+
 Freuen sich über den Sammelerfolg bei der Handy-Aktion: Erster Vorsitzender Jürgen Schulz mit Petra und Katja sowie dem zweiten Vorsitzenden Josef Lindemann (v.l.).

Sammelaktion

Kolpingsfamilie sammelt 333 alte Handys

Für den guten Zweck: Binnen zwei Wochen haben die Mitglieder der Gilchinger Kolpingsfamilie 333 alte Handys gesammelt. 

Gilching – 333 gebrauchte Handys in zwei Wochen: Die Aktiven der Kolpingsfamilie Gilching freuen sich über die große Unterstützung bei ihrer Handyaktion, die sie im April in der Kommune durchführten. Die Geräte werden nun recycelt. Indirekt helfen ihre ehemaligen Besitzer damit den Menschen im Kongo.

Das Deutsche Kolpingwerk rief in Kooperation mit Missio Aachen und München zu der Handyaktion auf. „Nicht mehr gebrauchte Handys spenden und Gutes tun. Damit können wir die Situation der Menschen im Kongo verbessern und einen Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtursachen leisten“, warb der Vorsitzende der Gilchinger Kolpingsfamilie Jürgen Schulz zu Beginn der Aktion. Die Kolpinger richteten dafür mehrere Annahmestellen in Gilching ein. „Unser Dank geht an die Mitarbeiter im Rathaus der Gemeinde, im Aktivpark sowie in den Apotheken von Dr. Stefan Hartmann, die sich ebenso engagierten“, so Schulz. Am Ende der zwei Sammelwochen kamen insgesamt 333 alte Handys zusammen.

Die gespendeten Handys werden nun recycelt bzw. aufbereitet, um wertvolle Rohstoffe zurückzugewinnen. Ein Anteil des Erlöses geht zu gleichen Teilen an Missio und das Kolpingwerk Deutschland. Dieses unterstützt die Bewusstseinsbildung für die Bekämpfung von Fluchtursachen; Missio finanziert Hilfsprojekte im Kongo. In Handys beziehungsweise Smartphones werden wertvolle Erze und Metalle verbaut. Rohstoffe, die oft unter menschenunwürdigen Bedingungen im Kongo abgebaut werden. Die Menschen, die diese Stoffe aus dem Boden holen, sind oft schlimmster Gewalt ausgesetzt. Viele Menschen sind deshalb auf der Flucht, oder versuchen zu fliehen. Träger und Betreiber des Handy-Rücknahmesystems „Mobile-Box“ für diese Aktion ist die Firma „Schumacher, von Pidoll GbR“ in Köln. Sie führt die Sammlung durch, bereitet die Geräte für den Wiederverkauf auf und sorgt für das Recycling der Rohstoffe. Interessierte können sich auch unter www.kolping.de/handyaktion im Netz informieren. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deswegen musste ein SEK  eine Wohnung stürmen
Beim ersten SEK-Einsatz seit zehn Jahren in Starnberg ging es am Dienstagnachmittag nicht um ein Verbrechen. Ein psychisch kranker Mann hatte Polizisten be- und mit …
Deswegen musste ein SEK  eine Wohnung stürmen
Neue Diskussion um Kreuzungsumbau
Was bringt der seit etwa einem halben Jahr laufende Probebetrieb an der Kreuzung Josef-Jägerhuber-/Kaiser-Wilhelm-/Leutstettener Straße? Eine Starnberger Stadträtin will …
Neue Diskussion um Kreuzungsumbau
Nach großer Vermissten-Suche in Krailling: Polizei hat traurige Gewissheit
Seit Montag wird ein 88-jähriger Mann in Krailling vermisst. Er verschwand aus dem Pflegeheim. Nun hat die Polizei die Suchaktion beendet - mit einem traurigen Ergebnis.
Nach großer Vermissten-Suche in Krailling: Polizei hat traurige Gewissheit
Wiederbelebung einer Trasse?
Es waren nur knapp 40 Inninger der Einladung von Bürgermeister Walter Bleimaier zur Bürgerversammlung gefolgt. Dabei hatte er so viel zu sagen.
Wiederbelebung einer Trasse?

Kommentare