Polizeibericht

Ein Magenbitter und seine Folgen

Gilching - Betrunken hat ein 31-jähriger Mann aus Gilching am Ostermontag einen Unfall gebaut. Einen letzten Schluck hat er kurz zuvor noch genommen.

Ein 31 Jahre alter Mann aus Gilching fuhr am Ostermontag gegen 17.20 Uhr mit seinem Golf auf das Tankstellengelände an der Landsberger Straße in Gilching. Der Gilchinger hielt vor den Staubsaugerplätzen der Tankstelle an, kaufte sich ein Fläschchen Magenbitter und trank dies an Ort und Stelle aus. Dann stieg er wieder in sein Auto, gab Gas und knallte rückwärts in einen BMW. Dessen 45-jähriger Besitzer erfasste die Situation zwar noch und hupte mehrmals, die Mühe war aber vergebens. Der Golf schob sich mit so viel Wucht in den BMW, dass etwa 1500 Sachschaden entstanden. Ein im Anschluss durch herbeigerufene Polizeibeamten durchgeführter Alkoholtest ergab bei dem Golf-Fahrer einen Wert von knapp zwei Promille Alkohol im Atem. Die weiteren Ermittlungen ergaben dann außerdem noch, dass der Mann nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Er muss sich auf ziemlich viel Ärger einstellen. 

Rubriklistenbild: © KEYSTONE

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Gespräch, das es nicht gab?
Die Gemeinde Andechs wünscht sich einen Gehweg an der Widdersberger Straße im Ortsteil  Frieding. Dafür braucht sie Grund. Angeblich wurde mit den Anliegern schonmal …
Ein Gespräch, das es nicht gab?
Amokfahrt am Starnberger See: Neue Details über den Täter bekannt - Gemeinde verstört 
In Pöcking am Starnberger See ist am Dienstag (26. Mai) ein Autofahrer in eine Menschenmenge gerast. Die Polizei vermutet, dass die Tat absichtlich geschah.
Amokfahrt am Starnberger See: Neue Details über den Täter bekannt - Gemeinde verstört 
Fischer fängt am Ammersee Riesenfisch - Eigentlich leben diese Tiere woanders
Der drittgrößte Fang in seinem Berufsleben als Ammersee-Fischer ist Simon Rauch (75) kurz vor dem Vatertag ins Netz gegangen. Das Tier kann sich sehen lassen.
Fischer fängt am Ammersee Riesenfisch - Eigentlich leben diese Tiere woanders
Stress an den bayerischen Seen: Die Angst vor dem Ansturm nach der Corona-Pause
Corona-Krise: An Pfingsten wird es die Menschen an die Seen und in die Berge ziehen – die Einheimischen in den Ausflugsorten befürchten Blechlawinen und Parkplatznot.
Stress an den bayerischen Seen: Die Angst vor dem Ansturm nach der Corona-Pause

Kommentare