Zwei neue Standorte: Rettungssanitäter Felix Schiller (Foto links, l.) und Rettungsassistent Hermann Tost mit ihrem RTW vor dem BRK-Heim in Herrsching.
+
Zwei neue Standorte: Rettungssanitäter Felix Schiller (Foto links, l.) und Rettungsassistent Hermann Tost mit ihrem RTW vor dem BRK-Heim in Herrsching.

Neuer RTW für Gilching, Seefelder zieht um

Neue Rettungswachen in Betrieb

Seit Donnerstag gibt es im Landkreis Starnberg eine weitere Rettungswache in Gilching. Dadurch wird die Zeit, bis bei einem Notfall Hilfe eintrifft, verkürzt.

Gilching/Herrsching – Mit Wirkung vom Gründonnerstag hat das BRK im Landkreis zwei neue Rettungswachen in Betrieb genommen. In Gilching besteht eine neue, jene aus Seefeld zog nach Herrsching um. Beide sind erst einmal provisorisch untergebracht. Dass ein 24 Stunden verfügbarer Rettungswagen (RTW) in Gilching nötig ist, zeigte der erste Tag: Die Helfer waren ab der Schlüsselübergabe fast durchgehend im Einsatz.

Eine Untersuchung der Einsätze und Anfahrtszeiten hatte ergeben, das Gilching einen 24-Stunden-RTW benötigt (wir berichteten). Bisher war Gilching von Germering, Starnberg oder Fürstenfeldbruck aus versorgt worden. „Gilching hat nun circa 20 000 Einwohner, da brauchen wir dringend solch eine Rettungswache, um die Hilfsfristen sicher einhalten zu können“, erklärte Bernd Kuchler, Starnberger Rettungsdienststellenleiter und mit dem Aufbau betraut. Die ersten zwei von geplanten sieben Containern stehen auf der Wiese in Gilchinger Gewerbegebiet Süd (Dornierstraße 3). Darin befinden sich nach Mitteilung des BRK Büros, Aufenthalts- und Ruheräume für die zwölf hauptamtlichen Rettungskräfte sowie Lager.

Die neue Rettungswache in Gilching ermöglicht, den RTW aus Seefeld dauerhaft nach Herrsching zu verlegen und damit diesen Bereich besser abdecken zu können. Auch das war laut Gutachten nötig. Auf dem Gelände des Impfzentrums Herrsching Ecke Arzberger-/Gewerbestraße sollen ebenfalls sieben Container für die Rettungswache aufgestellt werden; dort müssen aber noch verschiedene baurechtliche Vorgaben erfüllt werden. Zwischenzeitig haben die Ehrenamtlichen der Bereitschaft Herrsching ihr BRK-Heim an der Keramikstraße geräumt und selbst vorübergehend Unterschlupf im Forum StaRK Am Landungssteg gefunden. Im BRK-Heim sind seit Donnerstag nun der Rettungswagen und der Krankenwagen für angekündigte Fahrten untergebracht, das Notarztfahrzeug bleibt in der Schindlbeck-Klinik stationiert.

Patrick Vesic (Wachleiter Gauting und Gilching), Corinna Mayer (stellvertretende Wachleiterin Gauting, Rettungsassistentin) und Philipp Hohenadl (Auszubildender zum Notfallsanitäter, Bild rechts v.l.) bei der Schlüsselübergabe in Gilching

Beide Rettungswachen sind laut BRK-Mitteilung 24 Stunden am Tag einsatzbereit mit jeweils einem Dutzend hauptamtlichen Rettungskräften und unterstützt durch die Ehrenamtlichen der Bereitschaften in Herrsching und Gilching. „So gibt es für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis noch mehr Sicherheit und die Gewissheit, dass im Notfall schnelle Hilfe in maximal zwölf Minuten vor Ort ist“, heißt es in der Mitteilung des BRK. Die Alarmierung erfolgt über den Notruf 112.

Auch interessant

Kommentare