+
Alkoholtest bei Polizeikontrolle - Symbolfoto

Führerschein hatte er auch keinen mehr

Betrunkener Autofahrer rammt Wohnmobil - als Polizisten Alkotest machen, trifft sie der Schlag

  • schließen

Ein Wohnmobilfahrer versuchte noch einen völlig betrunkenen Fürstenfeldbrucker mit seinem Auto in Gilching aufzuhalten - doch ohne Erfolg. Der Mann rammte das Wohnmobil. Bei dem Promillewert kein Wunder.

Update vom 9. Dezember, 16.54 Uhr: Ein Betrunkener hat sich auf der A8 eine Verfolgungsjagd mit bis zu einem halben Dutzend Streifenwagen der Polizei geliefert. Erst auf einem Rastplatz wird der Mann im VW Beetle gestoppt.

Schwer alkoholisierter Mann aus Fürstenfeldbruck von Gilchinger an Tankstelle angesprochen

Gilching - Der 53-Jährige aus Fürstenfeldbruck steuerte gegen 18.30 Uhr mit seinem Renault die Allguth-Tankstelle an der Landsberger Straße an. Er stieg an einer Zapfsäule aus - und fiel schnell einem 54 Jahre alten Wohnmobilfahrer aus Gilching auf. „Der Gilchinger sprach ihn an, weil er erkannte, dass der Fürstenfeldbrucker schwer alkoholisiert war“, berichtet Andreas Ruch, stellvertretender Leiter der zuständigen Polizeiinspektion Germering. „Er forderte ihn mehrmals auf, dass er sein Auto stehen lassen solle.“ 

Statt das Auto stehen zu lassen, rangierte der Betrunkene herum

Aber der Promillefahrer dachte gar nicht daran, sondern setzte sich wieder ans Steuer – und begann, auf dem Tankstellen-Gelände zu rangieren. Dabei rammte er das Heck des Wohnmobils. Dabei entstand an beiden Fahrzeugen ein Schaden von insgesamt 5000 Euro. Erst als eine 53 Jahre alte Zeugin des Vorfalls laut um Hilfe rief, hielt der Renault-Fahrer an.

Den Zeugen gelang es, bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich verständigten Polizei den 53-Jährigen an weiteren Fahrmanövern zu hindern. Als die Streife wenig später an der Landsberger Straße war, saß der Mann am Steuer seines Autos. „Schon aus einer Entfernung von etwa zwei Metern kam den beiden Polizisten eine deutliche Alkoholfahne aus dem Fahrzeug entgegen“, berichtet Ruch. 

Der Promillewert macht selbst die Polizisten sprachlos

Den Alkoholtest vor Ort ließ der Mann noch freiwillig über sich ergehen. Mehr als 4,7 Promille zeigte der Alkomat an – Ruch und seine Kollegen können sich an keinen höheren gemessenen Wert erinnern. Bei der anschließenden Blutentnahme auf der Germeringer Wache zeigte sich der Mann jedoch äußerst uneinsichtig und aggressiv.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 53-Jährige unter Alkoholeinfluss unangenehm aufgefallen ist. Deswegen ist er seit Juli 2018 auch nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Damals hatte er auf dem Parkplatz des Germeringer Sees in ähnlicher Weise unrühmlich auf sich aufmerksam gemacht.

mm

Lesen Sie auch: Hackerbrücke: Mann bindet sich scheinbar die Schuhe zu - tut aber tatsächlich etwas Ekelhaftes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abschleppwagen beseitigt Parkchaos
Die Polizei hat am Dienstagvormittag den Abschleppdienst in die Von-der-Tann-Straße gerufen. Grund: Zwei geparkte Pkw hatten die Fahrbahn dermaßen verengt, dass kaum …
Abschleppwagen beseitigt Parkchaos
Blechschaden am frühen Morgen
Das Abbiegen ging schief: Zu einem Zusammenstoß kam es am Dienstagmorgen an der Autobahnauffahrt Inning.
Blechschaden am frühen Morgen
Tesla angefahren: Zeugen klären teure Unfallflucht
Zwei aufmerksame Zeugen haben am Montagnachmittag in Starnberg eine Unfallflucht geklärt. Der entstandene Schaden ist mit geschätzten 10.000 Euro erheblich.
Tesla angefahren: Zeugen klären teure Unfallflucht
Verheddert und gerettet: Feuerwehreinsatz in luftiger Höhe
Die Gilchinger Feuerwehr hat am Samstag eine Krähe gerettet, die sich in einer Drachenschnur verheddert hatte. Spaziergänger hatten die Retter auf das Tier aufmerksam …
Verheddert und gerettet: Feuerwehreinsatz in luftiger Höhe

Kommentare