Vom Teleskop direkt auf den Computerbildschirm: Der Blick in den Himmel ist nicht mehr nur Besuchern der Sternwarte in Gilching vorbehalten.
+
Vom Teleskop direkt auf den Computerbildschirm: Der Blick in den Himmel ist nicht mehr nur Besuchern der Sternwarte in Gilching vorbehalten.

VHS Gilching legt neues Programm vor – Tag der offenen Tür am 27. Februar

Mit Humor durchstarten

Per Computer durch ein Teleskop in den Himmel schauen: Dies und noch viel mehr bietet die Gilchinger Volkshochschule. An diesem Freitag ist das neue Programm für das Frühjahr und den Sommer 2021 erschienen. Corona hin oder her: Das Angebot ist groß und bunt. Los geht’s am 1. März.

Hinter dem achtköpfigen Team um die Vorsitzenden Dr. Michael A. Rappenglück und Liane Apel liegen fordernde Monate. Erfolgreich hat sich die VHS in dieser Zeit auf die Digitalisierung eingestellt. Es gibt Präsenz-, Online- und Hybridveranstaltungen. Letztere können die Teilnehmer auf eigenen Wunsch vor Ort in den Räumen an der Landsberger Straße, oder online besuchen. „Wir sind bestens vorbereitet“, sagt Apel.

Derzeit sind bei der VHS 133 Dozentinnen und Dozenten tätig und 357 Kurse geplant. „79 Kurse sind reine Online-Kurse“, sagt Apel, die jedoch hofft, dass die Teilnehmer im März in die Schulräume zurückkehren können. „Die Erfahrung hat gezeigt: Die Menschen möchten zurück in die VHS. Das ist das, was uns ausmacht: das Zusammenlernen, die gemeinsame Freude an Wissensvermittlung.“ Selbst wenn das dann in der Pandemie-Praxis so aussieht, dass in einem großen Raum für 50 Menschen nur noch acht Platz finden. „Das hat gut funktioniert, und die Leute haben sich sehr wohl gefühlt.“

Wie gewohnt ist die Gilchinger VHS breit aufgestellt. Sprachen, Philosophie, Kreativität, Gesundheit, Natur, Exkursionen, astronomische Themen und vieles mehr wechseln sich ab. Stolz ist die VHS darauf, dass die Daten des Teleskops der Sternwarte direkt auf die Bildschirme geschickt werden können. „Das ist für viele Gold wert“, sagt Apel. Für Senioren, Kranke und Menschen mit Behinderungen beispielsweise, die schlecht bis gar nicht die Wendeltreppe zur Sternwarte hinaufsteigen können. Die Digitalisierung habe auch dazu geführt, dass sich schon Menschen aus dem Urlaub oder aber aus der Reha zugeschaltet hätten. „Für viele ist online kein Format. Aber für viele hat es auch große Vorteile“, stellt Apel fest.

Obwohl sich die VHS technisch aufrüsten musste, hielten sich die Investitionen in Grenzen. Weil die Computerkurse nicht mehr so gebucht werden, ließ das VHS-Team die Rechner aus dem Computerraum aufrüsten. Nun ist jeder der neun Seminarräume mit Beamer, Kamera und Rechner ausgestattet. Daher kann fast jeder Kurs als Hybridkurs angeboten werden.

Apel ist erleichtert, dass die VHS-Besucher die neuen Techniken so gut angenommen haben. Viele der Kursbesucher seien seit Jahren dabei, träfen sich in den Kursen wieder. „Da sind Freundschaften entstanden.“ Auch die Dozenten wurden geschult. Weil die VHS keinen „Flickenteppich“ wollte, stellte man insgesamt auf Microsoft Teams um, eine Internet-Plattform, die Chat, Besprechungen und Anhänge kombiniert.

Finanzielle Einbußen hat die VHS, die als Verein keine Gewinne verbuchen darf, dennoch. Zwar verzichteten zahlreiche Teilnehmer beim ersten Lockdown auf ihre Rückzahlungen für ausgefallene Kurse. Aber bei den abgebrochenen Kursen beispielsweise im Gesundheitsbereich, wenn es um zwölf Stunden geht, von denen nur zwei, drei stattfinden konnten, gab es dann doch Verluste. Weil viele Menschen sich nun auch nicht mehr trauten, seien die Teilnehmerzahlen derzeit auch niedriger. „Zusammengenommen ist das schon ein Problem“, sagt Apel. Die Gemeinden Gilching, Weßling und Wörthsee stünden zwar hinter der Einrichtung. „Aber wir bräuchten eigentlich einen Rettungsschirm vom Staat, schließlich sind wir Bildungsträger.“ Apel hofft, dass sich in der Politik in dieser Hinsicht noch etwas bewegt.

Wer sich ein Bild vom neuen Programm machen möchte, ist am Samstag, 27. Februar, bei einem Tag der offenen Tür online willkommen. Schon im Januar fand eine ähnliche Veranstaltung statt. „Die haben mehr als 100 Menschen besucht, das hat uns natürlich sehr gefreut“, berichtet Apel. Zugangsdaten sowie das Programm als PDF-Datei finden Interessierte unter www.vhs-gilching.de.

Auf ein Motto hat das VHS-Team im Frühjahr- und Sommerprogramm verzichtet. Dafür gibt es heuer eine Art Slogan: „Mit Humor durchstarten“, lautet dieser. Humor mache das Leben auf alle Fälle leichter. „Wir hoffen einfach, dass es in diesem Jahr vorwärtsgeht“, erklärt Apel.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare