Ohne die Ehrenamtlichen liefe auch in Gilching nichts. Eine Ausstellung im Rathaus widmet sich dem bürgerschaftlichen Engagement. Gilchings Bürgermeister Manfred Walter (vorne, l.) eröffnete sie gemeinsam mit KoBE-Leiterin Simone Berger (vorne Mitte).  Foto: Andrea Jaksch
+
Ohne die Ehrenamtlichen liefe auch in Gilching nichts. Eine Ausstellung im Rathaus widmet sich dem bürgerschaftlichen Engagement. Gilchings Bürgermeister Manfred Walter (vorne, l.) eröffnete sie gemeinsam mit KoBE-Leiterin Simone Berger (vorne Mitte).

Ausstellung

Ein Hoch auf die Ehrenamtlichen

Die Gemeinde Gilching zählt rund 100 Vereine. Ohne ehrenamtliches Engagement ginge da nichts. Eine Ausstellung würdigt nun den Einsatz der Bürger.

Gilching – Gilchings Vereine decken ein breites Spektrum an Unterhaltung, Handwerk, Brauchtum, Bildung und Sozialleistungen ab. Doch ohne ehrenamtliche Helfer würde das nicht funktionieren. Einen Querschnitt dieses bürgerschaftlichen Engagements zeigt eine Ausstellung im Rathaus Gilching.

Initiator und Organisator der Ausstellungsreihe „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ ist das Koordinierungszentrum für bürgerschaftliches Engagement für den Landkreis Starnberg (KoBE). Es gründete sich 2013 mit dem Ziel, Vereine zu unterstützen, in Rechtsfragen zu beraten und bei der Suche nach Ehrenamtlichen zu helfen. Bei der Ausstellungseröffnung am Montag in Gilching sagte Bürgermeister Manfred Walter: „Ohne das bürgerschaftliche Engagement würde vieles auf der Strecke bleiben. Was Frauen wie auch Männer ehrenamtlich leisten, kann nicht hoch genug gewürdigt werden. Diese Leistung lässt sich zwar nicht in Zahlen ausdrücken, hat aber einen wichtigen Anteil daran, dass unsere Gesellschaft überhaupt funktioniert.“

Walter betonte außerdem, dass durch KoBE eine zentrale Anlaufstelle geschaffen wurde, die in Krisenzeiten wie diesen eine wichtige Funktion übernommen hat. „Wegen Corona konnten viele Menschen wichtige Einkäufe nicht erledigen. Die Hilfsbereitschaft war sehr groß, sodass niemand allein gelassen wurde. Es haben zwar auch Privatpersonen versucht, durch eigene Plattformen einzugreifen. Wichtig aber ist eine zentrale Stelle, wo Hilfsangebote und Gesuche zusammenkommen“, sagte der Bürgermeister.

Teilnehmer der Ausstellung, die bis zum 21. September im Rathaus zu sehen ist, sind die Vereine zur Förderung der Partnerschaft Cecina, die Familieninsel, das Guichinger Brauchtum, die Integrationshilfe, das Mutter-Kind-Haus, das Repair-Cafe sowie die „Zeitreise“ inklusive Schichtwerk. KoBE-Leiterin Simone Berger ermunterte die Vereinsvertreter, sich in allen Fragen vertrauensvoll an sie zu wenden. „Wir wollen außerdem die Öffentlichkeitsarbeit verbessern und mehr Fortbildungsmöglichkeiten für Ehrenamtliche anbieten.“

Jutta Uelner, Vorsitzende des Mutter-Kind-Hauses in Gilching kündigte zudem an, die einstige Ehrenamtsbörse wieder zu beleben. „Es gibt zwar Vereine, die nicht so sehr auf Ehrenamtliche angewiesen sind. Wir aber sind ständig auf der Suche und hoffen, dass sich anlässlich der Ausstellung Menschen bei uns melden, die uns in unserer Arbeit unterstützen.“ Unter anderem würden dringend Helfer gesucht, die den alleinerziehenden Müttern in Notfällen zur Seite stehen. In puncto Kontaktaufnahme liegen für die Vereine und auch für KoBe Prospekte im Rathaus aus.  

Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sorge um Celina: 17-Jährige seit einer Woche vermisst
Sorge um Celina: 17-Jährige seit einer Woche vermisst
Mann attackiert Wörthseerin in Herrsching
Mann attackiert Wörthseerin in Herrsching
SARS-CoV-2: Sechs neue Fälle am Donnerstag
SARS-CoV-2: Sechs neue Fälle am Donnerstag
Wo steckt Bella B.? Mädchen (15) seit der Nacht auf Sonntag vermisst
Wo steckt Bella B.? Mädchen (15) seit der Nacht auf Sonntag vermisst

Kommentare