Ortsentwicklung

Gilchings Kulturbahnhof wird teurer

Um mehr als 200 000 Euro verteuert sich die Sanierung des zukünftigen Gilchinger Kulturbahnhofs. 

Gilching – „Es läuft zügig“, sagte Architekt Clemens Pollok am Dienstag in der Ratssitzung in Gilching. Thema war der Umbau des historischen Bahnhofsgebäudes an der S-Bahn-Station Gilching-Argelsried in einen kulturellen Treffpunkt. Neue Auflagen und neue Ideen machen das Projekt um einiges teurer.

Die Umbauarbeiten gehen rasant voran. Wie berichtet, soll der alte Bahnhof bis Frühjahr 2018 von Grund auf saniert werden. Außerdem sind ein Restaurant, ein Kiosk und öffentliche Toiletten vorgesehen. Aus einst errechneten rund 1,4 Millionen Euro (2015) Baukosten wurden allerdings mittlerweile 1,6 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um 221 733 Euro (9,6 Prozent). „Darin enthalten sind unter anderem eine zusätzliche Personaldusche und eine bessere Ausrüstung der Küche“, erklärte Pollok. „Dies waren Wünsche des künftigen Pächters, die aber im Hinblick auf die stärkere gastronomische Nutzung, die im Konzept nicht vorgesehen war, berechtigt sind.“

Zudem muss der Abscheider für fett- und stärkehaltige Abwässer außerhalb der Kellerräume eingebaut werden, damit im Gebäude keine unangenehmen Gerüche bei Reinigungsarbeiten entstehen. Weiter kommen aufgrund der anhaltenden Baukonjunktur deutlich höhere Kosten hinzu. Pollok berichtete, dass die Sanierung des Gebäudes energetisch auf den neuesten Stand ausgerichtet werde. Auch der Barrierefreiheit werde unter anderem durch Absenkung des Küchenbereichs Rechnung getragen.

Kein Verständnis für die Kostensteigerung hatte Dorothea Heutelbach (CSU). „Wir sollten uns künftig überlegen, alte Gebäude abzureißen und neu zu bauen. Dies kommt deutlich günstiger. Für das Geld, das wir in den alten Bahnhof stecken, bekommen wir im Verhältnis nur sehr wenig“, fand sie. Allerdings wird das Vorhaben durch Bund und Freistaat gefördert. Bisher wurden 600 000 Euro Zuschuss genehmigt. Mit einem Antrag auf Nachbesserung hofft die Gemeinde, dass von den Mehrkosten weitere 60 Prozent gefördert werden. So dass die Kommune derzeit mit 88 695 Euro an Mehrkosten rechnen muss.

Gegen die Stimme von Heutelbach wurde der Kostensteigerung zugestimmt.

ph

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hilferuf erhört
Kosten für Räumlichkeiten im Katholischen Pfarrzentrum wachsen Herrschinger Traditionsverein über den Kopf.
Hilferuf erhört
Diskussion um neue Sendemasten entlang der Bahnlinie
Das Internet wird immer schneller – aber mit dem Bau von Sendeanlagen kommen die Betreiber kaum nach. Deutlich wird das zurzeit entlang der Bahnstrecke bei Tutzing und …
Diskussion um neue Sendemasten entlang der Bahnlinie
Aktionsplan umsetzen: Was zuerst und wie?
Um Inklusion und Barrierefreiheit geht es an diesem Freitag, 27. April, im Landratsamt. Dabei soll festgelegt werden, in welcher Reihenfolge der Aktionsplan „Gemeinsam …
Aktionsplan umsetzen: Was zuerst und wie?
400 000 Euro Spenden für das Krankenhaus Seefeld
Der Freundeskreis hilft dem Krankenhaus Seefeld seit 20 Jahren. Es sind fast 400 000 Euro an Spenden geflossen. Am Donnerstag endet eine Tradition – vorerst.
400 000 Euro Spenden für das Krankenhaus Seefeld

Kommentare