+
Die Geehrten des BRK: Kreisverbandsvorsitzender Michael Kuffer (2.v.r), Vize-Bereitschaftsleiter Niklas Lenz (r.) und Matthias Finke, stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter, ehrten (v.l.) Tina Schmalhofer (25 Jahre Mitglied), Taghi Pohl (zehn Jahre), Benjamin Urmann (Ehrenzeichen der BRK Bereitschaften für besonderes Engagement), Bereitschaftsleiter Marcus Kunig (25 Jahre), Jürgen Schulz (35 Jahre) sowie Bereitscha ftsgründer Helmut Schulz (60 Jahre).

BRK Gilching

Stärkste Jugendgruppe des Landkreises

  • schließen

Gilching – 300 Einsätze und 6000 Stunden Dienst: Das ist der Job der Ehrenamtlichen beim BRK Gilching in Zahlen. Im Rahmen der Jahresversammlung gab es dafür großes Lob. Auch der Nachwuchs ist bestens aufgestellt.

45 Mitglieder engagieren sich unter dem Dach des BRK in Gilching. Allein die Helfer vor Ort waren 300-mal in Notfällen vor Ort. Sie überbrücken die Zeit, bis der Notarzt kommt, und retten dadurch oftmals Menschenleben. „Zu 50 Prozent sind das Einsätze im Bereich von Herzkreislaufversagen“, sagt Pressesprecher Rudolf Vogler. Direkt danach folgen Schlaganfallpatienten und dann schließlich Unfälle – ob daheim oder auf der Straße. Neben den Helfern vor Ort gibt es noch die Schnelleinsatzgruppe Nord (SEG). Diese rückte 2016 zu Großbränden in Berg und Starnberg aus, und kam außerdem beim Amoklauf im Münchner Olympiaeinkaufszentrum im Juli zum Einsatz. „Zusammen mit den Sanitätsabsicherungen auf Veranstaltungen sowie den Glückshafen-Tombolas leistete die Bereitschaft Gilching über 6000 Stunden unentgeltlich Dienst“, zog Bereitschaftsleiter Marcus Kunig Bilanz und bedankte sich bei den Mitgliedern für ihr Engagement.

Gilchings Vize-Bürgermeister Martin Fink war vor allem von der Nachwuchsarbeit beeindruckt. Und hier hat die BRK-Bereitschaft Gilching einen besonderen Erfolg zu vermelden: Seit der Gründung der Jugendgruppe 2013 sind mittlerweile 16 Kinder und Jugendliche an Bord. Damit haben die Gilchinger die stärkste Jugendgruppe im Landkreis. Die Jugendleiter Melanie Zirnheld und Sebastian Wiedemann haben auch aus diesem Grund den Turnus der Treffen geändert: Neuerdings trifft sich der Nachwuchs nicht nur alle zwei Wochen, sondern wöchentlich, und zwar immer freitags von 17 bis 18.30 Uhr im Gruppenraum des Feuerwehrhauses im Starnberger Weg 18.

Eine große Rolle spielten an diesem Abend auch Jubiläen und Verdienste der Aktiven. Geehrt wurden Bereitschaftsgründer Helmut Schulz für 60 Jahre Zugehörigkeit, Jürgen Schulz für 35 Jahre, Tina Schmalhofer für 25 Jahre, Taghi Pohl für zehn Jahre und in Abwesenheit Michael Schäfer für 25 Jahre sowie Matthias Eibl für 20 Jahre. Benjamin Urmann wurde das Ehrenzeichen der BRK-Bereitschaften für besonderes Engagement verliehen. Niklas Lenz, stellvertretender Bereitschaftsleiter, ehrte Marcus Kunig für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gärtner und Naturschützer erklären: So reagieren Flora und Fauna auf den milden Winter
Die Krokusse blühen, die Haselpollen fliegen, und die Tulpen treiben. Zugvögel sind früher zurück als gewohnt. Flora und Fauna reagieren auf den milden Winter. Gärtner …
Gärtner und Naturschützer erklären: So reagieren Flora und Fauna auf den milden Winter
Damit Musikkneipe weiterlebt: Stammgäste gründen Genossenschaft
Eine Dießener Kultkneipe hat wieder eine Zukunft. Damit das „Craft Bräu“ weiterhin bestehen kann, haben Stammgäste eine Genossenschaft gegründet. 
Damit Musikkneipe weiterlebt: Stammgäste gründen Genossenschaft
Autofahrer erfasst Radlerin in Tutzing: Sie muss ins Krankenhaus
Ein Autofahrer erfasste am am vergangenen Freitag gegen 14.50 Uhr eine Radfahrerin. Er muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr verantworten.
Autofahrer erfasst Radlerin in Tutzing: Sie muss ins Krankenhaus
Starnberger Kinderärztin fährt drei Tage 100 Kilometer durch Norwegens Winter - für den guten Zweck
Drei Frauen, drei Schlitten und 100 Kilometer Weg durch verschneite Landschaften: So sieht die Expedition aus, auf die sich die Starnberger Kinderärztin Dr. Linda …
Starnberger Kinderärztin fährt drei Tage 100 Kilometer durch Norwegens Winter - für den guten Zweck

Kommentare