+
Pfarrer Otto Gäng wird am Freitag ins Amt des Dekans eingeführt.

„Schwerpunkt bleibt mein Amt als Gautinger Pfarrer“

Gauting - Weihbischof Engelbert Siebler wird den Gautinger Pfarrer Otto Gäng (46) heute in sein neues Amt als Dekan für das Dekanat München-Pasing einführen. Die Pontifikalvesper in der Pfarrkirche St. Benedikt beginnt um 18 Uhr. Im Interview erzählt er von seinem neuen Amt.

Pfarrer Gäng, wie wird man eigentlich Dekan und was sind Ihre neuen Aufgaben?

Zum Dekan wählen einen die jeweiligen Seelsorger. Demokratisch. In unserem Fall sind es die aus den Pfarreien im drittgrößten Bistumsbereich. Dieser reicht im Südwesten Münchens von Pasing bis Gilching und Lochhausen bis Gauting. Als Dekan – bisher war ich Stellvertreter – stehe ich künftig an der Nahtstelle zwischen den Gemeinden und dem Bistum, den Seelsorgern und dem Bischof. In erster Linie organisiere ich die Dekanats- und Dekanatsratskonferenzen. Außerdem gilt es die Seelsorge der einzelnen Pfarrgemeinden zu vernetzen, aber auch die Jugendseelsorge und die Caritas. Schwerpunkt meiner Tätigkeit bleibt aber mein Amt als Gautinger Pfarrer.

Mit weniger Zeit?

Ich hoffe nicht. Aber der Tag wird weiterhin nur 24 Stunden haben. Wenn ich an Konferenzen teilnehme, werde ich das Seelsorgerteam hier in Gauting anders organisieren müssen. Mein Interesse für Sankt Benedikt wird aber keinesfalls geringer werden. Es ist ja wichtig, dass der Dekan selbst in der Praxis tätig ist, wenn er dem Erzbischof berichtet.

Ist Ihr neues Amt der erste Sprung auf der Karriereleiter bis zum Kardinal und welches Gewand werden Sie bei der Amtseinführung am Freitag tragen?

(lacht) Vom Dekanat nach Rom – das wäre genauso naiv, wie wenn Sie sich als Pförtner im Ministerium bewerben würden und von dort zum Minister aufsteigen wollten.

Gibt es ein äußeres Zeichen, an dem man den Dekan erkennt?

Bei der Amtseinführung wird eine Mozzetta überreicht, welche bei offiziellen Anlässen getragen wird: Das ist ein kurzer Schulterumhang, außen schwarz, innen violett.

Interview: Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutspuren in der Gummibärli-Fabrik
Theaterspaß in Gilching: Die Guichinga Dorfbühne bringt heuer den Dreiakter „Koa Leich ohne Lili“ auf die Bühne. 
Blutspuren in der Gummibärli-Fabrik
Sprayer geschnappt: Aus für „Hitcolor“
Eine Serie von Schmierereien glaubt die Polizei Gauting aufgeklärt zu haben: Ein junger Mann wurde auf frischer Tat mit Spraydosen erwischt.
Sprayer geschnappt: Aus für „Hitcolor“
Angriff auf Zwerchfell und Tränendrüsen
Die Theaterfreunde Machtlfing legen sich in diesem Jahr richtig ins Zeug bei „Und ewig rauschen die Gelder“. Unterhaltung ist garantiert.
Angriff auf Zwerchfell und Tränendrüsen
0:3 gegen Berlin: Herrschings Volleyballer lassen die Köpfe zu schnell hängen
Gegen den Serien-Meister Berlin verlieren die Herrschinger Bundesliga-Volleyballer deutlich mit 0:3. Obwohl es zunächst nicht danach aussah. 
0:3 gegen Berlin: Herrschings Volleyballer lassen die Köpfe zu schnell hängen

Kommentare