+
Sie haben gut lachen: Harald Schwab (8.v.l.) kandidiert für die CSU Gilching als Bürgermeisterkandidat. 

Kommunalwahl 2020

Die Überraschung heißt Harald Schwab

Die CSU in Gilching will nach 30 Jahren wieder den Bürgermeister stellen. Als Kandidat für die Kommunalwahl 2020 geht Harald Schwab ins Rennen.

Gilching –  30 von 32 Mitgliedern stimmten für Harald Schwab – lediglich eine Nein-Stimme und ein ungültiger Wahlzettel verhinderten die Einstimmigkeit.

Das gute Ergebnis für die Kommunalwahl 2020 überraschte selbst Harald Schwab. „Damit hatte ich ehrlich nicht gerechnet. Aber es freut mich natürlich, so ein klares Votum zu erhalten“, sagte der 56-jährige IT-Manager. Dabei entschied er sich erst vor wenigen Wochen für eine Kandidatur. „Wenn man eine Mehrheit im Gemeinderat erreichen will, braucht man gute und ausreichend Kandidaten. Wir hatten bereits vor sechs Jahren pausiert und keinen Bürgermeisterkandidaten gegen Manfred Walter aufgestellt. Jetzt wurde es Zeit, wieder mitzuspielen“, erklärte Schwab am Dienstag unter Applaus. „Nach zwölf Jahren im Amt tut ein Wechsel gut. Die Kommune wächst und gehört mit zu den erfolgreichsten im Landkreis. Da braucht es neue Impulse und innerhalb der Verwaltung frischen Wind“, befand Schwab. Insbesondere liege ihm die Personalführung am Herzen, sagte er. „Im Rathaus arbeitet ein sehr gutes Team. Da ich aus der freien Wirtschaft komme, denke ich, unseren Mitarbeitern neue Anreize zu geben und zu versuchen, nach außen hin mehr Transparenz zuzulassen.“

Kommunalwahl 2020: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

Konkret möchte der Familienvater, langjährige Gemeinde-, Kreis- und Bezirksrat dem Bahnhofsgelände verstärkt Priorität einräumen. „Kommt man zum Bahnhof, fühlt man sich wie im Kalten Krieg im Ostblock. Der neue Kultur-Treffpunkt braucht dringend eine freundlichere Farbe. Außerdem muss zeitnah eine Lösung für das Verkehrsaufkommen gefunden werden. Es ist für Fußgänger, besonders für Menschen mit Handicap, mittlerweile lebensgefährlich, sich zwischen dem Bus- und Autoverkehr hindurch zu schlängeln.“

Unterstützung bekam Schwab durch Landratskandidat Stefan Frey. Er legte den CSU-Mitgliedern nahe, geschlossen hinter Schwab und den Gemeinderatskandidaten zu stehen.

Für die Mitarbeit im Gilchinger Gemeinderat bewerben sich 1. Harald Schwab, 2. Katharina Beiwinkler, 3. Martin Fink, 4. Claudia Hatteier, 5. Manfred Herz, 6. Paul Vogl, 7. Hermann Högner, 8. Roland Schrafstetter, 9. Sigrun Broßardt, 10. Stefan Mahlert, 11. Uschi Wolfenstetter, 12. Michael Jakob-Widmann, 13. Michael Dosch, 14. Gabi Beyer, 15. Philipp Altmann, 16. Thomas Beiwinkler, 17. Karlheinz Gruber, 18. Martin Stauber, 19. Veronika Stummer, 20. Fawaz El-Abboud, 21. Bernhard Vornehm, 22. Alfred Gesierich, 23. Michael Bramberger, 24. Taghi Pohl. Ersatzkandidaten sind Christian Wachs, Thomas Niedernhuber, Fabian Brandl, Brigitte Kristanell, Christine Schwab und Reinhard Hatteier.

Alle News und Infos zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Starnberg finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Uli Singer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinderat (✝50) stürzt mit Segelflugzeug ab - Retter können nichts mehr tun
Unglück im Salzburger Bergland: Ein langjähriger Gemeinderat aus Seefeld im Kreis Starnberg ist mit seinem Flugzeug abgestürzt und verstorben.
Gemeinderat (✝50) stürzt mit Segelflugzeug ab - Retter können nichts mehr tun
SARS-CoV-2: Drei neue Fälle am Freitag
Die Lage in der Corona-Krise hat sich in den vergangenen Wochen entspannt. Die Gesamtzahl der Fälle ist am Freitag wieder gestiegen.
SARS-CoV-2: Drei neue Fälle am Freitag
Eine Institution verschwindet: Edeka-Nachfolge in Tutzing nur mit neuem Namen
Eine Tutzinger Institution verschwindet. Der Edeka schließt. Ein Gemüsehändler würde den Markt weiterbetreiben. Das Unternehmen gibt die Lizenz aber nicht heraus.
Eine Institution verschwindet: Edeka-Nachfolge in Tutzing nur mit neuem Namen
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen: Polizei befürchtet erneutes Chaos mitten in Corona-Pandemie - und warnt
Corona-Krise: An Pfingsten wird es die Ausflügler an die Seen und in die Berge ziehen – die Einheimischen befürchten Blechlawinen und Parkplatznot. Und die Polizei warnt.
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen: Polizei befürchtet erneutes Chaos mitten in Corona-Pandemie - und warnt

Kommentare