+
Wo zwickt’s? Die bunten Saugnäpfe könnten Abhilfe schaffen. Heilpraktikerin Beate Heydkamp zeigt Angela Mittermeier und Michaela Märkl, wie Schröpfen funktioniert.

Gesundheitsmesse

Ansturm am zweiten Tag der Premiere im neuen Rathaus

Gesundheit geht alle an: Entsprechend gut besucht war  die Gesundheitsmesse im Gilchinger Rathaus. 

Gilching Zur ersten Gesundheitsmesse im neuen Rathaus lud Event-Manager Marcus Droth unter dem Motto „Gesund und fit – mach mit!“ ein. Während sich am Samstag Besucher rar machten, wurde die Messe am Sonntag zum wahren Besuchermagnet.

Eigentlich war es bereits die fünfte Gesundheitsmesse, die in Gilching Station machte. Einst von der Kreissparkasse Starnberg in Kooperation mit Sigrid Wittlieb in der Rathaus-Turnhalle ins Leben gerufen, wurde die Veranstaltung nun von Marcus Droth, vormalig Geschäftsführer des Bundes der Selbstständigen, übernommen. „Fürs Erste sind wir sehr zufrieden. Die Location ist super. Das Rathaus muss sich aber als Veranstaltungsort erst einmal einspielen“, erklärte der Fürstenfeldbrucker.

Zu sehen gab es Altbewährtes, aber auch Neuigkeiten im Gesundheitsbereich. Großes Interesse fand unter anderem die neue Art des Schröpfens. „BellaBambi“ heißen die bunten Silikonsauger, die anstelle von empfindlichen Saugnäpfen aus Glas gerückt sind. „Sie sind auch sehr gut geeignet für die Eigenanwendung“, erklärte Beate Heydkamp, Heilpraktikerin aus Puchheim. Anwendung finden sie unter anderem bei Verspannungen, Kopfschmerzen und bei der Korrektur der Faszien. Die Chance nutzten etliche Besucher und unterzogen sich einer „wohltuenden“ Test-Behandlung.

Vertreten waren auch diverse Bereiche des Bayerischen Roten Kreuzes. Zwei Damen erkundigten sich bei Kathrin Schuster vom neuen BRK-Pflegeheim, inwieweit man sich frühzeitig anmelden kann. Bei einer Führung durchs nahe gelegene Seniorenhaus kamen die Damen dann auf die Idee, sich erst einmal ehrenamtlich im Haus zu engagieren, wollen es sich aber noch überlegen. Interesse fand auch der Hausnotruf, den Jutta Gergov vom Betreuten Wohnen in Gauting vorstellte. „Drückt man den roten Knopf, kommt bestenfalls ein junger Mann ins Haus“, pries sie den Notruf. Der Preis liegt bei monatlich 39 Euro, wobei die Pflegekasse je nach Pflegegrad zuzahle.

Keine Scheu hatten einige Besucher, sich am Stand des Blauen Kreuzes nach Möglichkeiten zu informieren, von verschiedenen Arten der Sucht loszukommen. „Der Bedarf ist groß“, sagte Irmi Gruber. Sie ist Leiterin des Herrschinger Selbsthilfegruppe, die sich jeden Mittwoch um 19.30 Uhr in der Herrschinger Insel trifft, und stellvertretende Leiterin in Gilching. Dort trifft sich die Gruppe jeden Dienstag um 19.30 Uhr in der Evangelischen Kirche. „Wir sind aber nicht nur für Betroffene, sondern auch für deren Angehörige da“, betont Gruber. (ph)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kind von Sattelschlepper erfasst
Ein elfjähriges Kind ist am Montagnachmittag bei einem Unfall mitten in Starnberg lebensgefährlich verletzt worden. In der Stadt gibt es Behinderungen.
Kind von Sattelschlepper erfasst
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Die Ursache des „Ölfilms“ auf dem Starnberger See ist gefunden. Sie ist ganz natürlicher Art.
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
Ein Holz-Dieb wurde vom Forstwirt erwischt. Dann wurde der Täter plötzlich handgreiflich und fuhr den Forstwirt an.
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz
Wie breit das Angebot an Elektroautos mittlerweile ist, zeigte sich am Sonntag beim eRuda-Stopp auf dem Starnberger Kirchplatz. 212 Teilnehme waren mit ihren Fahrzeugen …
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz

Kommentare