 Promille. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Das verließ er aber noch vor einer Behandlung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wildcamper im Kurpark
62-Jähriger aus Fürstenfeldbruck schert sich einen Kehricht darum, dass Wildcampen nicht erlaubt ist und will sein Zelt im Herrschinger Kurpark aufschlagen.
Wildcamper im Kurpark
Betrunkener lässt kaputtes Auto einfach stehen
Nach einem Unfall hat ein betrunkener Autofahrer seinen Wagen einfach auf einer Nebenstraße in Starnberg abgestellt. Die Polizei fand in schnell.
Betrunkener lässt kaputtes Auto einfach stehen
Polizei fasst Tragerl-Diebe
Erst über den Zaun, dann zur Tankstelle - und dann zur Polizei: Zeugen halfen der Starnberger Polizei, am Samstag Leergut-Diebe zu fassen. 
Polizei fasst Tragerl-Diebe
Mann ohne Fahrkarte attackiert Busfahrer
Die Herrschinger Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der einen Busfahrer attackiert hat. Der Grund: die Fahrkarte.
Mann ohne Fahrkarte attackiert Busfahrer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion