1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Gilching

Giulias Aperibar soll Lücke schließen

Erstellt:

Kommentare

null
Freut sich auf das erste eigene Lokal in der Gilchinger Ortsmitte: Giulia Alvino. © Uli Singer

Langsam aber sicher füllt sich das neue Geschäftshaus in Gilchings Mitte. Am 14. August eröffnet die Aperibar von Giulia Alvino.

Gilching – Länger als gedacht verzögerte sich die Eröffnung eines Cafés im neuen Geschäftshaus an der Ecke Römer-/Rathausstraße in Gilching. Der Grund waren diverse Auflagen, wie Bauherr Wolfgang Scherbaum bedauert. Zum 14. August soll nun endgültig gestartet werden – mit der neuen Wirtin Giulia Alvino. 

Insgesamt dauerte der Bau des modernen Geschäftsgebäudes zwei Jahre. Wie berichtet, hat dort unter anderem der Drogeriemarkt Rossmann seine Filiale auf 783 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert. „Das ist kein Vergleich mehr zu vorher“, sagt Scherbaum. „Mittlerweile musste sogar zusätzliches Personal eingestellt werden.“ Im ersten bis zum dritten Stockwerk sind ein Kiefern- und Gesichtschirurg, ein Software-Dienstleister sowie ein Steuerberater untergebracht. „Giulias Aperibar“ aber, eine Mischung aus italienischem Café und Restaurant, soll in Gilching eine gastronomische Lücke schließen. 

„Das Beste kommt meist zum Schluss“, betont Scherbaum. „Außerdem habe ich mit Giulia Alvino als neue Wirtin meine Wunschkandidatin gefunden.“ Die 46-jährige Mama von zwei Töchtern (22 und 23 Jahre) und einem 19-jährigen Sohn verkörpert das, was man sich unter einer temperamentvollen Italienerin vorstellt. Wenn sie erzählt, sind Hände und Füße mit im Spiel. Bisher hat die Italienerin reichlich Erfahrungen in der Gastronomie gesammelt, jedoch noch nie ein eigenes Lokal geführt. „Mit der Aperibar ist nun mein größter Wunsch in Erfüllung gegangen. Ich kann es kaum noch erwarten, bis es losgehen wird“, schwärmt sie. Es fehlen nur noch ein paar technische Anschlüsse und die Möblierung.

 „Wir haben beispielsweise sehr spät erfahren, dass wir eine Profi-Abluftanlage im Wert von 30 000 Euro brauchen, obwohl täglich nur 20 bis 30 Essen serviert werden. Dazu kommt, dass es sich bei den Gerichten um leichte italienische Kost handelt, für die meines Erachtens diese Profi-Haube völlig überdimensioniert ist“, berichtet Scherbaum und wundert sich. Doch nun sei es halt so und man habe letztendlich auch die letzten Hürden genommen.

 „Das erste Café innerhalb meiner Tätigkeit als Bauherr wurde so richtig zur Leidenschaft. Jetzt freuen wir uns alle auf die Eröffnung“, sagt Scherbaum. Das kleine Lokal mit Bar und Fensterfronten hin zur Römer- wie auch zur Rathausstraße bietet 25 Plätze. Des Weiteren finden auf der Terrasse rund ums Lokal noch einmal 24 Gäste Platz. Öffnungszeiten sind ab 14. August täglich von neun bis 22 Uhr. „Wir passen diese aber je nach Bedarf an“, verspricht Giulia Alvino.

Uli Singer

Auch interessant

Kommentare