Nach Deutschland geschleust

Mann alarmiert Polizei: Fünf irakische Kurden auf Lkw-Ladefläche bei Gilching

Fünf irakische Kurden wurden am Montagmorgen auf einer Lkw-Ladefläche nach Deutschland geschleust - in Gilching hielt das Fahrzeug.

Gilching - Die Frühschicht bei der Germeringer Polizeiinspektion begann am Montagmorgen sehr hektisch. Gegen 05.20 Uhr ging die Mitteilung eines Autofahrers von der A 96 bei der Polizeieinsatzzentrale in Ingolstadt ein. Der Autofahrer teilte mit, dass aus dem Sattelaufleger eines weißen Lkw aus Rumänien eine Hand herauswinkt und der Fahrer mit eingeschalteter Warnblinkanlage in Richtung Lindau unterwegs sei. Dieser habe die Autobahn dann an der Ausfahrt Oberpfaffenhofen/Gilching verlassen und hätte den Lkw kurz darauf auf dem Parkplatz einer großen dortigen Tankstelle abgestellt.

Gruppe war seit zwei Tagen an Bord des Lkw

Der Mitteiler vermutete, dass sich auf der Ladefläche des Lkw möglicherweise Flüchtlinge befinden könnten. Kurz darauf rief auch der 47-jährige bosnische Fahrer des besagten Lkw bei der Einsatzzentrale an und teilte in gebrochenem Deutsch mit, dass er Menschen auf seiner Ladefläche habe, die ihm die Probleme machen würden, weil sie die Plane seines Aufliegers zerschneiden würden.

Daraufhin wurden neben zwei Streifen aus Germering auch eine Streife der PI Gauting und der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck zu der Tankstelle in Oberpfaffenhofen beordert.

Vor Ort stellten die Polizisten fest, dass die Vermutung des mitteilenden Autofahrers richtig war und es sich bei den insgesamt fünf festgestellten Personen auf dem Sattelaufleger tatsächlich um Flüchtlinge aus dem Irak handelte.

Eine erste Befragung ergab, dass sich die Gruppe seit zwei Tagen an Bord des Lkw befunden hatte und alle fünf Asyl in Deutschland beantragen wollen.

Kein Haftantrag für Fahrer des Lkw

Daher wurden die drei Männer im Alter von 34, 36 und 42 Jahren sowie zwei Buben im Alter von 12 und 13 Jahren zur PI Germering gebracht. Dort wurden die drei Männer nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mit der Maßgabe entlassen, sich in München bei der Ankunftsstelle für Flüchtlinge in der Maria-Probst-Straße zu melden. Die beiden minderjährigen Jungen wurden der Obhut des zuständigen Jugendamts Starnberg übergeben.

Auch der 47-jährige Fahrer des Lkw, gegen den ein Verfahren wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Schleusung eingeleitet wurde, durfte die PI Germering nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen. Der Verdacht gegen ihn, dass er mit der Schleusung etwas zu tun haben könnte, bestätigte sich nach den von Beamten der KPI FFB vorgenommenen Ermittlungen nicht, so dass auch kein Haftantrag durch die Staatsanwaltschaft München II gestellt wurde.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Frank Leonhardt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahn will mehr als 150 Millionen von der Stadt
Die Deutsche Bahn will von der Stadt wegen der Seeanbindung bis Freitag in einer Woche mehr als 150 Millionen Euro Schadenersatz. Andernfalls reicht sie Klage ein.
Bahn will mehr als 150 Millionen von der Stadt
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt auf dramatische Weise, wie jemand durch das Sozialsystem fallen …
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Christbäume aus der heimischen Plantage
Wer sich für Weihnachten einen Christbaum aus der Region ins Haus holen will, sollte am Samstag in Tutzing vorbeischauen. Dort verkauft die örtliche Gilde heimische …
Christbäume aus der heimischen Plantage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion