+
Seit Weihnachten im Kino – nicht zu sehen, aber zu hören: Debby van Dooren als Gesangsstimme von „Vaina“. 

Kinopremiere

Eine Gilchingerin leiht „Vaina“ die Stimme

Gilching - Nach „The Voice of Germany“ ist Debby van Dooren nun die Gesangsstimme der Hauptfigur im neuen Disney-Film

Bei der Sat.1/Pro7-Show „The Voice of Germany“ vor einem Jahr trat Debby van Dooren vor einem Millionenpublikum auf. Andreas Bourani („Ein Hoch auf uns“) hatte die 30-Jährige aus Gilching in sein Team geholt. Und auch wenn sich ihr Traum vom Erfolg in der Castingshow nicht erfüllt hat, so hat Debby von Dooren jetzt den nächsten Karriereschritt gemacht – und dabei ausgerechnet ihren Mentor Bourani wieder getroffen. Und während sie als Gesangsstimme in der Hauptrolle des neuen Disney-Films „Vaina“ zu hören ist, bekam Bourani als Synchronsprecher eine Nebenrolle.

„Das tut schon gut“, frotzelt Debby van Dooren. Mehr durch Zufall als von ihr forciert wurde die 30-jährige Zweifachmama nach dem Ausscheiden bei „The Voice“ für die Disney-Produktion engagiert. „Die Protagonistin ist erst 16 Jahre alt und hat eine sehr junge Stimme“, betont sie. „Meine Gesangslehrerin aber war der Meinung, es passt. Deshalb hat sie mich der Produktionsfirma empfohlen.“ Nach einem Casting stand fest: Das sympathische Multitalent mit vier ebenso talentierten Geschwistern bekommt den Zuschlag. „Ich war dann überrascht, dass Bourani die Synchronstimme des Halbgottes Maui ist. Da flieg ich aus seinem Team raus, und dann sind wir gemeinsam in einer Disney-Produktion zu hören.“ Der Film hatte am 22. Dezember Premiere und läuft aktuell im Kino in Gauting.

Debby von Dooren fühlt sich auf großen wie auf kleinen Bühnen wohl, aber auch im Studio oder auf der Suche nach neuen Ideen. Langeweile und Routine sind ihr ein Gräuel. „Ich möchte etwas hinterlassen, das die Menschen berührt“, sagt sie. Da wundert es auch nicht, dass sie 2013 mit Erscheinen ihrer ersten Solo-CD auch gleich noch ihre Biografie veröffentlichte. „Es war die Idee des Verlages, mit meiner Geschichte die jüngere Generation anzusprechen. Auch die CD war mehr für Teenager gedacht.“ Zweifelsohne hat sie viel zu erzählen. Immerhin stand Debby van Dooren schon als Kind im Rampenlicht, unter anderem für die Disney-Produktionen „Arielle II“ und „Der König der Löwen“.

Und was steht als nächstes auf der Agenda? Voraussichtlich im April wird eine CD mit fünf Songs erscheinen. „Sie wird etwas kantiger als die Solo-CD und auch sehr beatlastig werden“, erzählt sie.  ph

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stück für Stück in Richtung Ziel
Der Umbau des Bahnhofs Hechendorf in einen Schlemmertempel schreitet voran. Vielleicht klappt es mit der Eröffnung im Frühjahr.
Stück für Stück in Richtung Ziel
Neue Hoffnung für die Feuerwehr in Feldafing
Die Feldafinger Feuerwehr bekommt ein neues Gebäude. Der Gemeinderat hat eine Machbarkeitsstudie beschlossen. Kommandant Dirk Schiecke hofft, dass es noch während seiner …
Neue Hoffnung für die Feuerwehr in Feldafing
Schulleiter bereit für Umstellung auf G9
Ist das achtjährige Gymnasium ein Auslaufmodell? Vieles spricht dafür, dass Bayern zum G 9 zurückkehrt. Auch wenn die Entscheidung dazu erst im März fällt. Die Mehrheit …
Schulleiter bereit für Umstellung auf G9
Dauer der Stadtratssitzungen soll begrenzt werden
Der Stadtrat hat bei der Fortsetzung der Sitzung vom Montag über Uhrzeiten gestritten.
Dauer der Stadtratssitzungen soll begrenzt werden

Kommentare