+
Sicher queren die Grundschüler die Landsberger Straße in Gilching dank Schulweghelferin Katerina Henrici und den Polizeibeamten Christian Stadler (l.) und Andreas Ruch. 

Aufruf an Autofahrer

Polizei appelliert zum Schulstart: „Seien Sie stets bremsbereit“

  • schließen

Sicher zur Schule: Unter diesem Motto hat die Polizei am ersten Tag des neuen Schuljahres ein besonderes Augenmerk auf die Erstklässler gehabt. Nach der Sommerpause waren auch die Schulweghelfer wieder im Einsatz – Freiwillige, von denen es in den meisten Gemeinden immer noch zu wenige gibt.

Gilching – Seit drei Jahren bemüht sich Katerina Henrici, den Besuchern der James-Krüss-Grundschule in Gilching den Schulweg sicherer zu machen. Als sie diese freiwillige Aufgabe übernahm, gingen ihre beiden Kinder noch auf diese Schule. Beide besuchen längst das Gymnasium, ihre Mutter ist dem Team der Schulweghelfer aber treu geblieben. Dreimal in der Woche sichert sie von 7.25 bis 8 Uhr vor der Grundschule die Fußgänger-Passage auf der Landsberger Straße.

Gestern, am ersten Tag des neuen Schuljahres, war Katerina Henrici besonders früh an ihrem Einsatzort: „Es ist so schön, die Neuen zu sehen. Da wollte ich keinen verpassen.“ Die mutmaßlich noch aufgeregteren Eltern der Schulneulinge haben etwas Unruhe in das Geschehen gebracht. „Und dann kam noch die Zeitungsfotografin, das brachte noch ein wenig mehr Unruhe“, berichtet Henrici. Und lacht dabei. Denn als erfahrene Schulweghelferin hat sie die Situation natürlich im Griff. Und mit den beiden uniformierten Polizisten von der Inspektion Germering – stellvertretender Leiter Andreas Ruch und sein Kollege Christian Stadler – hatte die Schülerlotsin nicht nur mentale, sondern auch physische Unterstützung.

Sind Polizisten vor Ort, fahren die Autofahrer vorsichtiger

„Wenn die Autofahrer eine Uniform sehen, gehen sie wesentlich sachter mit dem Gaspedal um“, berichtet Erster Polizeihauptkommissar Andreas Ruch. Die Schulweghelferin habe ihm bestätigt, dass die Pkw vorsichtiger fahren „und die Lkw sogar dahinschleichen“. Ruch hatte damit gerechnet, mehr Verkehr auf der Landsberger Straße anzutreffen. „Das ist eine Hauptverkehrsachse und bei Überlastung der A 96 eine beliebte Ausweichroute auf der Fahrt nach München“, sagt er.

Aber gestern Morgen lief alles in vergleichsweise ruhigen Bahnen. Während Ruch und sein Kollege bei der James-Krüss-Schule Präsenz zeigten, hatte die Inspektion Germering bei der Gilchinger Arnoldusschule an der Talhofstraße einen Radarwagen zur Tempokontrolle im Einsatz.

Über eine Auffälligkeit berichten unabhängig voneinander die Schulweghelferin und der Polizeibeamte: Fahrradfahrer sind im Begegnungsverkehr mit Passanten eher rücksichtslos. „Die haben es offenbar immer besonders eilig und fühlen sich von den Fußgängern oder wie in unserem Fall von den Schülern gestört“, berichtet Ruch. Für Katerina Henrici ist es unglücklich, dass im Bereich der Grundschule ein kombinierter Geh- und Radweg angelegt wurde. „Vor allem die jüngeren Schüler sind unsicher, wie sie sich verhalten sollen: Entweder mehr am Straßenrand stehen oder weiter im Hintergrund, um die Radfahrer vorbeizulassen.“

Polizei will generell mehr Präsenz an Schulwegübergängen zeigen

Die Gilchinger Schülerlotsin würde es begrüßen, wenn sich die Polizei nicht nur am ersten Tag eines Schuljahres um sichere Schulwege kümmert. Mit diesem Wunsch rennt sie bei Hauptkommissar Ruch offene Türen ein. „Wir werden auch unterm Jahr Präsenz an den Schulwegübergängen zeigen, besonders in den bevorstehenden dunklen Monaten.“ Der Polizeibeamte appelliert an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf die schwächsten Teilnehmer am Straßenverkehr besondere Rücksicht zu nehmen. „Die Schulneulinge müssen erst noch ihren Schulweg erkunden, müssen lernen, sich anzupassen. Deshalb meine Bitte an die Autofahrer: Seien Sie stets bremsbereit.“

Katerina Henrici schwärmt von einem „schönen ersten Schultag“, nicht nur der Sonne wegen. „Ich bin mehrmals von Eltern angesprochen worden, die sich freuen, mich wieder an der gewohnten Stelle als Schulweghelferin zu sehen“, erzählt die Gilchingerin. „Man bekommt schon sein Dankeschön.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Miteinander am Ziel
Erster Tag der offenen Tür im Gewerbepark Inning/Wörthsee war ein voller Erfolg.
Miteinander am Ziel
Rad löst sich während der Fahrt: A 95 gesperrt
Ein Bild wie aus einem schlechtem Film: Ein Lkw-Fahrer ist am Montagmorgen auf der A 95 am Dreieck Starnberg von seinem eigenen Rad überholt worden. Die Panne führte zu …
Rad löst sich während der Fahrt: A 95 gesperrt
Klaus Kögel geht für Seefelds CSU ins Rennen
Mit einem unbeschriebenen Blatt wagt Seefelds CSU den Neuanfang: Am Freitagabend wählten die Mitglieder Klaus Kögel aus Hechendorf zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. In …
Klaus Kögel geht für Seefelds CSU ins Rennen
Der perfekte Abend für Misanthropen
Mit dem Stück „Genug ist nicht genug“ feierte das Ammerseer Bauerntheater eine gelungene Premiere. Das Stück wird im Oktober und November noch mehrmals aufgeführt.
Der perfekte Abend für Misanthropen

Kommentare