1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

Gemeinde schreibt Kiosk zur Pacht aus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Trotz aller Diskussionen: Seit Montag können die Kunden wieder Fahrkarten, Getränke und Butterbrezn am Kiosk kaufen. Dafür sorgen im Wechsel die Gemeinderäte Elmar Striegl (l.) und Dr. Oswald Gasser. Foto: jaksch
Trotz aller Diskussionen: Seit Montag können die Kunden wieder Fahrkarten, Getränke und Butterbrezn am Kiosk kaufen. Dafür sorgen im Wechsel die Gemeinderäte Elmar Striegl (l.) und Dr. Oswald Gasser. Foto: jaksch

Seefeld - In Sachen Hechendorfer Bahnhof entwickeln sich die Geschäfte nicht so, wie sich die Verwaltung das vorgestellt hat. Die Pacht für den Kiosk muss sie nun doch ausschreiben.

Inhaber Heinz Schnabl bestätigte gestern, dass es ein Gespräch gegeben habe. Er dementierte jedoch, dass jegliche Kooperation zwischen seinem Unternehmen und der Seefelder Verwaltung in dieser Sache beendet sei. „Von uns aus besteht nach wie vor Bereitschaft umzubauen.“ Ob sich die Vorstellungen der Gemeinde und des Hechendorfer Unternehmens jedoch unter einen Hut bringen lassen, ist fraglich. Laut Schnabl sollen in den nächsten fünf bis zehn Jahren fünf Millionen Euro in das Unternehmen investiert werden, „wir planen einen Grundstückskauf und den Bau eines Firmengebäudes - dafür liegen Pläne vor“, sagte er gestern. Auch das Gebäude am Brunnenweg in Seefeld soll umgebaut werden. Im Klartext: Das Unternehmen braucht Gewerbegrund, und der ist in Seefeld Mangelware. Für den Bahnhof gebe es eine grobe Planung, „wir sind mit einem Planer im Gebäude gewesen“, dort ginge es um eine Investition in Höhe von 200 000 Euro. Die Fragen nach der Toilettensituation, der Fassadenrenovierung oder der Wohnungsrenovierung seien aber alle nicht beantwortet, „da müsste uns die Gemeinde ihren Rahmen klarer vorgeben“. Grundsätzlich könne er sich einen Fabrikverkauf am Bahnhof vorstellen, „ein großes Verkaufszelt von Mitte März bis Mitte April“. Dann könne man auch sehen, ob so ein Projekt am Bahnhof von den Fahrgästen angenommen werde. Für einen Showroom und ein Bistro jedoch wäre die Fläche zu knapp - „daneben einen Kiosk zu betreiben, würde uns weitere Quadratmeter Fläche kosten“. Grundsätzlich sei sein Unternehmen bereit, vor Ort zu investieren, „aber die Rahmenbedingungen müssen stimmen“.

Auch interessant

Kommentare