+
Symbolfoto.

Polizeibericht

Elfjähriger verliert Eltern in der S-Bahn

Ein elf Jahre alter Bub ist in einer S 8 vom Flughafen verschollen gegangen. In Gilching entdeckte ein Triebfahrzeugführer den ortsunkundigen Schüler und verständigte die Polizei.

Gilching/München – Es ist für Eltern der blanke Horror, wenn das eigene Kind im Trubel einer fremden Großstadt verschwindet. Einer Familie aus der Nähe von Frankfurt ist genau das am Dienstag passiert – erst in Gilching fand die Suche ein glückliches Ende.

Die vierköpfige Familie – Mama, Papa, zwei Buben – war in Griechenland im Urlaub gewesen und am Dienstag mit dem Flieger wieder in München gelandet. In Hessen sind bereits seit über zwei Wochen Somerferien. Die Familie setzte sich gegen 15.10 Uhr in einen Zug der S 8 mit dem Ziel Hauptbahnhof. Von dort aus sollte die Heimfahrt ins Rhein-Main-Gebiet weitergehen.

Allerdings wurde das Gedränge in der S-Bahn von Haltestelle zu Haltestelle größer. Am Marienplatz war der Trubel im Zug dann so unübersichtlich, dass die Familie den elf Jahre alten Sohn aus den Augen verlor. War er noch in der Bahn? War er falsch ausgestiegen? Die Mutter stieg daraufhin am Marienplatz aus, um dort nach ihrem Buben zu suchen. Der Vater und der kleine Bruder fuhren zwei Stationen weiter zum Hauptbahnhof. Von dem Elfjährigen war aber nirgendwo etwas zu sehen.

Am Hauptbahnhof stiegen Papa und Sohn aus und informierten die Landespolizei. Die wiederum leitete umgehend eine Fahndung nach dem vermissten Elfjährigen ein und verständigte die Bundespolizei, die für die Sicherheit an den Bahnhöfen und in den Zügen zuständig ist.

Was niemandem aufgefallen war: Der Bub befand sich nach wie vor in der S-Bahn – und er fuhr unbemerkt weiter. Erst im Bereich Gilching wurde ein Triebfahrzeugführer auf den Schüler aufmerksam. „Dieser wiederum verständigte über die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn die Bundespolizei“, teilte eine Polizeisprecherin am Donnerstag mit. Daraufhin machte sich eine Streife der Bundespolizei von München aus auf den Weg nach Gilching, um den Elfjährigen dort abzuholen. Gegen 17.30 Uhr hatte die Aufregung ein glückliches Ende gefunden. Auf der Wache am Hauptbahnhof konnten die Eltern ihren Großen wieder in die Arme schließen und später die weitere Heimreise antreten. Ob die Familie nach dem Schreck schon wieder urlaubsreif ist, ist nicht bekannt. ps

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Quartiersprojekt schreitet voran
Kinderhaus und Turnhalle in Erling nehmen Gestalt an. Auch das Nahwärmenetz, dem alle entgegen fiebern.
Quartiersprojekt schreitet voran
„Ich lasse mir  nichts in den  Mund legen“
Hella Müting ist mit 106 Jahren die älteste Bürgerin Gilchings. 
„Ich lasse mir  nichts in den  Mund legen“
Der BN fühlt sich ausgeschlossen
Der Bund Naturschütz fühlt sich ausgeschlossen aus dem Bauleitverfahren für den geplanten Asto-Eco-Park in Gauting und schaltet die Kommunalaufsicht ein.
Der BN fühlt sich ausgeschlossen
Mit Äpfeln von Haustür zu Haustür
Wir begleiten die Landtagskandidaten unseres Stimmkreises bei ihrem Wahlkampf – eine halbe Stunde, die Aktion schlägt der Politiker vor. Heute: Anne Franke (Grüne) beim …
Mit Äpfeln von Haustür zu Haustür

Kommentare