Ticker: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert gemeldet - NBC: Mindestens 20 Tote

Ticker: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert gemeldet - NBC: Mindestens 20 Tote
+

Amtsgericht

Parfümklau vor der Hochzeit

Gilching - Die Redewendung "Ich kann dich gut riechen" kommt nicht von ungefähr. Deshalb wollte ein Bräutigam eben dies, bevor er vor den Altar tritt. Nur bezahlen wollte er für das Parfüm offenbar nicht.

Für die anstehende Hochzeit sollte es schon etwas Besonderes sein. Ein angehender Ehemann benahm sich Mitte Juli in der Parfümabteilung eines Gilchinger Drogeriemarktes auffällig und wurde erwischt, als er versuchte, drei Markenparfüms im Gesamtwert von rund 155 Euro zu klauen.

Vor dem Starnberger Amtsgericht bestritt der inzwischen verheiratete 31-Jährige zunächst den Diebstahl. „Ich habe die Parfums nur ausprobiert. Ich dachte, das wäre etwas für die Hochzeit.“ Womit der Münchner Bräutigam nicht rechnete: Als er die Parfüms heimlich in seiner Tiefkühltasche versenkte, wurde eine Verkäuferin stutzig. Im Zeugenstand sagte der Hausdetektiv: „Er sah die Verkäuferin, drehte sich um und schaute komisch.“ Erst dann soll der Münchner die Parfüms wieder ins untere Regal gestellt haben. Richterin Christine Conrad ordnete die missglückte Straftat rechtlich ein: „Der Diebstahl ist vollendet, sobald die Ware in der Tasche ist.“

Belastend wirkte sich im Prozessverlauf die Aussage des Detektives aus. Demnach soll die Tiefkühltasche des Angeklagten extra präpariert gewesen sein. Mit der selbstgemachten Alubeschichtung sei die Kunststofftasche perfekt geeignet, Sicherheitsschranken zu umgehen. Zwar hatte der Angeklagte andere Waren pflichtgemäß an der Kasse bezahlt – einer Konfrontation mit dem Detektiv entging er beim Verlassen des Geschäftes jedoch nicht. Obwohl der 31-Jährige versuchte, sich herauszureden, sprach die präparierte Tasche Bände.

Angesichts derartig belastender Zeugenaussagen half alles Abstreiten nichts mehr. Nach Rücksprache mit seinem Anwalt lenkte der Angeklagte ein und beschränkte seinen Einspruch auf die Tagessatzhöhe. Richterin Conrad setzte die Geldstrafe auf 30 Tagessätze à 25 Euro fest. Laut Strafbefehl hätte der Münchner 30 Tagessätze à 30 Euro berappen müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Französisches Flair
Gutes Wetter zur Eröffnung der Französischen Woche am Montagabend. Bretonen bringen erstmals Jakobsmuscheln mit.
Französisches Flair
Rettungshubschrauber bringt Mädchen in Klinik
Sprung ins Unheil: Ein Mädchen musste nach einem Fahrradsturz in Tutzing mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. 
Rettungshubschrauber bringt Mädchen in Klinik
Das digitale Rathaus als Festung
In den kommenden Jahren stellt die Gemeinde Gauting schrittweise ihr Angebot auf digitale Dienstleistungen um. Das kostet allerdings Riesensummen.
Das digitale Rathaus als Festung
Der stille Held aus dem Regionalzug
Wenn Ministerpräsident Horst Seehofer am Mittwoch bayerische Lebensretter mit der Christophorus-Medaille auszeichnet, ist auch Marcus Tum aus Starnberg mit dabei.
Der stille Held aus dem Regionalzug

Kommentare