Grafik der Tatorte
+
Die Tatorte im Landkreis

Einbruchserie

Nachbarin überrascht Einbrecherbande

  • Peter Schiebel
    vonPeter Schiebel
    schließen

Am helllichten Tag haben Einbrecher kurz hintereinander drei Einfamilienhäuser im Landkreis aufgesucht. In Gilching stand ihnen dabei eine 71 Jahre alte Frau Auge in Auge gegenüber. Die Polizei geht davon aus, dass alle Taten von ein und derselben Bande verübt wurden.

Landkreis – Die Geräusche kamen ihr irgendwie komisch vor. Die Nachbarn waren außer Haus, womöglich war der Putzfrau etwas passiert, überlegte die 71 Jahre alte Frau. Sie wollte nach dem Rechten sehen, ging hinüber, schloss auf und machte durch Rufen auf sich aufmerksam. Plötzlich kamen ihr auf der Treppe zum ersten Stock drei Männer entgegen – dunkel gekleidet, die Kapuzenjacken tief ins Gesicht gezogen, südländisches Erscheinungsbild.

Diese Begegnung am Dienstag kurz vor 13 Uhr in einem Einfamilienhaus am Steinberg in Gilching war für die 71-Jährige der blanke Horror. Die Männer flüchteten, die Frau verständigte umgehend die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Einsatzkräften verlief jedoch ergebnislos.

So erschreckend das Erlebte für die Zeugin war, so erschreckend ist auch die Tatsache, dass vermutlich dieselben Täter am Dienstag noch zweimal im Landkreis zugeschlagen haben, nämlich in Gauting und in Stockdorf. Jedenfalls halten es Gautings Polizeichef Ernst Wiedemann und der stellvertretende Germeringer Inspektionsleiter Andreas Ruch für naheliegend, dass es sich „um dieselbe Tätergruppe“ handelt.

Tatort in Gauting war ein Einfamilienhaus an der Rosenstraße, irgendwann zwischen 9.30 und 17 Uhr. Dabei verursachten die Täter nach Angaben Wiedemanns „erheblichen Sachschaden“ an der Terrassentür und an zwei Fenstern. Anschließend durchwühlten sie das ganze Haus nach Wertgegenständen. Die Höhe des Beuteschadens stand gestern noch nicht fest.

In Stockdorf waren Einbrecher im östlichen Bereich der Gautinger Straße zugange. Gegen 11.15 Uhr informierte ein Zeuge den 43 Jahre alten Eigentümer darüber, dass sich auf dessen Grundstück zwei Unbekannte aufhielten. Gleichzeitig wurde über den Notruf 110 die Polizei alarmiert. Die darauf eingeleitete Fahndung führte jedoch nicht zur Ergreifung der Täter. Diese hatten sich an der Terrassentür des Hauses zu schaffen gemacht, sie nach Angaben des Polizeipräsidiums München aber nicht öffnen können. Der Sachschaden beträgt rund 1000 Euro. Die mutmaßlichen Täter sind etwa 20 Jahre alt und waren „für die Witterung ungewöhnlich warm angezogen“, schreibt die Polizei.

Zurück nach Gilching: Bei ihrer Flucht aus dem Haus rempelte einer der Täter die 71 Jahre alte Zeugin an. Diese blieb zum Glück unverletzt. Dabei verlor der Einbrecher noch im Haus einen Rucksack. Inhalt: eine Zahnbürste, Sportsocken und Kopfhörer, aber keine Beute. „Da sie bei der Tatausführung gestört wurden, mussten die Täter offensichtlich ohne Tatbeute die Flucht antreten“, erklärt Andreas Ruch. Auch in diesem Fall waren die Einbrecher durch eine aufgehebelte Terrassentür in das Haus gelangt. Die Kapuzen-Männer sind 20 bis 25 Jahre alt und trugen einen Dreitagebart.

Es ist gut möglich, dass sie zur Flucht einen dunklen Pkw benutzt haben – und dass dieses Fahrzeug am Dienstag in Gilching, Gauting oder Stockdorf aufgefallen ist. „Vielleicht hat sich ja jemand das Kennzeichen notiert“, hofft Ruch auf Zeugenhinweise. Der 71-Jährigen zollt er übrigens ein riesengroßes Lob. „Die Frau hat alles richtig gemacht, indem sie unmittelbar nach der Begegnung die Polizei angerufen hat“, sagt Ruch. So hätten letzten Endes nur ein paar Minuten zu einem Fahndungserfolg gefehlt.

Auch Ernst Wiedemann appelliert an die Bürger, wachsam zu sein und verdächtige Personen, Fahrzeuge oder Beobachtungen zu melden – gerade jetzt, wenn es abends wieder früher dunkel wird. „Lieber einmal öfter als zu wenig anrufen“, sagt der Gautinger Dienststellenleiter. Hinweise zu den aktuellen Fällen nehmen die Inspektionen Germering, z (089) 8 94 15 71 10, und Gauting, z (089) 8 93 13 30, sowie das Polizeipräsidium München unter z (089) 2 91 00 entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SARS-CoV-2: Gemeinschaftsunterkunft unter Quarantäne
SARS-CoV-2: Gemeinschaftsunterkunft unter Quarantäne
Honorarstreit zwischen der Stadt Starnberg und Rechtsanwalt: Jetzt geht es um Regress
Honorarstreit zwischen der Stadt Starnberg und Rechtsanwalt: Jetzt geht es um Regress
Ein Ungetüm und viele Fahrplanänderungen
Ein Ungetüm und viele Fahrplanänderungen

Kommentare