1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

Gemeinde sucht nach Standorten für Zebrastreifen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gauting - Beharrlichkeit zahlt sich aus: Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, Standorte für Zebrastreifen zu suchen. Die Zuhörer im Rathaus waren erfreut.

„Die aufgemalten Zebrastreifen beim Marktsonntag haben etwas bewirkt“, freute sich eine Zuhörerin über den Grundsatzbeschluss des Ausschusses. „Das ist der erste Schritt“, sagten auch Arthur Mattejat und Heinrich Moser, Sprecher der Bürgerinitiative Pro-Gauting, höchst zufrieden. Die Initiative sitzt beim weiteren Vorgehen mit im Boot.

Zebrastreifen an Fußgängerüberwegen seien durchaus eine Möglichkeit, die Sicherheit für Fußgänger zu erhöhen, erläuterte Ordnungsamtsleiter Andreas Charmak. Allerdings machte er eine Einschränkung: „Sie müssen regelkonform sein.“ Rechtliche Voraussetzungen bestünden unter anderem in der Erkennbarkeit des Zebrastreifens. Auch die vorgeschriebene Zahl der Fußgängerquerungen und der Fahrzeuge müsse erfüllt werden. „Wir müssen jeden Überweg mit Insel anschauen“, erklärte Bürgermeisterin Brigitte Servatius. Es sollen aber auch weitere Schwerpunkte erarbeitet werden.

Auf den Gemeindestraßen könne die Kommune die Streifen selber anordnen - in Zusammenarbeit mit der zuständigen Polizeiinspektion, erklärte der Ordnungsamtsleiter. Auf den Staatsstraßen müsse unterdessen das Landratsamt miteingebunden werden. „Steter Tropfen höhlt den Stein“, sagte die Bürgermeisterin zuversichtlich und gab sich kämpferisch: Langfristig werde es der Gemeinde gelingen, auch an den Staatsstraßen Zebrastreifen durchzusetzen.

Auch interessant

Kommentare