1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Gilching

Neuer Lebensabschnitt für 133 Abiturienten

Erstellt:

Von: Laura Forster

Kommentare

Haben es geschafft: Gestern feierten 133 Schülerinnen und Schüler des Christoph-Probst-Gymnasiums in Gilching ihre Abitur-Zeugnisverleihung.
Haben es geschafft: Gestern feierten 133 Schülerinnen und Schüler des Christoph-Probst-Gymnasiums in Gilching ihre Abitur-Zeugnisverleihung. © andrea jaksch

133 Schülerinnen und Schülern des Christoph-Probst-Gymnasiums in Gilching hat Direktorin Elisabeth Mayr gestern ihre Abiturzeugnisse in der Turnhalle überreicht. Rund 25 davon erreichten einen Schnitt von 1,3 oder besser. Eine starke Leistung, findet die Schulleiterin.

Gilching – Nur die Basketballkörbe und die Sprossenstangen an der Wand erinnerten gestern Vormittag während der Abitur-Zeugnisverleihung des Christoph-Probst-Gymnasiums in Gilching noch an eine Turnhalle. Den Boden hatte die Schule mit blauen Matten ausgelegt, die Fenster waren mit schwarzen Stoff abgedunkelt, an der Decke hing eine glitzernde Discokugel, an einer langen Seite war eine mehrere Meter lange Bühne mit zwei großen Leinwänden und „Abi 2022“-Luftballons aufgebaut, die mit Scheinwerfern angestrahlt wurde. „Dieser Tag ist etwas ganz Besonderes. Heute endet für Sie die Schulzeit, und ein neuer Lebensabschnitt beginnt“, sprach Direktorin Elisabeth Mayr in das Mikrofon. In Reihen saßen die 133 Abiturientinnen und Abiturienten mit ihren Eltern, Geschwistern und Freunden in der Turnhalle verteilt und lauschten der Schulleiterin. „Nach rund 15 000 Schulstunden, Frust, Fehlschlägen und auch Umwegen haben Sie nach zwölf Jahren endlich das Ziel erreicht. Ich wünsche mir, dass Sie dieses Glücksgefühl hier und heute ausgiebig genießen können“, sagte Mayr.

Ihr Kollege und Stellvertreter Dr. Wilfried Trinkl erinnerte die Schüler daran, wie wichtig das Abitur doch sei. „Ich bin immer wieder überrascht, wann und wo ich das Zeugnis noch vorzeigen muss. Auch in meinen Alter noch. Vermutlich wollen sie es sogar im Altenheim sehen, falls ich dort einmal wohnen sollte“, scherzte Wilfried Trinkl. Das zeige, welch valide Leistungserhebung das Abitur ist. „Sie können stolz auf sich sein.“

Nicht nur Studieren, auch eine Ausbildung ist eine Möglichkeit nach dem Abitur

Auch Landrat Stefan Frey lobte die Schülerinnen und Schüler – aber auch die Lehrer. „Das ist wirklich eine tolle Schule mit einem super Kollegium.“ Frey nutze die Chance und appellierte an die Abiturienten, sich auch über das Ausbildungsangebot vor Ort zu informieren. „Viele wissen jetzt noch gar nicht, was sie machen wollen. Es muss nicht immer ein Studium sein, im Landkreis gibt es noch viele offene Stellen bei großartigen Unternehmen“, so der Landrat.

Bevor Direktorin Elisabeth Mayr mit den Ehrungen und der Zeugnisverleihung begann, zeigten verschiedene Abiturienten ihr musikalisches Talent. Jakob Smolinski sorgte mit einem Lied in Begleitung eines Pianos für Gänsehaut und Kira Hastenrath spielte einen Song auf der Gitarre. Danach bat Mayr die Jahrgangsbesten auf die Bühne. Rund 25 Schüler schafften einen Abiturschnitt von 1,3 oder besser. „Das ist wirklich eine starke Leistung“, freute sich die Schulleiterin. Für einzelne Jugendliche gab es noch Auszeichnungen und Preise in den verschiedenen Fächern wie Deutsch, Sport, Wirtschaft und Recht, Mathematik, Physik, Biologie, Spanisch und Religion.

Während die 133 Schülerinnen und Schüler aus Gilching in Abendkleid und Anzug aufgeteilt in drei Gruppen nacheinander auf die Bühne traten und ihr Zeugnis und eine Rose feierlich entgegennahmen, wurde im Hintergrund ein selbst ausgewähltes Lied gespielt und Fotos aus der Kindheit sowie von heute gezeigt. lf

Auch interessant

Kommentare