+
Tag des offenen Tunnels: In Eching stellten Fachleute am Freitag das neue Bauwerk vor.

A 96

Der erste Meilenstein ist geschafft

  • schließen

Landkreis Starnberg - Für alle Pendler aus oder in den westlichen Landkreis ist die Lindauer Autobahn A 96 in den vergangenen Monaten immer mehr zum Nadelöhr geworden.

Baustellen, Temporeduzierungen, Fahrbahnverschwenkungen – es gab und gibt viele Beeinträchtigungen. Immerhin wurde am Donnerstag der Tunnel Etterschlag in Richtung Lindau für den Verkehr freigegeben, am Dienstag soll der Tunnel Eching folgen. Der erste Meilenstein ist also geschafft. 

Wie es bei den drei großen Projekten auf der A 96 – Tunnelsanierungen, dreispuriger Ausbau zwischen Oberpfaffenhofen und Germering, Brückennaubau Gräfelfing – ausschaut, erklären wir hier. 

Sanierung der Tunnel Eching und Etterschlag: 40 Millionen Euro sind nach Angaben von Baudirektor Gernot Rodehack von der Autobahndirektion Südbayern dafür veranschlagt, die beiden Tunnel auf den neuesten sicherheitstechnischen Stand zu bringen. Nach Fertigstellung der beiden Nordröhren beginnen die Arbeiten in den Südröhren (also Richtung München), weswegen der Verkehr dort weiterhin an der Baustelle vorbeigeleitet wird. 

Das Ende ist abzusehen: „Ende Oktober, Anfang November sollten alle Röhren fertig sein und der Verkehr wieder normal fließen“, sagt Rodehack. 

Sechsspuriger Ausbau: Für das wichtigste, längste und mit 100 Millionen Euro teuerste A-96-Projekt haben die Vorbereitungen im Juni begonnen. Zwischen Oberpfaffenhofen und Germering-Süd wurden drei Mittelstreifenüberfahrten hergestellt, über die in den nächsten Jahren der Verkehr geführt wird. 

Außerdem wird ab dem Parkplatz Kreuzlinger Forst die Fahrbahn auf etwa zwei Kilometer Länge nach außen verbreitert, um den nötigen Platz für die eigentlichen Ausbauarbeiten zu haben. Diese starten im Frühjahr nächsten Jahres mit dem Abbruch und Rückbau der aktuellen Fahrbahn. Ein 8,8 Kilometer langes Teilstück soll anschließend sechsspurig hergestellt werden. Bei Germering (900 Meter Länge) und Gilching (600 Meter Länge) entstehen zudem zwei Galerien, die zu einem besseren Lärmschutz führen sollen. „Ziel ist es, bis Ende 2020 fertig zu sein“, erklärt Baudirektor Rodehack. 

Brückenneubau Gräfelfing: Diese Arbeiten befinden sich auf der Zielgeraden. Die zur Pasinger Straße gehörende Brücke über die A 96 war vierzig Jahre alt und so marode, dass eine Sanierung wirtschaftlich keinen Sinn mehr gemacht hätte, heißt es. Der Brückenneubau ist bereits fertig. Jetzt müssen noch die Höhen bei den Anschlussrampen hergestellt werden. „Dafür brauchen wir die Sommerferien“, sagt Josef Seebacher von der Autobahndirektion Südbayern in München. 

Am vergangenen Wochenende wurden nach über einem Jahr Bauzeit die Behelfsbrücken an der Stelle abgebaut. Die endgültige Freigabe in dem Bereich ist für Herbst vorgesehen. Insgesamt werden dort dann 4,5 Millionen Euro verbaut sein. Noch bis Frühjahr 2017 dauern die Arbeiten an zwei kleinen Fußgängerbrücken zwischen dem Tunnel Gräfelfing und der Anschlussstelle Gräfelfing. Und dann, irgendwann in vier Jahren, können die Pendler aus dem Fünfseenland vielleicht schneller und ohne Baustelle über die A 96 nach München fahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr probt Ernstfall mitten in Pöcking
Brand in einem landwirtschaftlichen Anwesen mitten in Pöcking: Diesen Ernstfall probte die Pöckinger Feuerwehr am Montagabend. Es war eine Riesenübung – rund 80 Mann …
Feuerwehr probt Ernstfall mitten in Pöcking
20 Jahre KZ-Todesmarsch im Würmtal
Am kommenden Samstag, 29. April, erinnert der Verein „Gedenken im Würmtal“ zum 20. Mal an den Todesmarsch von KZ-Gefangenen durch das Würmtal.
20 Jahre KZ-Todesmarsch im Würmtal
Ramadama: Noch Luft nach oben
Bislang haben sich für das große Ramadama in Starnberg vier Vereine, ein Kindergarten, eine Schule, 15 Einzelpersonen und der Jugendtreff gemeldet. 
Ramadama: Noch Luft nach oben
„Die S-Bahn auf Reifen“
Der Starnberger Kreisausschuss hat am Montag den Weg frei gemacht für eine schnelle Expressbus-Verbindung von Weßling nach Großhadern.
„Die S-Bahn auf Reifen“

Kommentare