Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst
+
Der X900 fährt seit November, der X901 soll demnächst folgen.

ÖPNV

Expressbus zum DLR auf Probe

Gilching - Der Wirtschaftsstandort rund um den Sonderflughafen Oberpfaffenhofen boomt. Da viele Pendler aus der Region München kommen, soll ab Ende 2017 eine neue Expressbuslinie X 910 für eine schnelle und direkte Verbindung sorgen.

Gilching – Mit der neuen Expresslinie X 910 sollen die Gewerbegebiete Gilching Süd, der Sonderflughafen sowie der Technopark Oberpfaffenhofen und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt an die U-Bahnhaltestelle Großhadern direkt angebunden werden, erläuterte Verkehrsexpertin Susanne Münster am Dienstag in der Ratssitzung in Gilching.

Die Linienführung sehe aktuell einen Verlauf von Großhadern über Neuried, Gauting über die Ammerseestraße durch Unterbrunn bis zum Gewerbepark Gilching Süd vor. Hier ist ein Anschluss an die bereits bestehende Buslinie X900 von und nach Starnberg vorgesehen. Im Hinblick auf die geplante Verbindungsstraße entlang der Autobahn zwischen Gilching Süd und dem Gewerbegebiet Sonderflughafen Oberpfaffenhofen ist geplant, die Linie weiter bis zum DLR und direkt zum S-Bahnstation Weßling auszubauen.

 Bis jedoch die Straße gebaut wird, „da gibt es noch einige Hürden zu nehmen“, sagte Bürgermeister Manfred Walter, sei eine Streckenführung vom Gewerbepark Süd über die Autobahn nach Oberpfaffenhofen möglich. „Wir brauchen die Alternative zur S-Bahn dringend“, betonte Münster. Zumal die S-Bahn in jüngster Zeit immer wieder durch Störfälle ausgefallen ist. „Es geht auch darum, den Wirtschaftsstandort hier zu stärken und den Pendlern die Möglichkeit zu geben, vom Auto auf den Bus umzusteigen.“

Raketenschnell zum DLR

Die Fahrzeit von Großhadern zum Gewerbegebiet Friedrichshafener Straße dauere beispielsweise nur 37 Minuten, nach Gilching 27 Minuten, bis ans DLR 39 Minuten und nach Weßling 45 Minuten. Auf die Frage aus dem Gremium, warum nur wenige Haltepunkte – unter anderem in Unterbrunn, eingeplant sind – sagte Münster: „Wenn man Express unterwegs sein will, dann muss es auch Express gehen. Viele Haltestellen würden nur eine Zeitverzögerung bedeuten. Es gibt aber bereits Alternativen, die genutzt werden können.“ Angedacht ist eine Ausschreibung der neuen Expressbusline X 910 als eine Probelinie mit einer Laufzeit von vier Jahren, beginnend zum Fahrbahnwechsel im Dezember 2017. Das Defizit, das die Gemeinde zu tragen hat, bezifferte Münster auf 50 000 Euro im Jahr, erstmals jedoch erst 2020 fällig. Das Vorhaben wurde einstimmig verabschiedet. Nun müssen noch die Gemeinden Weßling und Gauting zustimmen. Von Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blechlawine rollt weiter, aber langsamer
Die Kritiker fühlen sich bestätigt, viele Bürger sind enttäuscht: Ein halbes Jahr nach der Eröffnung der Ortsumgehung Weßling quält sich immer noch jeden Tag eine …
Blechlawine rollt weiter, aber langsamer
Landwirte kämpfen mit Unverständnis und Beleidigungen
Landwirte, die sich ehrenamtlich engagiert haben, sind vom Kreisobmann und der Kreisbäuerin für ihre Verdienste ausgezeichnet worden.
Landwirte kämpfen mit Unverständnis und Beleidigungen
Paddeln, was das Gummizeug hält
Die Naturfreunde Würmtal haben zur großen Kanadierfahrt für Behinderte und Nicht-Behinderte an den Ammersee gebeten,  und viele kamen und hatten Riesenspaß. 
Paddeln, was das Gummizeug hält
Kinderkrippe oder Tagesmutter?
Wer eine Betreuungsmöglichkeit für sein Kind sucht, steht oft vor großen Problemen. Im Landkreis Starnberg wird geholfen.
Kinderkrippe oder Tagesmutter?

Kommentare