Einbruchsversuch

„Fensterbohrer“ scheitert an Terrassentür

Es geht wieder los: Kaum wird es abends früher dunkel, sind die Einbrecher unterwegs. In Geisenbrunn scheiterte ein Täter jedoch.

Geisenbrunn – Die klassische „Einbruchshochsaison“ in der dunklen Jahreszeit hat noch nicht begonnen, manche Langfinger wissen das offenbar aber nicht: Die Polizei meldet aus Geisenbrunn einen der ersten Einbruchsversuche des Herbstes. Am Donnerstagmorgen stellte ein Ehepaar fest, dass sich ein Unbekannter in der Nacht zuvor auf der Terrasse aufgehalten haben muss. 

Der Täter hatte versucht, die Terrassentüre aufzubohren – zweimal, und beide Male scheiterte. Eines der Bohrlöcher von rund einem Zentimeter Durchmesser reichte durch die gesamte Tür, was dem Täter keinen Vorteil brachte. Denn, erklärte Andreas Ruch von der Germeringer Polizei, die Tür war dreifach gesichert. Sein Fazit: „Somit hat sich technische Sicherung der in jedem Haus vorhandenen Schwachstelle Terrassentür bezahlt gemacht, da ein Eindringen des Einbrechers in die eigenen vier Wände und somit in die Privatsphäre verhindert wurde.“

Rubriklistenbild: © Archiv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Daten bleiben unter Verschluss
Bewerber des Einheimischenmodells fordern Akteneinsicht - doch die Gemeinderäte entscheiden sich dagegen. Beide Seiten haben ihre Gründe.
Daten bleiben unter Verschluss
Petra Neugebauer verlässt Gemeinderat
Bei der Kommunalwahl 2014 war Petra Neugebauer die große Hoffungsträgerin der Gautinger Sozialdemokraten - nun verlässt sie den Gemeinderat.
Petra Neugebauer verlässt Gemeinderat
Vier Grad Wassertemperatur, na und?
Dieter Maus aus Weßling schwimmt jeden Tag im Wörthsee. Das ganze Jahr durch. Auch im Winter. Der Starnberger Merkur hat den 83-Jährigen am Steg in Oberndorf getroffen. 
Vier Grad Wassertemperatur, na und?
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Umgestürzte Bäume, Stau, Bahnausfälle - der Sturm sorgt für einige Einsätze der Rettungskräfte am Donnerstagmorgen. 
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat

Kommentare