Messer-Attacken in Nürnberg: Verdächtiger wegen Vergewaltigung vorbestraft - So flog er auf

Messer-Attacken in Nürnberg: Verdächtiger wegen Vergewaltigung vorbestraft - So flog er auf
+
Manfred Walter (SPD) will es 2020 in Gilching noch einmal wissen und kandidiert.

Kommunalwahl 2020

Walter will es noch mal wissen

  • schließen

Er hat sich entschieden: Manfred Walter (SPD) wird 2020 noch einmal als Bürgermeisterkandidat in Gilching antreten.

Gilching – Bürgermeister Manfred Walter will es noch mal wissen: Am Freitagabend teilte der SPD-Politiker seinen Genossen in Gilching mit, dass er sich 2020 zum dritten Mal für das Bürgermeisteramt der Kommune bewerben werde. Die Reaktionen darauf fallen gemischt aus.

„Manfred Walter hat in den vergangenen zehn Jahren Gilching enorm weiterentwickelt“, schrieb Christian Winklmeier, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, gleich im Anschluss in einer Pressemitteilung. Die Gilchinger SPD freue sich über die Entscheidung. „Wir sind überzeugt, dass er der richtige Mann an der Spitze ist.“ Walter (51) selbst sagt: „Das Bürgermeisteramt macht mir sehr viel Freude. Deshalb möchte ich mich auch über das Jahr 2020 hinaus für die Gemeinde Gilching engagieren.“

Für Matthias Vilsmayer von den Freien Wählern in Gilching kommt Walters Ansage nicht überraschend. „Wir haben fast damit gerechnet“, sagte er gestern. Die Zusammenarbeit mit Walter und der Verwaltung sei sehr gut, dennoch würden auch die Freien Wähler auf jeden Fall einen Kandidaten für das Bürgermeisteramt benennen, „aber erst ein Jahr vor der Wahl“. Es seien noch keine Namen gefallen, sicher sei nur: „Ich werde es nicht sein.“ Vilsmayer will bekanntlich für den bayerischen Landtags kandidieren. Und sich nach eigener Aussage auch für das Amt des Landrats bewerben. Innerhalb der Freien Wähler in Gilching gebe es andere Köpfe, „die für das Bürgermeisteramt in Frage kommen“.

Peter Unger von den Grünen konnte sich über Walters Ankündigung nicht so recht freuen. „Ich hoffe, dass das nicht der Startschuss für nicht sachorientiertes Handeln ist“, sagte er und fügte hinzu: „Ich befürchte allerdings, dass der Wahlkampf jetzt eingeleitet wird und in Zukunft nach politisch opportunen Gesichtspunkten abgestimmt wird“. Nicht weiter äußern wollte sich gestern die CSU. Harald Schwab befand nur knapp: „Das ist seine ganz persönliche Entscheidung.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schweinepest: Jäger drängen auf bessere Vorbereitung
Was passiert, sollte die Afrikanische Schweinepest im Fünfseenland ausbrechen? Der Landkreis treibt seine Vorbereitungen vor - nicht genug, finden die Jäger.
Schweinepest: Jäger drängen auf bessere Vorbereitung
Kein neuer Badeplatz für alle am Urban-Dettmar-Haus
Die Wörthsee-CSU ist mit ihrem Antrag im Gemeinderat gescheitert, am Urban-Dettmar-Haus einen frei zugänglichen Badeplatz einzurichten. Bürgermeistern Christel …
Kein neuer Badeplatz für alle am Urban-Dettmar-Haus
Polizei rettet Hund vor Hitzetod – und die Halterin schimpft
Eine 77 Jahre alte Frau hatte im Hochsommer ihr Auto auf dem Parkplatz abgestellt - und ihren Hund im verschlossenen Fahrzeug zurückgelassen. Dafür musste sie sich jetzt …
Polizei rettet Hund vor Hitzetod – und die Halterin schimpft
So gut schmeckt Weihnachten
Bei der diesjährigen Stollenprüfung konnten die Backwaren aus dem Starnberger Landkreis wieder auf ganzer Linie überzeugen. 
So gut schmeckt Weihnachten

Kommentare