Manfred Walter.
+
Manfred Walter wurde im Frühjahr mit 58,0 Prozent als Bürgermeister von Gilching wiedergewählt.

Statt Bürgerversammlung

Rechenschaftsbericht: Gilchings Bürgermeister Walter lobt seine Bürger

  • Peter Schiebel
    vonPeter Schiebel
    schließen

Die Gemeinde Gilching wird besser durch die Corona-Krise kommen als die meisten anderen bayerischen Kommunen. Das verspricht Bürgermeister Manfred Walter.

Gilching – So viel los in Gilching: 83 Seiten umfasst der Rechenschaftsbericht, den Bürgermeister Manfred Walter gestern auf der Internetseite der Gemeinde unter www.gilching.de veröffentlicht hat. 83 Seiten mit Daten, Zahlen und Entwicklungen, mit Bildern, Grafiken und Tabellen, mit Rück- und Ausblick. „Ich hätte locker auch 180 Seiten füllen können“, sagt Walter im Gespräch mit dem Starnberger Merkur – und liefert damit gleich die Erklärung, warum nur der Bericht, nicht aber ein Video des Bürgermeisters wie zum Beispiel in Seefeld oder Wörthsee zu sehen ist.

„Ich könnte das alles nicht auf zehn Minuten runterbrechen“, gibt Walter zu. „Und ein Video von anderthalb Stunden Länge will sich ja auch niemand anschauen.“ So können sich Interessierte also durchklicken – beispielsweise zur Bevölkerungsentwicklung (aktuell hat Gilching 19 557 Einwohner), zur Finanzsituation (Ende des Jahres wird Gilching 5,5 Millionen Euro Rücklagen auf der hohen Kante haben), zu den Bauprojekten (Gilchinger Glatze und Flurgrenzstraße, neues Feuerwehrhaus, Kita-Projekte), zur öffentlichen Sicherheit und Ordnung (bereits 238 Einsätze hatten die Feuerwehren Gilching und Geisenbrunn heuer bislang) oder zur Situation in der Kinderbetreuung (1440 Plätze in Krippe, Kindergarten, Hort und Mittagsbetreuung gibt es, bis ins Jahr 2035 werden weitere 480 Plätze benötigt).

Bürgermeister Walter: „Zwei Sachen sind mir besonders wichtig“

So viel los in Gilching. Aber welche Botschaft hätte er den Bürgern mitgeteilt, wenn es gestern eine Bürgerversammlung gegeben hätte? „Zwei Sachen sind mir besonders wichtig“, sagt Walter. Zum einen die Umwandlung der Gemeindewerke in ein Kommunalunternehmen – als erste Gemeinde im Landkreis Starnberg überhaupt. Zum anderen die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Finanzen der Gemeinde. „Wir werden in den nächsten zwei Jahren eine finanzielle Delle durch die Pandemie auffangen müssen“, sagt Walter – und fügt gleich hinzu: „Wir werden aber besser durch die Krise kommen als die meisten anderen bayerischen Kommunen.“

Insgesamt nur etwa zwei Millionen Euro an Gewerbe- und Einkommensteuer werden Gilching in den Jahren 2021 und 2022 im Vergleich zu den aktuellen Werten vermutlich fehlen. Der gesunde Branchen-Mix der Unternehmen komme der Gemeinde dabei zugute. „Als konkrete Folge werden wir dennoch manche Projekte zeitlich schieben müssen“, sagt Walter. Bei den Bebauungsplänen zum Beispiel werde das aktuelle Tempo nicht erhöht, der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Gilching verzögere sich vielleicht um ein Jahr.

Priorität bei Bautätigkeiten: Ausbau der Kinderbetreuung

Absolute Priorität bei den Bautätigkeiten hat der zwingend erforderliche Ausbau der Kinderbetreuung, also der Umbau des alten Schulhauses in Argelsried zum Hort, der Neubau der Kita Schatzkiste im Gewerbepark Ost und der Neubau einer Kinderkrippe anstelle des bisherigen Jugendhauses an der Weßlinger Straße. Das alles werde die Gemeinde trotz Corona stemmen können, ohne neue Schulden aufnehmen oder die gemeindlichen Rücklagen antasten zu müssen, verspricht Walter.

Ein Lob für seine Bürger hat der Bürgermeister auch parat. Die hätten die Auswirkungen und Folgen der Pandemie bislang gut gemeistert. „Die Disziplin in Gilching war im Großen und Ganzen hervorragend“, sagt er mit Blick auf die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln. Dennoch werde es „auch einzelne Bürger und Gewerbetreibende geben, die es hart trifft“.

Walter hofft auf schnellstmögliche Versammlungen mit den Bürgern

Den Bürgern selbst will Walter so schnell wie möglich Rede und Antwort stehen. Sobald es die Corona-Situation im Frühjahr zulasse, wolle er zu insgesamt vier Bürger- und Ortsteilversammlungen einladen, sagt er. Bis dahin stehen 83 Seiten zum Durchklicken auf der Gemeindeseite – und E-Mails an die Adresse buergerversammlung@gemeinde.gilching.de landen direkt bei Manfred Walter.

ps

Auch interessant

Kommentare