+
Hollywoodschaukel, Stühle und ein Becher Kaffee: Beim Umwelttag in Gilching nahmen (v.l.) Gerhard Hippmann (Mobilitätswende Weßling), Gustav Grether (ADFC Gilching), Jakob Tobola (ADFC Gilching) und Heinz Moser (VCD Gauting) Parkplätze in Beschlag.

Verkehr

Park-Platz statt Parkplatz

Im Rahmen des Gilchinger Umwelttags fand auch eine Aktion in Sachen Flächen-Umverteilung statt.

Gilching – Die Umverteilung von Flächen im öffentlichen Raum zählt zu den dringendsten Maßnahmen der Mobilitätswende. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, fand im Rahmen des Gilchinger Umwelttags am vergangenen Samstag eine Aktion „Park-Platz statt Parkplatz“ statt. Dabei belegten Mitglieder eines Bündnisses aus ADFC, Bund Naturschutz, Energiewende- und Mobilitätswendeverein sowie dem ökologischen Verkehrsclub VCD Parkplätze an der Gilchinger Römerstraße nahe des Marktplatzes. Sie platzierten dort eine Hollywoodschaukel, Stühle und Tische. „Bei Kuchen, Kaffee und Spielen wurden interessante Diskussionen geführt“, berichtet Mitinitiator Gustav Grether in einer Pressemitteilung. Die Resonanz sei positiv gewesen. Die Aktion war die erste dieser Art im Landkreis Starnberg.

Gerade in urbanen Räumen, dazu zählen auch die Ortszentren der Gemeinden, steht ein großer Teil des Raums für das Abstellen von Pkw zur Verfügung. Dies wird von dem Bündnis kritisiert. Denn gerade im Landkreis Starnberg zähle Grund zu den wertvollsten Ressourcen. „Private Kfz haben den mit Abstand größten Flächenbedarf aller Verkehrsarten“, argumentiert das Bündnis. „Kostenlose Parkplätze sind daher weder zeitgemäß noch gerecht.“ Als Parkplätze genutzte Flächen müssten Fußgängern, Radfahrern und öffentlichen Verkehrsmitteln zur Verfügung gestellt werden.

Wie sich das anfühlt, das konnten die Gilchinger am Samstag testen. Weitere „Park-Platz statt Parkplatz“-Aktionen sind auch noch in Gauting und Starnberg geplant.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare