+
Keine Möglichkeit hatten Jürgen und Astrid Tschubel am Mittwochmittag, am Bahnhof Gilching-Argelsried ihre Karten zu entwerten. 

Bahnpanne sorgt für Unverständnis

Keine andere Möglichkeit: So wurden Gilchinger ungewollt zu Schwarzfahrern

  • schließen

60 Euro Strafe und ein unangenehmes Gefühl warten auf Bahnkunden, die ohne Ticket kontrolliert werden. Beim Bahnhof Gilching-Argelsried hatten zahlreiche Pendler tagelang aber keine andere Chance.

Gilching – 30 Menschen laufen am Mittwochmittag von der Busstation am Bahnhof Gilching-Argelsried zum Bahnsteig. Oben angekommen, haben alle ohne gültige Fahrkarte ein Problem. Ein Automat hinter einer Absperrung funktioniert nicht, ein Entwerter ist nicht in Sicht. Ein Handwerker der Bahn hantiert mit Kabeln an einem Automaten herum. Ein Schüler fragt ihn: „Wo kann ich meine Streifenkarte entwerten?“ Antwort: „Nirgends. So mitfahren.“

Erst seit Montag fährt die S8 wieder bis nach Gilching – zuvor hatte sie wegen Gleisbauarbeiten in Germering/Unterpfaffenhofen gestoppt (wir berichteten). Seit Montag sind Bahnkunden in Gilching aufgeschmissen. Durch den Schienenersatzverkehr aus Herrsching sind es zurzeit deutlich mehr als sonst.

Sie sind genervt. Aus München fährt eine S8 ein. Astrid und Jürgen Tschubel sind mitgefahren. Auf der Hinfahrt hatten sie keine gültigen Fahrscheine gehabt. „Dem Kontrolleur hätte ich was erzählt“, sagt Astrid Tschubel verärgert. „Wahrscheinlich hätten wir trotzdem zahlen müssen.“ Die Gilchingerin hat längst versucht, sich bei der Bahn zu beschweren. Erfolglos. „Man muss im Internet einen Code eingeben, der funktioniert nicht. So haben sie keine Beschwerden.“ Dreimal pro Woche fährt das Gilchinger Ehepaar mit der Bahn, zuletzt ungewollt als Schwarzfahrer.

„Dann steht man da als Schwarzfahrer“

Eine Fahrt nach München hatte auch Rosemarie Seul fest eingeplant. Die 75-Jährige aus Gilching wollte sich gestern mit einer Freundin treffen. Die Karte dafür wollte sie wie immer schon am Vortag kaufen. Keine Chance. „Ich konnte es nicht fassen, dass sie dich da so im Regen stehen lassen. Bei einem Arztbesuch hätte ich nicht gewusst, was ich machen soll“, sagt Seul. Das Treffen mit der Freundin hat sie verschoben. Ohne Karten zu fahren, kommt für sie nicht infrage. „Dann steht man da als Schwarzfahrer. Das wäre für mich aufregend gewesen, das brauche ich nicht.“

Vor Ort wurden ihr Optionen vorgeschlagen. Ein Busfahrer des Schienenersatzverkehrs habe keine Fahrkarten gehabt, sagt Seul. „Er sagte, es tut ihm leid, er hat auch keine Ahnung. Es sei halt so, es gibt nichts.“ Sein Vorschlag: „Alle Stunde kommt ein Expressbus. Vielleicht könne ich mir da einen Fahrschein kaufen.“ Auf den Bus will Seul nicht warten. Die Idee eines S-Bahn-Fahrers: Nach Germering mitfahren, aussteigen und eine Karte kaufen, um dann die 20 Minuten später nachfolgende Bahn zu nehmen.

Bahnsprecher kann Unmut nachvollziehen

Seul hätte auch mit dem Auto zum nächsten Automaten nach Germering fahren können. Das alles nur, um nicht Schwarzfahren zu müssen: „Das war mir zu dumm.“ Ein Arbeiter habe ihr geraten, einfach ohne Karte zu fahren. „Das traue ich mich nicht.“

Erwischte Schwarzfahrer aus Gilching dürfte es seit Montag nicht gegeben haben, sagt ein Bahnsprecher auf Nachfrage. „Es müssten alle Prüfer Bescheid gewusst haben.“ Zurzeit wird der Bahnhof barrierefrei ausgebaut. Dabei seien Leitungen gekappt worden, sagt der Bahnsprecher. Die Automaten müssten aber mit dem Internet verbunden sein. Den Unmut der Bahnkunden kann der Sprecher nachvollziehen, sagt aber: „Es sind nicht viele, nur fünf Prozent. Fast alle Kunden haben Monatskarten.“ Die anderen hätten sich zumindest einen Aushang zur Information gewünscht. „Das wäre sicher hilfreich gewesen“, sagt der Bahnsprecher. Seit Mittwochabend sollen Automat und Entwerter aber funktionieren.

Lesen Sie auch: Schwarzfahren nicht mehr kriminell? Bundesregierung will prüfen 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es wird spannend: Das sind die Wirtschaftspreis-Finalisten
Die Gesellschaft für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung zeichnet die besten Ausbildungsbetriebe mit dem Wirtschaftspreis aus und gibt nun die Finalisten bekannt.
Es wird spannend: Das sind die Wirtschaftspreis-Finalisten
Das sagen Landkreis-Politiker zum Fall Maaßen
Regierungskrise in Berlin: Die Empörung über die Beförderung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen reicht hinunter bis an die Basis. Durch die Bank herrscht …
Das sagen Landkreis-Politiker zum Fall Maaßen
Auto-Rochade am Gerätehaus
Was der eine loswerden will, kann ein anderer gut brauchen. Deshalb sind die First Responder Feldafing und die Feuerwehr Feldafing jetzt glücklich: Das alte Auto der …
Auto-Rochade am Gerätehaus
Die Ferien sind vorbei, das Obst ist reif
Gartenbauverein Herrsching und Christian-Morgenstern-Schule freuen sich an gemeinsamem Projekt „Streuobstwiese“.
Die Ferien sind vorbei, das Obst ist reif

Kommentare