+
Insgesamt gingen 132 Boote bei der Mittwochsregatta an den Start.

Segeln

Gerald Messer gewinnt die Mittwochs-Regatta

Landkreis - Gerald Messer vom Bayerischen Yachtclub hat die Gesamtwertung der Mittwochsregatta-Serie am Starnberger See knapp vor seinem Vereinskameraden Martin Kapitza gewonnen.

Nach elf Wettfahrten hatte sich immer noch kein eindeutiger Sieger herauskristallisiert. Gerald Messer und Martin Kapitza lagen nach zwei Streichern gemeinsam gleichauf mit jeweils 42 Punkten. Weil aber Messer drei Rennen für sich entscheiden konnte und Kapitza nur zwei, setzte sich im Gesamtklassement der Mittwochsregatta dann doch Messer klar durch.

Das Duell der beiden Segler aus dem Bayerischen Yacht-Club um den Gesamterfolg war noch das Spannendste, das die größte Regattaserie am Starnberger See zu bieten hatte. Ansonsten blieb das Geschehen über den Sommer eine relativ eindeutige und monotone Angelegenheit. Denn nicht nur die Plätze eins und zwei gingen an den BYC, auch auf Rang drei stand mit Christian Paucksch ein Bayer, wenn auch schon mit 19,5 Punkten Rückstand auf die beiden Führenden. Erst auf Rang vier und fünf folgten mit Klaus Holl vom Münchner Yacht-Club und Marcus Funke vom Münchener Ruder- und Segler-Verein zwei Skipper der Konkurrenz.

Jubeln durften die Segler vom Starnberger Nepomukweg aber nicht nur am Ende der Serie. Nach jedem einzelnen Rennen stand ein Bayer auf Platz eins. Messer und Paucksch gelang das mit jeweils drei Siegen am häufigsten, dahinter folgten Kapitza (2), Christoph Hartmann, Ewald Köstler und Michael Steiner mit jeweils einem Erfolg. Damit nicht genug: Fünfmal grüßten nach einer Wettfahrt nur die Mannschaften aus dem BYC vom Treppchen, siebenmal gab es einen Doppelerfolg zu feiern. Stärkster Verein nach dem Traditionsclub war der MYC, der immerhin zweimal Rang zwei und einmal Position drei belegte.

Die Dominanz der Bayern hing auch mit der Größe ihrer Flotte zusammen, die zwischen Mai und August bei den einzelnen Rennen kreuzte. Von den 132 Mannschaften kamen 60 aus dem BYC, 34 aus dem MYC, 14 aus dem MRSV und acht aus dem Universitätssportclub München. Die meisten fanden sich am 6. Juli ein, als 73 Teams für Hochbetrieb auf dem See sorgten. Nur eine Woche später vermeldeten die Veranstalter mit 27 Mannschaften dann die absolute Minusbeteiligung. Nur vier Steuerleute mischten bei allen Wettfahrten mit. Neben Messer und Kapitza noch deren Clubkollege Kurt Weis sowie Marcus Funke vom MRSV. Auch wenn die Zahl der Teilnehmer über das Jahr mit 132 hoch war, bestritten nur 32 Teams sieben Wettfahrten und mehr. 30 Skipper segelten bei der Mittwochsregatta nur einmal mit.  (hch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starnberg setzt Kampf vor Gericht fort
Die Stadt Starnberg wehrt sich weiter gegen die Wiedereinführung der Straßenausbaubeitragssatzung. Mit hauchdünner Mehrheit hat sich der Stadtrat dafür ausgesprochen, …
Starnberg setzt Kampf vor Gericht fort
Pilz am Schiff und eine irritierte Frauen-Union
An den beiden Spielschiffen an der Starnberger Seepromenade südlich des „Undosa“ hat der Zahn der Zeit ordentlich genagt – so sehr, dass das eine teilweise erneuert …
Pilz am Schiff und eine irritierte Frauen-Union
So soll das Baugebiet am Wiesengrund in Starnberg aussehen
Draußen, im Foyer der Schlossberghalle, sind noch bis diesen Freitag die Entwürfe des Architektenwettbewerbs für das Einheimischenmodell am Wiesengrund ausgestellt. …
So soll das Baugebiet am Wiesengrund in Starnberg aussehen
Gemeinderat bleibt bei hauptamtlichem Rathauschef
Paukenschlag kurz vor der Entscheidung im Gemeinderat: Tutzings amtierende Bürgermeisterin Elisabeth Dörrenberg (CSU) steht für einen ehrenamtlichen Posten nicht zur …
Gemeinderat bleibt bei hauptamtlichem Rathauschef

Kommentare