Die Kreiselbauer: (v.l.) Florian Sendl, Silke Schweigler, Robert Perzl (alle Staatliches Bauamt Weilheim), Dominik Lindinger (Planungsbüro), Heiner Glückmann (Autobahndirektion Südbayern), Reinhold Ebenhöch (Autobahnmeisterei Inning), Ramona Benz (Straßenmeisterei Gilching) und Max Schneller (Bauleitung).
+
Die Kreiselbauer: (v.l.) Florian Sendl, Silke Schweigler, Robert Perzl (alle Staatliches Bauamt Weilheim), Dominik Lindinger (Planungsbüro), Heiner Glückmann (Autobahndirektion Südbayern), Reinhold Ebenhöch (Autobahnmeisterei Inning), Ramona Benz (Straßenmeisterei Gilching) und Max Schneller (Bauleitung).

Mit sieben Wochen Bauzeit im Zeitplan

Neuer Kreisel bei Gilching fertig

Seit Freitag rollt der Verkehr: Das Staatliche Bauamt Weilheim und die Autobahndirektion Südbayern haben den neuen Kreisverkehr an der Anschlussstelle Gilching A96/Staatsstraße 2068 freigegeben.

Gilching – „Zwischen dem Abschluss der Vorplanung und der finalen Realisierung liegt nicht mal ein Jahr“, konstatiert Silke Schweigler, Abteilungsleiterin Straßenbau für den Landkreis Starnberg im Staatlichen Bauamt. Für den Fall, dass die Lärmschutzgalerie auf der Autobahn gesperrt werden muss, wurden auch eine dynamische Beschilderung sowie eine Sperranlage an der Auffahrtsrampe der A 96 Richtung Lindau installiert. Der neue Kreisel hat 40 Meter Durchmesser, die Baukosten liegen bei rund 750 000 Euro. Laut Bauamt sei mehr Fläche „entsiegelt“, als versiegelt worden.

Wegen der bisherigen ungewöhnlichen Kreuzungsgestaltung hatte es an der Stelle immer wieder gekracht. Die Beteiligten bedanken sich bei allen Verkehrsteilnehmern, die durch die konsequente Nutzung der Umleitung eine beschleunigte siebenwöchige Bauzeit und termingerechte Fertigstellung ermöglicht hätten, so das Bauamt.  

Auch interessant

Kommentare