Auf dieser Baustelle im Herzen Gilchings trieben die Diebe am Freitagabend ihr Unwesen. Dabei hatten sie jedoch nicht mit der Aufmerksamkeit eines Zeugen gerechnet. 
+
Auf dieser Baustelle im Herzen Gilchings trieben die Diebe am Freitagabend ihr Unwesen. Dabei hatten sie jedoch nicht mit der Aufmerksamkeit eines Zeugen gerechnet. 

Auf Baustelle

Zugriff wie im TV: Kupferkabel-Diebe auf frischer Tat ertappt

  • Peter Schiebel
    vonPeter Schiebel
    schließen

Einem aufmerksamen Zeugen sei Dank: Weil er vier dunkle Gestalten auf der Großbaustelle in der Gilchinger Ortsmitte bemerkte und gleich die Polizei verständigte, konnten immerhin zwei Kupferkabeldiebe festgenommen werden. An der Aktion war ein Großaufgebot der Beamten beteiligt.

Gilching – Dass mit den Gestalten etwas nicht stimmen konnte, war dem Zeugen schnell klar. Was hatten die Typen auch am Freitagabend gegen 23 Uhr auf der Baustelle an der Kreuzung Römerstraße/Rathausstraße mitten in Gilching zu tun? Und warum luden sie diese große Rolle mit Kupferkabel auf einen Mercedes-Sprinter, dessen Pritsche mit einer Plane verhüllt war, und fuhren dann los? Der Anwohner verständigte die Polizei – und wenig später waren die Besatzungen von mehr als zehn Streifenwagen im Einsatz. Gut drei Kilometer entfernt, auf einem Parkplatz unweit des Sportplatzes in Alling, schlugen die Fahnder wenig später zu, wie die Polizei gestern berichtete.

Ergebnis: Zwei griechische Staatsbürger im Alter von 30 und 39 Jahren konnten festgenommen werden. Zwei Komplizen sind noch auf der Flucht. Die Chance, sie auch zu schnappen, stehen aber nicht schlecht. Das Diebesgut konnte die Polizei bereits sicherstellen: zwei große Trommeln mit jeweils 135 Metern Kupferkabel für Starkstrom. Den Wert gibt die Polizei mit rund 7000 Euro an.

Das Gewicht war so groß, dass nach Angaben von Andreas Ruch, dem stellvertretenden Leiter der zuständigen Polizeiinspektion Germering, ein Spezialfahrzeug nötig war, um das Fluchtfahrzeug der Täter abzuschleppen. Das Gefährt sei „lebensgefährlich“ gewesen, gibt Ruch gegenüber dem Starnberger Merkur eine Einschätzung des Abschleppunternehmers wider.

Auf Kupferkabel haben es Diebe immer wieder abgesehen. Der Wert des Rohstoffs ist hoch.

Die Täter waren auf die Baustelle gelangt, indem sie vermutlich einen Bauzaun aufgebrochen hatten. Anschließend fuhren sie mit ihrem Fahrzeug, einem Mercedes Sprinter, direkt auf die Baustelle, berichtet Ruch. Dort luden sie die beiden Kabelrollen ein und fuhren Richtung Alling davon.

Im Zuge der Fahndung traf die Polizei auf einem dortigen Parkplatz noch zwei Täter an. Diese versuchten zwar, mit einem abgestellten Skoda zu flüchten – allerdings vereitelten quer gestellte Streifenfahrzeuge dieses Vorhaben. Erster Polizeihauptkommissar Ruch spricht von einem „schönen Fahndungserfolg“. Zum ersten Mal in der Historie der Inspektion sei es gelungen, Kupferkabeldiebe auf frischer Tat dingfest zu machen. Der 30-jährige Täter verfügt zwar über einen festen Wohnsitz in München und durfte nach einer Nacht in der Arrestzelle der PI Germering wieder nach Hause. Gegen den 39-Jährigen, der wohnsitzlos ist, erließ ein Ermittlungsrichter in München am Sonntagvormittag jedoch Haftbefehl.

Ruch ist voll des Lobes für den Zeugen. „Den Fahndungserfolg haben wir ihm zu verdanken“, sagt er. Auch Reinhard Coulon, Vorstand der Raiffeisenbank Gilching, ist dankbar, dass die Geschichte so ausgegangen ist. Die Bank ist Bauherrin des Gebäudes, in dem unter anderem ein Supermarkt, eine Apotheke, Praxen und Wohnungen entstehen. „Wir würden uns bei dem Zeugen auch noch gern erkenntlich zeigen“, sagt er. Der Diebstahl sei der erste Zwischenfall dieser Art auf der Baustelle gewesen. Coulon führt das auch darauf zurück, dass ein privates Sicherheitsunternehmen mit der Überwachung des Areals beauftragt sei. Die Fertigstellung ist für Oktober, November 2021 geplant.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare