+
Bei der Spendenübergabe: die Stiftungsvorstände Susi Cremer, Ursula Schmel, Dr. Woilfgang Blank, Günther Strödel, der Arzt Professor Ram Shresta und Horst Schmel (v.l.). 

Namaste Stiftung

Geld für Notaufnahme und Patienten

  • schließen

Fast 600000 Euro hat die Namaste Stiftung de, Arzt Professor Ram Shresta für das Dhulikhel-Krankenhaus in Nepal übergeben können. 

Gilching - 270 000 Euro und 290 000 Euro – zwei Schecks mit diesen Summen konnten die Verantwortlichen der Namaste Stiftung in Gilching im Rahmen des Nepal-Abends im Gilchinger Christoph-Probst-Gymnasiums an Professor Ram Shresta, Gründer des Dhulikhel-Krankenhauses in Nepal, übergeben.

Der erste, „kleinere“ Scheck, setzt sich aus Spendengeldern zusammen, die in den vergangenen zwölf Monaten von den bis zu 3000 Freunden der Stiftung deutschlandweit gespendet wurden. 

Die Summe des zweiten Schecks stammt aus dem Erbe von Gisela und Charlie Haberkorn. Das Ehepaar gründete einst zusammen mit Ursula und Horst Schmel, Rosi und Sepp Friedl, Erna Scheuermann und Klaus Schuler die Stiftung. In ihrem Testament verfügten die Haberkorns, dass ihr Nachlass zugunsten der Nepal-Hilfe verkauft wird. „Darunter fiel beispielsweise auch der Verkauf einer Wohnung“, berichtet Horst Schmel. Die Summe fließt in den Bau einer neuen Notaufnahme für das Dhulikhel-Hospital. 

Mit den Spendengeldern des anderen Schecks werden die Krankenhausbesuche der Nepalese finanziert, die sich den Arztbesuch nicht leisten können. „Niemand wird abgewiesen“, betont Schmel. 

Der Nepal-Abend, der einmal jährlich stattfindet, lockte auch heuer an die 1000 Menschen ins Gymnasium. Unser Foto zeigt die Stiftungsvorstände Susi Cremer, Ursula Schmel, Dr. Wolfgang Blank, Günther Strödel, den Arzt Professor Ram Shresta und Horst Schmel. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein „Kulturschiff“ für Starnberg
Die Stadt Starnberg will Kulturschaffende im nächsten Jahr mit insgesamt 133 550 Euro unterstützen. Der Kulturausschuss hat die Mittel freigegeben, das letzte Wort haben …
Ein „Kulturschiff“ für Starnberg
Also doch die große Lösung für  Widdersberg
Die Mehrheit der Widdersberger hat für den Neubau des Gemeindehauses mit einem Saal für bis zu 80 Personen gestimmt. 
Also doch die große Lösung für  Widdersberg
„Rechtlich ist das so nicht machbar“
Die Gemeinde Gilching sammelt weiter Argumente gegen Gautings Gewerbepläne. Ihr Anwalt kritisiert unter anderem die Trinkwassersituation. 
„Rechtlich ist das so nicht machbar“
Versammlung, Protest, Rücktritt
Hunderte Menschen haben gestern Abend im Herrschinger Kurpark gegen eine AfD-Wahlkampfveranstaltung im Kurparkschlösschen protestiert. Verantwortlich für das Belegrecht …
Versammlung, Protest, Rücktritt

Kommentare