Erinnern an den Todesmarsch

Starnberg - Zum Gedenken an den Todesmarsch von Dachau wird es heuer in Starnberg wieder einen Gedenkzug geben. Die Route steht fest.

Die Vorbereitungen für den Starnberger Gedenkzug zum 70. Jahrestag des Todesmarsches von Dachau sind weitgehend abgeschlossen. Initiator Rainer Hange, zugleich Mitglied im Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie, hat den Gedenkzug beim Landratsamt bereits angemeldet und Gespräche mit Behörden und Polizei geführt. Die Wegstrecke wird mehr als vier Kilometer betragen.

Zum Jahrestag wollte Hange, der die Gedenkveranstaltung mit Dr. Günther Steck vom Seniorenbeirat und dem evangelischen Pfarrer Dr. Stefan Koch organisiert, es nicht bei einem kurzen Gedenken an einem Mahnmal bewenden lassen. So wird der Zug am Sonntag, 26. April – an dem vor 70 Jahren tausende KZ-Häftlinge von der SS aus Dachau über Starnberg Richtung Bad Tölz getrieben worden waren – am Habdank-Mahnmal in Petersbrunn seinen Anfang nehmen. Zweite Station ist die evangelische Friedenskirche an der Kaiser-Wilhelm-Straße, dann geht es weiter zum Landratsamt. Schirmherr ist Landrat Karl Roth.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr leert Waschmaschine
Wegen einer Waschmaschine rückte die Feuerwehr Traubing am Dienstagabend aus - und barg auch Wäsche.
Feuerwehr leert Waschmaschine
Pakete an der Autobahn abgeben
Pakete auf dem Weg zur Arbeit abgeben - das geht künftig in Höhenrain, und zwar an beiden Raststätten. 
Pakete an der Autobahn abgeben
Tier-Drama in Starnberg: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Ein alter Schäferhund wurde nachts vor dem Starnberger Tierheim angebunden. Während es dem bisherigen Frauchen womöglich das Herz zerrissen hat, findet Tierheimleiterin …
Tier-Drama in Starnberg: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Das Ringen um die Zukunft des Mühlbergs
Bewahren, verdichten oder entwickeln? Der Bauausschuss des Stadtrats hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Zukunft des Mühlbergs beschäftigt. Eine beauftragte …
Das Ringen um die Zukunft des Mühlbergs

Kommentare