+
Die Bürger für Gilching: Myriam Krall, Monika Brosig, Margot Zachäus, Rosmarie Brosig, Christine Seidel, Kerstin Lenze (sitzend, v.l.), Wolfram Jäger, Peter Sellmayr, Andrae Lubitz, Ronald Juli, Oliver Fiegert, Andreas Fries, Andreas Jaumann, Anton Selmeier und Peter Zachäus.

Bürger für Gilching

Mit neuen Gesichtern in den Kommunalwahlkampf

Die Gruppierung „Bürger für Gilching“ sind zuversichtlich, bei der Kommunalwahl 2020 die Anzahl der Mandate erheblich zu steigern. 

Gilching – Über neue Gesichter freuen sich die treibenden Kräfte bei der Gruppierung „Bürger für Gilching“ (BfG). Die 24 Aspiranten zeigten sich bei der Aufstellungsversammlung am Mittwochabend motiviert, sich künftig aktiv in die Kommunalpolitik mit einzubringen. Oliver Fiegert aus dem Ortsteil St. Gilgen kündigte an: „Ich bin bekannt dafür, den Behörden kräftig auf die Füße zu treten. Deshalb will ich in den Gemeinderat.“ Fiegert hatte sich gegen die Asphaltmischanlagen stark gemacht und die Initiative „Uns stinkts“ in Leben gerufen, Ihm wurde von Rosmarie Brosig, Gemeinderätin und Sprecherin der Gruppe, der erste Listenplatz zugesprochen.

Brosig hofft auf acht Sitze

Zurück ins öffentliche Engagement wagt sich auch Myriam Krall. „Ich war einmal sehr engagiert. Aber der unfaire Umgang der Menschen miteinander im Fall Aldi-Logistikzentrum hat mich krank gemacht. Damals schwor ich mir, mich politisch nie mehr zu engagieren.“ Brosig blieb hartnäckig und schaffte es, Krall wieder mit ins Boot zu holen. Krall regte an, künftig nicht als Einzelpersonen aufzutreten, sondern sich als Gruppierung zu etablieren. „Wenn wir uns regelmäßig treffen und die Themen aus dem Gemeinderat im Vorfeld beraten, kann jeder von uns seine Kompetenz mit einbringen und den gewählten Volksvertretern mit auf den Weg geben.“ Dieser Vorschlag fand allgemein Zustimmung. Andreas Jaumann, im Jahr 2008 mit Brosig und Andreas Fries Mitinitiator der BfG, hat sich vorgenommen, „der Verwaltung künftig auf die Finger zu schauen und gegen jede Form von Mauschelei vorzugehen“. Für Brosig eine gut aufgestellte und leicht verjüngte Liste, die Hoffnung mache auf ein gutes Abschneiden bei der Kommunalwahl: „Wenn’s einigermaßen läuft, bekommen wir acht Gemeinderäte ins neue Gremium.“

Die Liste der BfG: 1. Oliver Fiegert, 2. Rosmarie Brosig, 3. Richard Brosig, 4. Janina Weinelt, 5. Andreas Jaumann, 6. Kerstin Lenze, 7. Peter Sellmayr, 8. Myriam Krall, 9. Anton Selmeier, 10. Susanne Schmidbauer, 11. Horst Fiolka, 12. Christine Seidel, 13. Engelbert Seebauer, 14. Margot Zachäus, 15. Dr. Volker Berges, 16. Ronald Juli, 17. Petra Knorr, 18. Andreas Fries, 19. Maria Sandrini, 20. Wolfram Jäger, 21. Peter Zachäus, 22. Monika Brosig, 23. Florian Mohr, 24. Andrae Lubitz. Ersatzmann wurde Prof. Dr. Klaus v. d. Helm. 

Uli Singer


Lesen Sie alle Informationen zur Kommunalwahl 2020








Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Viele Fragen hatten die Herrschinger Bürger auch beim jüngsten Info-Abend zum geplanten Gymnasium. Laut Planer Dietmar Narr sind die Planungen noch ganz am Anfang.
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Der Tutzinger SPD-Ortsverband hat nun ebenfalls seine Liste für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt. Renate Geiger tritt dieses Mal nicht mehr an.
Tutzinger SPD mit Altersspanne zwischen 24 und 83
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Und wem gehörten die Villen? Und wie kamen Pöckinger Bauern in der NS-Zeit zurecht? Die beiden Autoren des Buchs „Ein Dorf im Nationalsozialismus“ klärten diese Fragen …
Die Pöckinger Prominenz in der Nazi-Zeit: Autoren haben tief recherchiert und klären auf
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen
Schulweghelfer Michael Werner trägt Tag für Tag dazu bei, dass Gautinger Schüler wohlbehalten in den Unterricht kommen. Trotzdem wurde er kürzlich übel beschimpft.
Freud und Leid eines beherzten Schülerlotsen

Kommentare