+
Symbolbild

Frisches Bier

Demnächst neues Argelsrieder Bräu?

Argelsried – Geht alles nach Plan, kann im Gilchinger Ortsteil Argelsried schon bald heimisches Bier gebraut und vertrieben werden.

Dazu sollen die ehemaligen Räume der Kartoffelbrennerei von Grund auf saniert werden. Langfristiges Ziel ist die Erweiterung durch einen Landmarkt. Mit der Idee, in dem lang gezogenen Gebäude an der Verbindungsstraße zwischen Gilching und Geisenbrunn eine Brauerei zu eröffnen, schließt Martin Fink jun. an eine alte Tradition an.

In Braumeister Mathias Lottes aus Geisenbrunn hat der 40-Jährige Landwirt auch schon einen potentiellen Partner gefunden. Lottes Unternehmen nennt sich „Braukraft Geisenbrunn“ und hat sich auf Sorten wie „Sud-Terrain-Kölsch“ oder „India-Pale-Ale“ spezialisiert. Und diese Spezialitäten sollen künftig in dem landwirtschaftlichen Genossenschafts-Gebäude gebraut, verkostet und vermarktet werden. 

„Wenn alles gut läuft, können wir mit der Sanierung im April anfangen“, betont Fink. Am kommenden Montag entscheidet erst einmal der Bauausschuss über die Nutzungsänderung. Dann geht der Antrag an das Landratsamt. „Ich denke nicht, dass diesem Projekt etwas entgegensteht“, hofft Fink.

Auch ein Landmarkt im Gebäude geplant

Bei der Brauerei jedoch soll es nicht bleiben. „Wir arbeiten aktuell an einem Konzept für einen Landmarkt, der künftig landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der Region wie Eier, Kartoffel und Milch im Angebot haben soll.“ Aber auch beim Bier brauen werden heimische Produkte verwendet. „Ich kann zum Beispiel die Braugerste beisteuern“, freut sich Fink. Zudem ist ein Hackschnitzelheizwerk geplant, so dass auch das Heizmaterial aus den heimischen Wäldern angeliefert wird.

Die Bierbrauerei hat in Argelsried eine Lange Tradition. Nicht nur, weil die Vorfahren der Bierbrauerfamilie Pschorr in der damals noch selbständigen Gemeinde Argelsried lebten. Es war Ludwig Plötz (1840 bis 1887) aus Cham in der Oberpfalz, der 1870 die „Gastwirtschaft Argelsried“ am heutigen „Am Römerstein“ kaufte und dort die „Brauerei Argelsried“ eröffnete. Im Jahr 1887 stirbt der „Bräu“ Ludwig Plötz. Seine Witwe wiederum heiratete im Jahr 1889 den Braumeister der Brauerei, Mathias Stocker (1859 bis 1910). 

Das Brau-Geschäft konnte weiter geführt werden. Nach dem Tod von Mathias Stocker im Jahr 1910 verkaufte die Witwe den Besitz an Engelbert und Maria Koch, die das Bierbrauen 1912 ein für alle Mal einstellten. Ab 1928 wurde dann in der der Kirchgasse 3 in der Nachbargemeinde Gilching Bier gebraut. 1954 wurde der Brauereibetrieb eingestellt, lediglich die Gaststätte diente weiter als TSV-Vereinslokal. Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Daten bleiben unter Verschluss
Bewerber des Einheimischenmodells fordern Akteneinsicht - doch die Gemeinderäte entscheiden sich dagegen. Beide Seiten haben ihre Gründe.
Daten bleiben unter Verschluss
Petra Neugebauer verlässt Gemeinderat
Bei der Kommunalwahl 2014 war Petra Neugebauer die große Hoffungsträgerin der Gautinger Sozialdemokraten - nun verlässt sie den Gemeinderat.
Petra Neugebauer verlässt Gemeinderat
Vier Grad Wassertemperatur, na und?
Dieter Maus aus Weßling schwimmt jeden Tag im Wörthsee. Das ganze Jahr durch. Auch im Winter. Der Starnberger Merkur hat den 83-Jährigen am Steg in Oberndorf getroffen. 
Vier Grad Wassertemperatur, na und?
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Umgestürzte Bäume, Stau, Bahnausfälle - der Sturm sorgt für einige Einsätze der Rettungskräfte am Donnerstagmorgen. 
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat

Kommentare