+
Bester Stimmung: Die Helferinnen, die seit Tagen den Adventsmarkt im Pfarrsaal vorbereiten. 

St. Sebastian Gilching

Der Adventsmarkt kann kommen

Er zählt zu den Höhepunkten im Jahr der Pfarrgemeinde St. Sebastian in Gilching: Seit 1979 gibt es den Adventsmarkt, für den sich Wochen zuvor schon die Helferinnen und Helfer treffen und gemeinsam basteln und werken. Der Starnberger Merkur hat bei den Vorbereitungen vorbeigeschaut.

Gilching – Elisabeth Gaab und Uli Ertl vom Pfarrgemeinderat schlugen seinerzeit Pfarrer Josef Schirnagel vor, nicht nur fair gehandelten Kaffee, Tee und Honig nach der Messe zum Kauf anzubieten, sondern einmal im Jahr einen Adventsmarkt mit selbst gebastelten und selbst hergestellten Leckereien zu veranstalten. Der Pfarrer, ehemaliger Afrika-Missionar, war begeistert. Noch besser war, dass der erste Adventmarkt gleich 3700 Mark einbrachte, die an Missionsprojekte in Sri Lanka und Brasilien gingen. Nun stand fest: Aus der Idee muss eine Tradition werden.

Schnell entstand ein Bastelkreis, dessen Mitglieder mit viel Geschick kreative Gestecke, Häkel-, Strick- und Schneiderarbeiten, Kerzen, Sterne, Marmeladen, Pesto, Holzspielzeug und sonstige Raritäten herstellen. Zwischen den vielen selbstgebastelten Schätzen befinden sich Artikel aus der Dritten Welt.

Die Helferinnen sind zwischen 40 und 93 Jahre alt. Viele von ihnen sind seit ewigen Zeiten dabei, unter ihnen Anni Simon. Die 93-Jährige ist eine der ersten, die während der Bastelwoche ihren Platz im Pfarrsaal einnimmt und Gestecke bindet, erzählt Annemarie Frisch. Und das ganze Jahr über ist Anni Simon damit beschäftigt, aufwendige Klöppelarbeiten anzufertigen, um diese ebenfalls anzubieten. Frisch wiederum ist nicht nur für das leibliche Wohl, sondern zusammen mit Annemarie Leitner auch für die Organisation zuständig.

Bei der ganzen Arbeit muss freilich niemand hungern. Die Woche über gibt es mittags unter anderem einen Wiener Suppentopf, das Spezialgericht „Flotte Reiter“ von Annemarie Frisch und am Mittwoch ein Kürbis-Chili-Gemüse. Auch Pfarrer Franz von Lüninck lässt es sich nicht nehmen, täglich reinzuschauen und die Damen mit Schokolade zu verwöhnen. Ein Novum aber dürfte sein, dass die 30 bis 35 Personen zählende Bastelgruppe durch zwei geschickte Bastlerinnen aus Gößweinstein unterstützt wird. „Es sind Freundinnen von mir, die extra für eine Woche nach Gilching kommen, aber mittlerweile ohne uns auch gar nicht mehr leben können“, frotzelt Leitner.

All die Kostbarkeiten werden beim Adventmarkt im Pfarrsaal St. Sebastian, Hochstift-Freising-Platz 19, am Samstag, 25. November, von 9 bis 17 Uhr und am Sonntag, 26. November, von 11 bis 17 Uhr verkauft. Mit dabei sind auch Maria Nömayr mit ihrem Weihnachts- und Spielzeugmarkt, Eva Ott vom Helferkreis Asyl mit Spezialitäten aus Afghanistan und Afrika sowie eine Jugendgruppe mit Waffeln und Heißgetränken. Außerdem werden im Vitussaal rund 10 000 Bücher zu je einem Euro verkauft.

Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto-Rochade am Gerätehaus
Was der eine loswerden will, kann ein anderer gut brauchen. Deshalb sind die First Responder Feldafing und die Feuerwehr Feldafing jetzt glücklich: Das alte Auto der …
Auto-Rochade am Gerätehaus
Die Ferien sind vorbei, das Obst ist reif
Gartenbauverein Herrsching und Christian-Morgenstern-Schule freuen sich an gemeinsamem Projekt „Streuobstwiese“.
Die Ferien sind vorbei, das Obst ist reif
17 Jahre Zank nehmen schmerzhaftes Ende: Mann geht auf Nachbarin los - „Kopf wie Fußball behandelt“
Ein 49-jähriger Seefelder ist nach 17 Jahren Streit ausgerastet und hat seine Nachbarin verprügelt. Dafür musste er sich vor Gericht verantworten. 
17 Jahre Zank nehmen schmerzhaftes Ende: Mann geht auf Nachbarin los - „Kopf wie Fußball behandelt“
Freies WLAN für die Starnberger Innenstadt
Die Stadtverwaltung treibt den Auf- und Ausbau eines kostenlosen WLAN-Netzes in Starnberg voran. In der Innenstadt sollen in den nächsten Wochen elf sogenannte Hotspots …
Freies WLAN für die Starnberger Innenstadt

Kommentare