Erinnern an den Todesmarsch

Starnberg - Zum Gedenken an den Todesmarsch von Dachau wird es heuer in Starnberg wieder einen Gedenkzug geben. Die Route steht fest.

Die Vorbereitungen für den Starnberger Gedenkzug zum 70. Jahrestag des Todesmarsches von Dachau sind weitgehend abgeschlossen. Initiator Rainer Hange, zugleich Mitglied im Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie, hat den Gedenkzug beim Landratsamt bereits angemeldet und Gespräche mit Behörden und Polizei geführt. Die Wegstrecke wird mehr als vier Kilometer betragen.

Zum Jahrestag wollte Hange, der die Gedenkveranstaltung mit Dr. Günther Steck vom Seniorenbeirat und dem evangelischen Pfarrer Dr. Stefan Koch organisiert, es nicht bei einem kurzen Gedenken an einem Mahnmal bewenden lassen. So wird der Zug am Sonntag, 26. April – an dem vor 70 Jahren tausende KZ-Häftlinge von der SS aus Dachau über Starnberg Richtung Bad Tölz getrieben worden waren – am Habdank-Mahnmal in Petersbrunn seinen Anfang nehmen. Zweite Station ist die evangelische Friedenskirche an der Kaiser-Wilhelm-Straße, dann geht es weiter zum Landratsamt. Schirmherr ist Landrat Karl Roth.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß
Nach eine Unfall war die Strecke von Seefeld nach Weßling am Mittwochabend längere Zeit gesperrt. Es gab zwei Verletzte.
Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß
Großflächige Schmierereien in Starnberg
Die Polizei ermittelt, nachdem ein Geschäft in Starnberg Opfer von Graffiti-Sprayern wurde.
Großflächige Schmierereien in Starnberg
Geparktes Auto beschädigt
Die Polizei sucht Zeugen nach einer Unfallflucht in Starnberg am Mittwochmittag.
Geparktes Auto beschädigt
Vergängliche Kunstwerke im Wald
Zu Besuch bei Kettensägenkünstler Johannes Unland im Wald bei Buchendorf.
Vergängliche Kunstwerke im Wald

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare