Leiten den Letzte-Hilfe-Kurs: Beate Peters-Dürrschmidt, Palliative-Care-Fachkraft (l.), und Ina Weichel, Leiterin der Malteser-Hospizdienste.  F
+
Leiten den Letzte-Hilfe-Kurs: Beate Peters-Dürrschmidt, Palliative-Care-Fachkraft (l.), und Ina Weichel, Leiterin der Malteser-Hospizdienste. Foto: Julia Krill/malteser

Leiden lindern und Abschied nehmen

Letzte-Hilfe-Kurs: Malteser-Angebot für Angehörige von Sterbenden

  • Tobias Gmach
    vonTobias Gmach
    schließen

Dass man nach Unfällen Erste Hilfe leistet, sollte selbstverständlich sein. Doch wie hilft man einem Menschen, der im Sterben liegt? Die Malteser möchten mit den Kurzkursen zur „Letzten Hilfe“ Grundwissen an die Hand geben, um die Teilnehmer zu ermutigen und zu befähigen, ihre Angehörigen auf dem letzten Weg des Lebens zu begleiten.

Gilching – Koordinatorinnen des Malteser-Hospizdienstes vermitteln an einem Abend, was Angehörige und Freunde über das Ende des Lebens wissen sollten und was sie für die ihnen Nahestehenden Gutes tun können – das nächste Mal am Montag, 12. Oktober, von 14.30 bis 18 Uhr in der Volkshochschule Gilching.

Der Kurs, der zweimal im Jahr in Gilching stattfindet und jeweils dreieinhalb Stunden dauert, ist in vier Abschnitte gegliedert: Sterben als ein Teil des Lebens, vorsorgen und entscheiden, Leiden lindern sowie Abschied nehmen. Das spezielle Wissen vermitteln die Palliative-Care-Fachkraft Beate Peters-Dürrschmidt und Ina Weichel, die Leiterin der Malteser-Hospizdienste. „Der Kurs ist für Laien, es geht darum, zu sensibilisieren. Eine professionelle Sterbebegleitung kann man danach nicht“, sagt Peters-Dürrschmidt. Sie berichtet von einem häufigen Wunsch von Angehörigen: dass die Mutter oder der Ehemann zu Hause sterben können.

Die Kursteilnehmer lernen zum Beispiel, woran man erkennt, wenn jemand im Sterben liegt. Zum Beispiel daran, dass Appetit und Antrieb schwinden. Auch, welche Prozesse im Körper ablaufen, werde thematisiert. „Wir wollen den Leuten die Angst nehmen und sie unterstützen, dass sie die schwere Zeit gut durchstehen.“ Auch bürokratische Schritte stehen auf dem Programm, Stichworte Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Interessierte werden gebeten, sich bei der VHS Gilching unter (0 81 05) 7 79 50 anzumelden. Die Teilnahmegebühr beträgt sechs Euro. Mehr Infos gibt es bei der Gilchinger Ortsgruppe des Malteser-Hospizdienstes unter (0 81 05) 7 75 94 10, bei Kurs-Leiterin Ina Weichel unter z (0 89) 85 83 79 88 und im Internet unter www.hospizdienst-gilching.de oder www.letztehilfe.info.

Auch interessant

Kommentare