Gautinger Umweltfest

Zwei Tage für eine bessere Welt

Gauting - Zwei Tage lang dreht sich am Wochenende alles um die Umwelt beim Gauklers, dem Gautinger Umweltfest. Ein Schwerpunkt: Stadtradeln.

„Gutes Wetter habe ich beantragt“, scherzte der Umweltbeauftragte der Gemeinde Gauting, Wilhelm Rodrian, wenige Tage vor dem Umweltfest. Am kommenden Samstag, 18. Juni, ab 14 Uhr und am Sonntag ab 11 Uhr ist der Rathausgarten zum zweiten Mal Schauplatz des „Gauklers“ – das steht für GAUtinger KLima ERlebnis Spektakel. Höhepunkt des „Mix aus Unterhaltung und Information für alle Altersgruppen“ wird am zweiten Tag die würmtalweite Auftaktveranstaltung des Stadtradelns.

„Wir müssen unser Verhalten ändern, wenn wir diesen Planeten noch retten wollen“, erklärt Rodrian. Denn wohin ein „Weiter so“ führe, sehe man ja bereits an den Überschwemmungen vor der Haustür. Mit dem Fest „erreichen wir auch die meisten Bürger“, freut sich Rathauschefin Dr. Brigitte Kössinger. Um die Kommunikation zwischen Bürgern und Ausstellern zu verbessern, werden erstmals Pavillons im Rathausgarten stehen. Das Regionalwerk Würmtal bietet Fußballfans eine eigene Torwand. Ausnahmsweise geht das stark nachgefragte monatliche Repair-Café von Christiane Lüst im Rathaus über die Bühne.

Rein technische Vorträge über „energetische Sanierung“ finden kaum noch Publikum, weiß Rodrian. Deshalb setzt der Umweltbeauftragte auf Qualität: Um die Jugend zu begeistern, spricht Hanna Poddig über „Nahrungsmittel – zu schade für den Container“. Die Jung- Autorin des Buchs „Radikal Mutig. Meine Anleitung zum Anders Sein“ tourte schon durch Talk-Shows. Der Vortrag der Protagonistin des „Containerns“ ist zugleich Auftakt der Ausstellung „Zu gut für die Tonne“ im kommenden Herbst. Die Natur ist ein anderes Thema: Bei „Insekten brauchen Blumenwiesen“, gemeinsam mit dem Bund Naturschutz, erläutert die Gautinger Imkerin Veronika Bichler die für Bienen lebensnotwendige „bunte Vielfalt“ blühender Wiesen. Alex Rossner vom Vorstand Green City und Klimaherbst München spricht über „Die Energiewende in Gauting“.

Mobilität ist der Schwerpunkt am Sonntag. Um 11 Uhr beginnt die „Würmschleife“ mit Radlern. Die 25-Kilometer-Tour über Neuried, Gräfelfing, Planegg, Krailling, Stockdorf und zurück nach Gauting leitet Sebastian Fuchsberger vom ADFC. Um 14 Uhr eröffnen die Würmtal-Bürgermeister das Stadtradeln 2016, ebenfalls in Gauting. Eine Radlversteigerung mit Egon Starp wird ein weiterer Höhepunkt. Es gibt auch Selbsterfahrungsaktionen: „Testen Sie selbst“ heißt es bei einer Aktion mit dem Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund. Dabei bietet die Integrationsbeauftragte Martina Ottmar Probefahrten mit dem Rollstuhl durch den Ort an.

Das Programm des Gauklers am Gautinger Rathaus

Samstag 18. Juni, 14 bis 18 Uhr:

14 Uhr: Eröffnung

14 bis 17 Uhr: Repair Café 

14.15 bis 15.15 Uhr: Konzert Musikschule, Rockband SMS 

15.15 Uhr: Vortrag Hanna Poddig, „Nahrungsmittel – zu schade für den Container“ 

16.15 Uhr: Vortrag Veronika Bichler, „Bunte Vielfalt – Insekten brauchen Blumenwiesen“ 

17 Uhr: Konzert „Freebeer and Chicken“ 

Sonntag, 19. Juni 11 bis 17 Uhr:

11 bis 14 Uhr: Auftakttour Stadtradeln, „Die Würmschleife“

14 Uhr: Eröffnung Stadtradeln durch die Bürgermeister der Würmtalgemeinden 

14.30 Uhr: Vortrag Alex Rossner, Vorstand Green City e.V. München und Münchner Klimaherbst e.V., „Die Energiewende in Gauting“

 15.15 Uhr: Radl- Versteigerung 

Das komplette Programm: www.gauting.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

125 000 Euro für schnelles Internet
Gauting - Die Gemeinde Gauting will Lücken in der Breitbandversorgung schließen. Ein Fachbüro ermittelt nun den Status quo.
125 000 Euro für schnelles Internet
Sauber gemacht, liebe Perchtinger
Starnberg - Rund 40 ehrenamtliche Helfer waren beim Perchtinger Ramadama am Samstag dabei.
Sauber gemacht, liebe Perchtinger
Drohne hängt im Baum: Polizei sucht Bruchpilot
Gilching - Die Polizei sucht einen Bruchpilot, der seine Drohne in einem Baum zurückgelassen hat. 
Drohne hängt im Baum: Polizei sucht Bruchpilot
Hightech auf der grünen Wiese
Im Gewerbegebiet Gilching-Süd wird derzeit so viel gebaut wie an keinem anderen Ort im Landkreis – Fixpunkt für Top-Unternehmen.
Hightech auf der grünen Wiese

Kommentare