+
Die Frau hinter den Gautinger Büchern: Doreen Kleiner ist die Leiterin der Gemeindebücherei. Sie und ihre Mitarbeiter zeigen den Kunden auch, wie man ins E-Book findet. 

Gautinger Bücherei

Ein Ort fürs Buch in jeder Form

Gauting -40 Jahre alt und sehr beliebt: Die Gautinger Bücherei hat mehr als 2500 Nutzer, die 120.000 mal die rund 30.000 Medien ausgeliehen haben. Eine Bilanz. 

 „Service-, kunden- und zielgruppenorientiert: So beschreibt Bibliothekarin Doreen Kleiner (42) die Gautinger Gemeindebücherei. Auf nur 300 Quadratmetern im Rathaus-Tiefgeschoss an der Bahnhofstraße sind 30 000 Medien untergebracht, die ständig aktualisiert werden. Außer Leser-Events für Groß und Klein, stark gefragtem Download über die Digitale Bibliothek Oberbayern (DigiBObb) bietet die Bildungseinrichtung ein gut bestücktes „Willkommensregal“ für Flüchtlinge und seit Jahresbeginn kostenfreies WLAN.

2524 aktive Nutzer zählte sich die Bücherei-Leiterin im Jahr 2015, etwa so viel wie im Vorjahr. „42 Prozent davon sind Kinder und Jugendliche. Mit rund 120 000 Entleihungen wurde das Angebot intensiv genutzt.“

Doch auch die 40 Jahre alte Gemeindebibliothek ist im Wandel: „21 Prozent des Medienangebots vor Ort sind Non-Books“, erzählt Kleiner. Und der Gautinger Bestand im Verbund Digitale Bibliothek Oberbayern umfasst mehr als 12 500 E-Medien. „28 Prozent unserer aktiven Leser nutzen zusätzlich die DigiBObb-Onleihe.“ Damit auch analog aufgewachsene Gautinger das moderne Angebot nutzen können, schulen Kleiner und ihre vier Mitarbeiter ihre Kunden zusätzlich in persönlichen E-Book-Reader-Sprechstunden.

Kleiner zeigt das Willkommensregal für Flüchtlinge: „Das wird viel genutzt.“ Paten vom Helferkreis und Asylbewerber leihen die Multi-Kulti-Bilder-Bücher auf Deutsch, Französisch, Dari oder Somali regelmäßig aus. Das Integrations-Angebot ist kostenlos: Deshalb hat der Gemeinderat extra die Bücherei-Satzung geändert (wir berichteten). Im Regal findet sich zum Beispiel ein „Willkommens-ABC“ mit bebilderten Alltags- Wörtern. Daneben stehen Sachbücher mit Erst-Informationen für Flüchtlinge. Der Gautinger Sebastian Zippler liest freitagnachmittags zudem Asylkindern vor – ehrenamtlich. 2015 gab es insgesamt 63 Veranstaltungen: für die BücherBabys, Vorlesen für Kinder ab 4, Vorlesen auf Englisch, Schul- und Kindergartenführungen, Bücherflohmärkte, Buchtipps von Sibylle Maier und Lesungen mit Hanna Ströbele und Jürgen Gergov.

Kleiner beobachtet einen neuen Trend: „Immer mehr Studenten und Erwachsene kommen zum Arbeiten oder Lernen in die Bücherei.“ Für registrierte Leser gibt es kostenfreies Internet und seit Jahresbeginn auch WLAN. Manche Mittelschüler verfassen und drucken auch ihre Bewerbung – und bitten das Personal gern mal um Hilfe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombenalarm am  Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Am Gymnasium Tutzing läuft seit den Morgenstunden ein großer Polizeieinsatz. Wir halten Sie mit einem Live-Ticker auf dem Laufenden.
Bombenalarm am  Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
1,6 Millionen weniger Gewerbesteuer
Der Haushalt zeigt: Die Einkommenssteuer entwickelt sich in Gauting positiv. Ein großes Sorgenkind hat Gautings Kämmerin Heike Seyberth aber: Die Gewerbesteuer.
1,6 Millionen weniger Gewerbesteuer
Laufen für die Freunde in Afrika
Seit dem Schuljahr 2012/2013 haben die Pöckinger Grundschule und die in Bailor (Afrika) eine Partnerschaft. Heuer gibt es wieder eine Afrika-Projektwoche.
Laufen für die Freunde in Afrika
Weniger lustig, aber unbedingt sehenswert
Die Biennale der Musikschule Gauting-Stockdorf lieferte im Bosco eine umjubelte Welturaufführung.
Weniger lustig, aber unbedingt sehenswert

Kommentare