+
Ausgezeichnet mit der Verdienstmedialle wurden Hannelore Husemann-Sieber (li.) und Heidi-Buchleitner-Thiel von Bürgermeister Manfred Walter.

Auszeichnung für Ehrenamt

Zwei verdiente Gilchingerinnen

Gilching – Die Verdienstmedaillen der Gemeinde Gilching gehen in diesem Jahr an Heidi Buchleitner-Thiel und Hannelore Husemann-Sieber.

Eine Kommune ohne Ehrenamtliche wäre wie die Suppe ohne Salz. Meist jedoch agieren die vielen Freiwilligen zurückhaltend und ohne großes Aufsehen zu erregen. Um ihre Arbeit dennoch zu würdigen, wurde in der Gemeinde Gilching vor zwölf Jahren die Verleihung der so genannten Verdienstmedaille eingeführt. Die Vorschläge dafür kommen aus der Bürgerschaft. Wobei es durchaus mal vorkommen kann, dass, wie etwa in den Jahren 2010, 2013 und 2015 mangels Empfehlungen auf die Verleihung verzichtet wurde. Nicht so in diesem Jahr. Auf der Vorschlagsliste standen Heidi Buchleitner-Thiel und Hannelore Husemann-Sieber. 

In seiner Laudatio würdigte Bürgermeister Manfred Walter den unermüdlichen Einsatz beider Damen, die in ihrem Engagement nicht nur eine notwendige Pflicht sondern eine leidenschaftliche Berufung sehen. „Heidi Buchleitner-Thiel engagiert sich schon sehr lange für die Belange der Menschen im BRK-Seniorenhaus. Sie hat immer ein offenes Ohr für die Sorgen ihrer Schützlinge. Zu ihrer Tätigkeit gehört die Vertretung der Bewohner gegenüber der Heimleitung. Außerdem sorgt sie dafür, dass der Aufenthalt der Bewohner so angenehm wie möglich und in Würde gestaltet wird“, so Walter. Die ehemalige Bankkauffrau wurde 1940 in Halle geboren und zog 1985 nach Gilching. 

"Engagierte, betreuende und liebevolle Art" von Hannelore Husemann-Sieber

Hannelore Husemann-Sieber ist insbesondere den Kunstinteressierten ein Begriff. Die gebürtige Münchnerin (1939) leitet seit 1976 die Ballettabteilung der Musikschule Gilching. Seit 2001 ist sie zudem Vorsitzende des Kunstforums Gilching. „Ihre engagierte, betreuende und liebevolle Art kommt bei ihren Schülern, aber auch bei den Eltern immer gut und überzeugend an“, betonte Walter. Ihr sei es auch zu verdanken, dass der gute Ruf der Ballettschule weit über die Landkreisgrenzen hinaus Anerkennung findet: „Hannelore Husemann-Sieber hat in vielen jungen Menschen die Freude am Tanz geweckt und so die Entwicklung der eigenen Musikalität und des Ausdrucksvermögens optimal gefördert.“ 

Wie berichtet, will sich die 76-Jährige nach und nach aus dem Lehrbetrieb der Musikschule zurückziehen. Bisher jedoch wurde noch keine Nachfolgerin gefunden. Der Festakt fand im Beisein zahlreicher Ehrengäste im Oberen Wirt im Gilchinger Altdorf statt. 

Von Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen um „Andechser Hof“ gescheitert
Das Aus der Traditionswirtschaft nach fünf Jahren: Die Gemeinde Tutzing und das Kloster kommen nicht zusammen.
Verhandlungen um „Andechser Hof“ gescheitert
50 Jahre Otto-von-Taube-Gymnasium
Das Otto-von-Taube-Gymnasium hat das halbe Jahrhundert voll. Den 50. Geburtstag feiert die Schulgemeinschaft am Freitag mit einem Festakt und einem Nachmittag der …
50 Jahre Otto-von-Taube-Gymnasium
Angetrunkener beleidigt Polizisten
Erst wenige Tage zuvor war der Peitinger aus der Psychiatrie des Landsberger Krankenhauses entlassen worden. Seit Mittwoch ist er dort wieder untergebracht.
Angetrunkener beleidigt Polizisten
Asto-Gruppe soll Gewerbegebiet Schorn entwickeln
Der Starnberger Stadtrat hat in nichtöffentlicher das Projekt Schon auf den Weg gebracht - in jener Sitzung übrigens, die Bürgermeisterin Eva John frühzeitig verlassen …
Asto-Gruppe soll Gewerbegebiet Schorn entwickeln

Kommentare