+
Veronika Büttner-Meder im Treppenhaus der James-Krüss-Grundschule in Gilching. Unter den 340 Schülern im neuen Schuljahr sind 91 Abc-Schützen, so viele wie nie zuvor an dieser Schule. 

James-Krüss-Grundschule

„Miteinand’, Hand in Hand“: Neue Rektorin setzt auf Gemeinschaft

Veronika Büttner-Meder ist die neue Leiterin der James-Krüss-Grundschule in Gilching. Sie löst Karin Zauchner ab, die sich vor den Sommerferien in den Ruhestand verabschiedet hat.

Gilching – Sommerferien ade: Für mehr als 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche beginnt im Freistaat am kommenden Dienstag der Schulalltag wieder, darunter auch für die etwa 340 Schüler der James-Krüss-Grundschule in Gilching – und für die neue Rektorin. Veronika Büttner-Meder leitet nun die Grundschule, nachdem sich ihre Vorgängerin Karin Zauchner vor den Sommerferien in den Ruhestand verabschiedet hat.

An ihren eigenen ersten Schultag kann sich Veronika Büttner-Meder, die aus Aschaffenburg stammt, zwar nicht mehr erinnern – an die Zeit danach jedoch umso besser. „Das ist mit heute überhaupt nicht zu vergleichen“, sagt sie nach über dreißig Jahren als Lehrerin, Konrektorin und Rektorin. Der Unterricht sei sehr frontal gewesen, die Lehrer strenger. „In den Pausen mussten wir in Zweierreihen um den Lehrer marschieren“, erinnert sie sich. Im Handarbeitsunterricht durften die Schüler nicht reden, ansonsten mussten die Arme verschränkt bleiben. Auch an das „schreckliche“ Quietschen der Kreide auf den Schiefertafeln erinnert sie sich mit Schaudern.

Dennoch denkt sie natürlich gerne an ihre Grundschulzeit zurück. Nicht nur, weil ihre beste Freundin in ihrer Klasse war. Auch ihre Lehrerin aus der dritten und vierten Klasse ist ihr gut in Erinnerung geblieben. Bis zu deren Tod vor wenigen Jahren stand Büttner-Meder mit ihr in Kontakt.

1981 begann Veronika Büttner-Meder ihr Lehramtsstudium in Würzburg. Für sie der richtige Weg: „Ich mag Kinder sehr – und ihre Ehrlichkeit.“ Seit 1986 unterrichtet sie, zunächst in ihrer Heimat, dann für die mobile Reserve in München. 2011 wurde sie Rektorin der Grundschule in Utting am Ammersee, nachdem sie zuvor fünf Jahre als Konrektorin in Geltendorf gearbeitet hatte. In ihrer Freizeit ist die begeisterte Leserin und Mutter dreier Kinder, von denen eines heute ebenfalls auf Grundschullehramt studiert, viel unterwegs. Sie wandert und verreist gerne, am liebsten nach Skandinavien. „Ich habe immer Lust auf Neues.“

Das sei auch der Grund, warum sie nach sieben Jahren in Utting nach Gilching wechselt, wo sie ohnehin schon wohnt. Die James-Krüss-Grundschule habe „eine gute Atmosphäre und tolle Gebäude“. Von ihren neuen Kollegen sei sie sehr freundlich aufgenommen worden.

Was ihr wichtig ist? Die Gemeinschaft – ihr Schulmotto in Utting lautete „Miteinand’, Hand in Hand“. Und dass die Kinder zu Verantwortlichkeit erzogen werden. „Wir bilden Persönlichkeiten.“ Zunächst müssen aber die Stundenpläne und das neue Schuljahr fertig organisiert werden – bevor am Dienstag der erste Schultag ansteht. 

Von Josef Städter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Gründer des Töpfermarktes ist tot
Arthur Sudau ist tot. Der Gründer des Dießener Töpfermarktes, der jedes Jahr zwischen 45.000 und 60.000 anzieht, ist im Alter von 93 Jahren gestorben.
Der Gründer des Töpfermarktes ist tot
Ersthelfer kommen künftig mit dem BMW
Genau am Tag ihrer Jahresversammlung haben die First Responder Feldafing ihr neues Fahrzeug, einen BMW X3, übernommen.
Ersthelfer kommen künftig mit dem BMW
Ein Dorf rückt zusammen - gegen den Sportplatz-Rowdy
Der Sportplatz-Rowdy von Breitbrunn hat erneut zugeschlagen und mit seinem Auto den Rasen beschädigt. Immerhin gibt es jetzt aber ein Foto eines Verdächtigen - und die …
Ein Dorf rückt zusammen - gegen den Sportplatz-Rowdy
Theatergruppe des MGV Gilching punktet mit dem Thema Beziehungsstress
Die Theatergruppe des MGV Gilching punktet mit der Komödie „Der kitzlige Punkt“. Darin geht es vor allem um Beziehungsstress. 
Theatergruppe des MGV Gilching punktet mit dem Thema Beziehungsstress

Kommentare